Kauernd und hilflos : „Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!“ - Bsozd.com

Veröffentlicht:

Klare Message, ungewohnter Look! Topmodel und Schauspielerin Alena Gerber engagiert sich jetzt mit neuem Motiv und gemeinsam mit ihrem adoptierten Hund Onyx für ein ernstes Thema: „Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!“

Denn vor allem an Weihnachten werden immer wieder Tiere verschenkt. Oftmals stammen sie aus Zoohandlungen, Baumärkten oder dem Internet. Doch sich um ein Lebewesen zu kümmern und es zu versorgen, ist zeit- und kostenintensiver, als die meisten Menschen zunächst annehmen. Die Konsequenz: Viele Tiere werden nach den Feiertagen in Tierheimen abgegeben oder ausgesetzt.

„Hunde, Katzen oder andere Tiere haben nichts unterm Weihnachtsbaum zu suchen!“, so Alena Gerber. „Wenn man sich für einen tierischen Mitbewohner entscheidet, sollte man das genau durchdenken und niemals an ein bestimmtes Datum knüpfen. Wenn man sich wirklich einen tierischen Begleiter wünscht, dann bitte nur aus dem Tierheim. Hier warten so viele großartige Tiere auf ein neues Zuhause – genau wie damals mein Onyx!“

Die Tierfreundin Alena Gerber macht sich schon lange regelmäßig für die Rechte der Tiere stark. Als langjährige Verbündete von PETA unterstützt sie zahlreiche Petitionen und Demos. Im vergangenen Jahr realisierte sie zusammen mit PETA zwei Motive gegen Tierversuche. Auch auf ihren Kanälen in den sozialen Netzwerken informiert sie immer wieder über Tierrechtsthemen. Gemeinsam mit ihrem Hundejungen Onyx lebt sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Bremen.

Weihnachtszeit und Tierleid
Die Tierheime in Deutschland sind chronisch überlastet. Noch ernster wird die Lage während und nach der Weihnachtszeit: Viele Tiere werden unbedarft als Weihnachtsgeschenk gekauft, was die Nachfrage bei der tierquälerischen Zuchtindustrie und dem illegalen Welpenhandel erhöht. Ein großer Teil der verschenkten Tiere landet meist wenig später im Tierheim. Dieses Hin und Her bedeutet Stress und Leid für die oft jungen Tiere. Gleichzeitig schmälert es die Chance für die unzähligen Vierbeiner in Heimen, ein liebevolles Zuhause bei einer neuen Familie zu finden.

Tierhandel: So leiden seine Opfer
In jedem Jahr warten etwa 350.000 Hunde, Katzen, Hamster, Reptilien und andere tierische Mitbewohner in deutschen Tierheimen auf ein neues Zuhause. Zeitgleich „produziert“ die Zoohandels- und Zuchtindustrie täglich unzählige Tiere und nimmt dabei Leid und Tod in Kauf. Das Individuum zählt in dieser Branche nichts, Lebewesen werden in Zoohandlungen, Baumärkten und dem Internet wie Ware gehandelt und der Gewinn durch Masse erzielt. Hinter der von der Zuchtindustrie vorgegaukelten heilen Welt werden sensible Tiere in kleine Käfige gezwängt und als Gebärmaschinen ausgebeutet. Tierkinder werden viel zu früh von ihren Müttern getrennt. Vor allem in Osteuropa werden häufig Welpen speziell dazu gezüchtet, um auf Internetplattformen und Parkplätzen verkauft zu werden. Dort sind die Muttertiere auf Welpenfarmen tagtäglich gezwungen, teils ohne Tageslicht in engen Käfigen auszuharren. Sind sie nicht mehr „produktiv“ genug oder zu alt, werden sie in der Regel getötet oder ausgesetzt. Ihre im Internet angebotenen Kinder sind oftmals schwer krank, verwurmt, ohne Impfschutz und voller Parasiten. Die Transporte aus fernen Ländern nach Deutschland schwächen die Welpen zusätzlich.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Form von Diskriminierung, bei der Tiere aufgrund ihrer Artzugehörigkeit abgewertet werden.

Weitere Informationen:

PETA.de/Tiere-Weihnachtsgeschenke
PETA.de/Tiere-sind-keine-Ware
PETA.de/Tierheim
PETA.de/Zucht-Handel

Über PETA:
PETA Deutschland e.V. ist mit über 1,5 Millionen Unterstützenden die größte Tierrechtsorganisation des Landes und setzt sich durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise dafür ein, jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.
https://www.PETA.de/Presse
https://www.Twitter.de/PETA_Presse
https://www.Facebook.de/PETADeutschland
https://www.Linkedin.de/company/petadeutschland

Firmenkontakt
PETA Deutschland e.V
Valeria Goller
Friolzheimer Str. 3
70499 Stuttgart
+49 711 860591-521
+49 711 860591-111
4fb545870f0dd457fff7c540cd3babefe386ee44
https://www.peta.de

Pressekontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92 42 81 4 -0
0221-92 42 81 4- 2
4fb545870f0dd457fff7c540cd3babefe386ee44
https://www.forvision.de

Bildquelle: @ Marc Rehbeck für PETA Deutschland e.V.

Erkunden Sie ähnliche Artikel wie Kauernd und hilflos : „Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!“

Auch Interessant

Amtsgericht Aalen erlässt Strafbefehle gegen zwei Mitarbeiter der größten Kaninchenzucht Deutschlands, Dr. Zimmermann GbR, wegen Tierquälerei

ANINOVA deckte illegale Tötung von Kaninchen auf Im Sommer 2022 hat die Tierrechtsorganisation ANINOVA e.V. (damaliger Vereinsame Deutsches Tierschutzbüro)...

Soziales Wirken gemeinsam mit engagierten Mitarbeitenden

Merchinger Medienunternehmen spendet für wohltätige Zwecke Mithilfe engagierter Mitarbeitender unterstützte die Merchinger Forum Media Group in diesem Jahr in...

Neue Grußkartenserie “ Pfotenglück“

Neue Grußkartenserie " Pfotenglück" - für Tierliebhaber Neue Grußkarten-Serie Pfotenglück von Hanra "Pfotenglück" - Klaus Hanfstingl Verlag GmbH präsentiert emotionale...

Der grüne Schwenk: Photovoltaik mit 180 Grad Süd GmbH

Im Zuge des verstärkten Umweltbewusstseins setzen immer mehr Menschen auf Photovoltaikanlagen....

ALPENA ENERGY SOLUTIONS erhält Ernennung: Bayerisches Staatsministerium würdigt Beitrag zur Energiewende

ALPENA ENERGY SOlUTIONS GmbH setzt auf Dialog für autarke Energie im Team Unterstützer Energiewende Bayern

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter BSOZD.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.