StartWirtschaft und FinanzenTechnisierung und Investments sind gut für den Silberpreis

Technisierung und Investments sind gut für den Silberpreis

Gerade die stetig weiterwachsenden Bereiche wie Elektronik, Legierungen, Photographie und Photovoltaik werden laut Rohstoffexperten zukünftig vermehrt Silber nachfragen.

BildFasst man alle Erkenntnisse zusammen, sieht man sehr schnell das etwas beim Silberpreis nicht stimmen kann. Das Verhältnis zwischen geförderten Silber- zu Gold-Unzen beträgt 16:1. Der Preisunterschied zwischen den beiden liegt aber bei gut 75:1. Dieser Preisunterschied wird wahrscheinlich durch die Handelsplattform Comex hergestellt, denn dort werden alle möglichen Metalle in Papierform gehandelt. Diese Papiere müssen eigentlich auf Verlangen des Inhabers physisch ausgeliefert werden. Doch leider wird dies nie eingefordert, weshalb an Handelstagen mit hohem Handelsvolumina mehr als eine Jahresproduktion Silber gehandelt werden kann. Dadurch kann der Silberpreis natürlich auch ,künstlich‘ unten gehalten werden.

Aber dennoch ändert das nichts an dem signifikanten Aufholpotenzial, welches der kleine Bruder des Goldes hat. Denn anders als Gold wird Silber verbraucht. Es ist ein Industrie- aber auch ein Edelmetall welches auch als Werterhaltungsmittel genutzt wird.

Interessanterweise stammt nur 30 % der jährlichen Silber-Förderung aus reinen Silberminen, die anderen 70 % werden als Beiprodukt von Zink-/Blei-Minen oder Kupfer- und Goldminen zugesteuert. Seine einzigartigen Eigenschaften machen das Industrie- und Edelmetall sehr begehrt.

Gerade die stetig weiterwachsenden Bereiche wie Elektronik, Legierungen, Photographie und Photovoltaik werden laut Rohstoffexperten zukünftig vermehrt Silber nachfragen. Denn Silber hat die höchste elektrische Leitfähigkeit aller Metalle, eine hohe Wärmeleitfähigkeit und ausgeprägte optische Reflexionsfähigkeit. Daher wundert es kaum, dass gerade aus den zuvor genannten Bereichen gut die Hälfte der Jahressilberproduktion aufgesaugt wird.

Wer die andere Hälfte des Silbers nachfragt und warum Silber sonst noch ein überlegeneres Metall ist können Sie im kostenfreien Silber Report 2018 der Swiss Resource Capital AG unter folgendem Link nachlesen: Silber Report 2018 – Alles, was Sie über Silber wissen müssen!

Zudem werden im Silber Report auch sehr interessante Unternehmen vorgestellt, mit denen man bei einer Silber-Ralley weit überdurchschnittliche Renditen einfahren sollte.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Spitzenklasse im Vertrieb gelingt nur ganzheitlich

Können Sie Ihren Vertrieb durch einzelne, isolierte Maßnahmen und Initiativen nach vorn bringen? Nein - Vertriebsoptimierung muss ganzheitlich sein. Stellen Sie sich vor, Sie haben als Vertriebsleiter oder Geschäftsführer die Aufgabe, Ihren Vertrieb zu verbessern, zu optimieren, vielleicht sogar zu restrukturieren und zu transformieren. Warum? Vielleicht, weil Sie aktuell Probleme mit und Ihrem Vertrieb haben der in einer Krise steckt? Oder weil Sie hoch gesteckte Ergebnisziele...

Druckerei senkt Energiekosten um mehr als 30%

Die Westend Druckereibetriebe realisieren mit Höcker Polytechnik Modernisierungskonzept Moderne Druckereibetriebe senken Kosten dort, wo es möglich ist, und sind technologisch möglichst auf Stand. Der Automatisierungsgrad und die Durchsatzleistung in der Produktion steigen so von Jahr zu Jahr. Eine oft vernachlässigte Möglichkeit der Kostenreduzierung ist jedoch die Maschinenabsaugung mit dem gesamten Entsorgungssystem. Wird die Produktion modernisiert, arbeitet die gute, alte Entsorgungsanlage oftmals weiter im Hintergrund. Der Hebel...

Strategieseminar: Für Familienunternehmen in der Krise!

Familienunternehmen sollten jetzt ihre Zukunft sichern. Wie Ihnen die die enkeltaugliche Strategie dabei hilft. Unternehmen in der Krise glauben, ihre Strategie sei nicht richtig. Schaut man näher hin, erkennt man: Es gibt keine Strategie! Die meisten verwechseln Strategie mit Planung. Strategie-Entwicklung ist herausfordernder als Planung. Am besten gelingt sie mit einem methodischen Vorgehen und in einem Strategieseminar oder Strategieworkshop. Eine gute Unternehmensstrategie zu entwickeln...

Pressemitteilung nach Thema

Neueste Pressemitteilungen