StartIT und SoftwareZielscheibe Gesundheitswesen: Cloud-Services sind Einfallstor für Hacker

Zielscheibe Gesundheitswesen: Cloud-Services sind Einfallstor für Hacker

nfoblox-Studie zeigt Angriffsarten und präventive Maßnahmen im globalen Vergleich

München – 14. April 2021 – Cloud-Dienste sind der beliebteste Angriffsvektor für Cyberkriminelle im Gesundheitswesen. Der Schaden erreicht dabei schnell Millionenhöhe. Dies ist das zentrale Ergebnis der Studie „One Year after the COVID Shutdowns: Healthcare Facilities Still a Target for Network Outages and Breaches“ von Infoblox Inc., dem führenden Anbieter von Secure Cloud-Managed Network Services. Ein Jahr nach Beginn der COVID-19-Pandemie zeigt der Bericht, vor welch großen Herausforderungen IT-Mitarbeiter im Gesundheitswesen stehen, um kritische Gesundheitsinformationen und die Infrastruktur unter Pandemiebedingungen zu schützen. Dafür wurden fast 800 IT-Entscheider im Gesundheitswesen in Nordamerika, Lateinamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum befragt.

Europa steht gut da

Eine gute Nachricht hält der Bericht für Europa bereit: Im Vergleich mit dem Rest der Welt schneiden wir hier noch relativ gut ab. Europäische IT-Verantwortliche in der Gesundheitsbranche berichten von einer deutlich geringeren Anzahl an Cloud-Netzwerk-Attacken als ihre internationalen Kollegen. Dies lässt sich wohl auch auf die strengen Datenschutz-Regeln und die hohen Bußgelder bei Nichtbeachtung zurückführen. Dadurch sind die IT-Verantwortlichen sensibler für mögliche Schwachstellen und proaktiver bei der Abwehr von Gefahren.

Auf einen Blick – die zentralen Studien-Ergebnisse

– Cloud-Netzwerke sind einfaches Angriffsziel…: 53 % der Befragten erlebten im letzten Jahr Datendiebstähle in Cloud-Netzwerken. Damit sind Data Breaches der meistgenutzte Angriffsvektor des vergangenen Jahres. In Europa erlitten hingegen nur 38 % der Verantwortlichen solche Pannen. In Europa sind Netzwerkausfälle (36 %) und Cloud-Malware (35 %) an zweiter und dritter Stelle der Angriffsvektoren. Insgesamt schneidet Europa in jeder Kategorie in Bezug auf den Schutz von Cloud-Netzwerken am besten ab.

– …und werden es wohl auch bleiben: Die Befragten erwarten, dass Schwachstellen und Fehlkonfigurationen in der Cloud, IoT-Angriffe und Datenmanipulation auch in den nächsten 12 Monaten die Haupt-Cyberbedrohungen sein werden. Sie wurden jeweils von fast 20 % der Befragten genannt. In Europa werden vor allem Datenmanipulationen (22 %), IoT-Angriffe und Phishing (je 16 %) erwartet. Datenmanipulationen sollen den Ruf und das Ansehen der Opfer schädigen. Beispielsweise könnte die Anzahl der Opfer von COVID-19 so manipuliert werden, dass sie viel höher erscheint, als sie tatsächlich ist. Dies beeinflusst den Ruf des betroffenen Gesundheitsdienstleisters und somit auch das Vertrauen der Investoren negativ.

– Kostenfaktor Data Breaches und Netzwerkausfälle: Fast die Hälfte (43 %) der Befragten schätzt, dass die Kosten für Sicherheitslücken 2 Millionen US-Dollar übersteigen. Dasselbe sagt mehr als ein Drittel (34 %) über Netzwerkausfälle. In Europa scheinen die Verluste hierfür geringer auszufallen. Die Mehrheit der Befragten (49%) schätzt, dass die Kosten für Sicherheitslücken bei 1-2 Millionen US-Dollar liegen. Bei Netzwerkausfällen beziffern 28 % die Kosten auf über 2 Millionen US-Dollar. 44 % gehen von Kosten von weniger als 1 Million US-Dollar aus.

– Wissen ist die halbe Miete: Die Befragten nannten Netzwerk-Monitoring (78 %) und Threat Intelligence (61 %) als die effektivsten Abwehrmaßnahmen gegen die Bedrohungen, mit denen sie im Jahr 2020 konfrontiert waren. Auffällig ist, dass laut Report in Europa Zero Trust als Schutzmaßnahme mit 32 % deutlich über dem globalen Schnitt von 22 % liegt.

Kosten-Nutzen-Rechnung – Mitarbeiter ins Boot holen

Finanzielle Verluste durch Netzwerkausfälle sind tendenziell nur geringfügig niedriger als die Verluste durch Data Breaches. Geschäftsunterbrechungen können also genauso schädlich sein wie Cyberangriffe. Zu den erheblichen direkten finanziellen Verlusten (s.o.) ziehen solche Ausfälle eine ganze Reihe an möglichen indirekten finanziellen Auswirkungen wie Reputationsverlust, Verlust von Kunden oder möglichen Geldstrafen mit sich.

Eine proaktive Denkweise gepaart mit einer internen Sicherheitskultur, die durch kontinuierliche Mitarbeiterschulungen und die Unterstützung des Managements geprägt wird, erweist sich daher in der Praxis als ein weniger kostspieliger und gleichzeitig effektiver Ansatz zum Umgang mit Cybersecurity-Bedohungen. Doch die Studie hat gezeigt, dass gerade das Thema Mitarbeiterschulung den IT-Verantwortlichen in Europa große Sorgen macht. Über 50 %, und damit deutlich mehr als in den anderen Regionen, sehen die Schulung der Mitarbeiter als größte Herausforderung für ihre Cybersecurity.

„Die Coronavirus-Pandemie hat einmal mehr bewiesen, dass das Gesundheitswesen mit seinen sehr sensiblen Daten besonderes Augenmerk auf Cybersicherheit legen muss,“ meint Thomas Gerch, Regional Director Central Europe bei Infoblox. „Die Zahl der Bedrohungen ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen, gleichzeitig ist das Thema Datenschutz im Gesundheitssektor durch die Regierungen streng reguliert. Die Branche steht somit vor großen Herausforderungen, wenn sie vermehrt auf Cloud-First-Technologien setzt.“

Infoblox bietet mit seinen sicheren Cloud-Managed Network Services ein Netzwerkerlebnis auf höchstem Niveau. Als Pionier für die Bereitstellung der zuverlässigsten, sichersten und am besten automatisierten Netzwerke der Welt, streben wir stets danach, Netzwerkmanagement auch einfach zu machen. Infoblox hat einen Marktanteil von 50 Prozent und rund 8.000 Kunden, darunter 350 Fortune-500-Unternehmen. Erfahren Sie mehr unter https://www.infoblox.com

Firmenkontakt
Infoblox
Laura Albrecht
Claudius Keller Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 / 41 95 99 95
infoblox@maisberger.com
http://www.infoblox.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Laura Albrecht
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 / 41 95 99 95
laura.albrecht@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Timeclam erleichtert digitale Zeiterfassung

Neue Anwendung macht Arbeitszeiterfassung für Beschäftigte einfacher, schneller und sicherer Flörsheim am Main, 11. Mai 2021. Die Digitalisierung der Arbeitswelt verändert und optimiert gängige und teilweise veraltete Prozesse in Unternehmen. Auch bei der Zeiterfassung erleichtern digitale Anwendungen mit individuellen Einstellungsmöglichkeiten eine exakte Aufzeichnung der Arbeitszeit und damit die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben. Die Timeclam GmbH bietet dafür mit ihrer gleichnamigen Anwendung eine praktikable Lösung und ist...

Technische Betriebe Solingen führen Finanzkonto auf Basis von cit intelliForm ein

Neuer Service ermöglicht gebündelte Zustellung digitaler Gebührenbescheide aus SAP-System heraus sowie digitale Antragstellung. regio iT sorgt als IT-Dienstleister für reibungslose Implementierung und Betrieb. Dettingen/Teck, 11.05.2021 - Die cit GmbH, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, gibt bekannt, dass die Technischen Betriebe Solingen (TBS) mit dem Bürgerkonto mein.solingen.de eine digitale Plattform für den Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern und der Verwaltung auf der Basis von cit...

Die plentysystems AG stellt mit der Verpflichtung von Markus Fuchs die Weichen weiter auf Kundenorientierung und Wachstum

Langjährige, enge und vertrauensvolle Kundenbeziehungen sind ein Merkmal der plentysystems AG. Die Kasseler E-Commerce-Experten zeichnet eine besonders enge Bindung an die Kunden und deren Projekte aus. Genau in diesem Bereich hat das Unternehmen nun personell nachgelegt und führt damit den expansiven und serviceorientierten Kurs der letzten Jahre weiter. Mit Markus Fuchs, einem ausgewiesenen E-Commerce- und Kundenbeziehungsexperten, baut die plentysystems AG den gesamten Bereich Merchant...

Pressemitteilung nach Thema

Neueste Pressemitteilungen