Beruf und Karriere Ergänzungs-Gesellschafter

Ergänzungs-Gesellschafter

Komplementäre, Pflichten

Bei einer KG wird häufig nur der Kommanditist wahrgenommen. Daneben spielt jedoch auch der Komplementär eine wichtige Rolle. Und genau dieser wird in der mündlichen Prüfung zum Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) gerne einmal hinterfragt. In seinem kostenlosen Schulungsvideo zeigt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert, welche Pflichten für den Komplementär einer Kommanditgesellschaft (KG) gelten.

Die gängige Abkürzung KG steht für Kommanditgesellschaft. Diese Rechtsform ermöglicht es mehreren natürlichen und/oder juristischen Personen, sich zum Betrieb eines Gewerbes zusammenzuschließen, ohne dass dazu eine Kapitalgesellschaft gegründet werden muss. Letzteres ist sehr aufwändig und mit einem gewissen Mindestkapital verbunden. Demgegenüber handelt es sich bei der KG um eine Personengesellschaft.

Die Gesellschafter werden unterteilt in Kommanditisten und Komplementäre, wobei eine Personalunion nicht möglich ist: Eine Person kann nicht gleichzeitig Kommanditist und Komplementär sein, und für die Gründung einer KG sind mindestens zwei Personen erforderlich. Dies deutet bereits der Begriff “Komplementär” an, der übersetzt so viel bedeutet wie “sich gegenseitig ergänzen”, so wie sich beispielsweise auch die Komplementärfarben Rot und Grün zu Weiß ergänzen.

Ein Komplementär vertritt die KG, und er ist Vollhafter der Gesellschaft. Dem Komplementär bzw. den Komplementären, wenn es mehrere gibt, kommen dabei mehrere Pflichten zu.

Drei wesentliche Pflichten Pflicht des Komplementärs

Mitarbeit: Einmal müssen die Vollhafter mitarbeiten. Während der Kommanditist oder die Kommanditisten a von Geschäftsführung, also der Mitarbeit im weitesten Sinne, und der Vertretung ausgeschlossen sind, gilt für die Komplementäre das Gegenteil: Sie müssen mitarbeiten.

Verlustbeteiligung: Zweitens sind Komplementäre verpflichtet zur Beteiligung am Verlust.

Wettbewerbsverbot: Die dritte Pflicht des Komplementärs betrifft das Wettbewerbsverbot. Komplementäre dürfen zum Beispiel nicht noch ein anderes Unternehmen gründen, um der KG, deren Komplementär sie sind, Wettbewerb zu machen. Bei Zuwiderhandlungen ist der Komplementär zu Schadensersatz verpflichtet.

Das sind die grundsätzlichen Pflichten der Komplementäre. Die Details sind jeweils im Gesellschaftervertrag der entsprechenden KG festzuhalten.

Das komplette, kostenlose Video ” Komplementäre, Pflichten” finden interessierte Leser auf der Video-Plattform YouTube. Weitere Hinweise zu diesem und vielen weiteren betriebswirtschaftlichen Themen finden sich ebenfalls auf der Webseite des Unternehmens ( http://mariusebertsblog.com/).

Dr. Marius Ebert ist Deutschlands Schnell-Lernexperte. Sein Schnell-Lernsystem für betriebswirtschaftliche Themen ermöglicht eine schnelle Vorbereitung auf IHK-Prüfungen, wie z.B. Betriebswirt/in IHK, Wirtschaftsfachwirt/in IHK, Technischer Fachwirt/in und diverse Mesterberufe, wie z.B. Industriemeister/in IHK.

Firmenkontakt
Dr. Ebert Schnell-Lernsysteme
Dr. Marius Ebert
Hauptstraße 127
69117 Heidelberg
3867 6138333
info@spasslerndenk.de
http://www.spasslerndenk-shop.ch

Pressekontakt
Inhaber
Dr. Marius Ebert
Hauptstraße 127
69117 Heidelberg
038676138344
info@spasslerndenk.de
http://www.spasslerndenk-shop.ch

Bildquelle: pixabay

Presseverteiler PRNEWS24.COM

Presseverteiler für Pressemeldungen

Maximal effiziente Sichtbarkeit durch breite Streuung an bis zu 200 kostenlose Presseportale, mit einem Klick.

  • Kein mühseliges und zeitaufwendiges Eintragen je Presseportal!
  • Kostenlose Übersicht über die Veröffentlichungen in allen Presseportalen sowie Zugriffsstatistiken.

 Jetzt senden 

 

Aktuelle Pressemeldungen

Kultur und Lernen in Organisationen – Ein anspruchsvolles Lesebuch

Bernd Schmid lädt die Leser mit "Kultur und Lernen in Organisationen" zum intelligenten Schmökern und Nachdenken ein.

Geschmackssache oder Warum wir kochen – Von der Wärmestrahlung des Lagerfeuers zur professionellen Kochkunst

Günther Henzels "Geschmackssache oder Warum wir kochen" setzt sich mit sensorischen Aspekten der Nahrungswahl, der Entstehung und kulturellen Entwicklung von Gartechniken auseinander.

Usability, Benutzererlebnis und Barrierefreiheit

Schulung zum Thema "Usability, Benutzererlebnis und Barrierefreiheit" bei akkreditiertem Trainingspartner für das "ISTQB Usability Testing"-Training.

Seminare Führung: VUCA, New Work & Agilität – S+P Seminare

New Work, Agilität & VUCA - neue Kompetenzen für Führungskräfte

Arbeitsbedingte Belastungen und Beanspruchungen bei Beschäftigten in der Sozialen Arbeit – Soziale Studie

Tanja Wirth legt in "Arbeitsbedingte Belastungen und Beanspruchungen bei Beschäftigten in der Sozialen Arbeit" den Schwerpunkt auf die Geflüchteten- und Wohnungslosenhilfe.