Psychotherapeutische Versorgung sichern – Qualitätssicherungsmaßnahme begraben

Veröffentlicht:

Das DPNW spricht mit Gesundheitspolitkern über die neue Richtlinie zum Qualitätssicherungsverfahren und setzt sich für deren Nichteinführung ein.

BildDer Bundestag hat am 26. September 2019 mit der Reform der Psychotherapeutenausbildung eine grundlegende Reform der Qualitätssicherung (QS) in der ambulanten Psychotherapie beschlossen.

In der derzeitigen angedachten Umsetzung des QS-Systems ist bereits die Datengrundlage, auf dem dieses QS-Verfahren aufbaut, fragwürdig. Im Vorfeld wurden weder das Forschungsdesign noch Datenschutzkonzepte transparent veröffentlich.

Auch die damit einhergehende Belastung für die therapeutische Beziehung sowie zusätzlichen deutlich vermehrten Bürokratieaufwand zu Lasten der Versorgungssituation stellen aus Sicht des Deutschen Psychotherapeuten Netzwerkes (DPNW) keine Verbesserung dar.

Der DPNW-Vorsitzende Dieter Adler meint: „Wir sehen die Einführung als sehr problematisch und behandlungsgefährdend an. Aufgrund der fundierten Kritik aller Fachgesellschaften, der mangelnden Datengrundlage und daraus resultierenden konzeptionellen Anwendungsergebnissen sollte das QS-Verfahren nicht weiterverfolgt werden.“

Um diese Forderungen umzusetzen, sei es wichtig, fachübergreifend die gleiche Sprache zu sprechen, so das DPNW weiter. Adler betont: „In der aktuell angespannten Gesundheitssituation sollte der Fokus auf der adäquaten Versorgung von Patienten liegen und nicht auf der Einführung neuer, zusätzlich belastender Maßnahmen.“

Das DPNW spricht mit unterschiedlichen Gesundheitspolitkern über die neue Richtlinie zum Qualitätssicherungsverfahren und setzt sich für deren Nichteinführung ein.

Über den Verband
Das „Deutsche Psychotherapeuten Netzwerk – Kollegennetzwerk Psychotherapie“ (DPNW) wurde am 02.05.2019 in Bonn gegründet. Es hat über 2.000 Mitglieder und 12.000 Abonnenten seines Freitags-Newsletters. Damit ist der DPNW drittgrößter Berufsverband im Bereich Psychotherapie. Der Vorstand besteht aus: 1. Vorsitzender: Dipl.-Psych. Dieter Adler, 2. Vorsitzende: Dipl.-Psych. Claudia Reimer, Kassenwart: Dipl.-Psych. Robert Warzecha. Mehr unter: www.dpnw.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsches Psychotherapeuten Netzwerk – DPNW
Herr Dieter Adler
Siebengebirgsstraße 86
53229 Bonn
Deutschland

fon ..: 0228-7638203-0
web ..: http://dpnw.de
email : pr@dpnw.info

Pressekontakt:

Hanfeld PR
Herr Ulrich Hanfeld
Ubierstraße 78
53173 Bonn

fon ..: 01751819772
web ..: http://www.hanfeld-pr.de#
email : mail@hanfeld-pr.de

Auch Interessant

Mit Gedankenmanagement und RESILIENZTHERAPIE neue Impulse am Therapiehimmel

Husumer Coach und Heilpraktiker für Psychotherapie entwickelt neue Methoden Angst -und Zwangsstörungen in all ihrer Vielfalt sind unbestritten multi...

Neues Ausbildungskonzept beim Institut für EEG-Neurofeedback

Die Medizin der Zukunft jetzt erlernen. Die Zukunft der Medizin mitgestalten

Der Therapeut als Gärtner

Gute Beratung bei Neurosen, Zwängen, Ängsten, Traumata ist wie Heilung schenken oder wie "intelligentes, entschlossenes Gärtnern" Es stimmt: Gute Beratung...

Der allerletzte Eisprung. Tipps für die Wechseljahre.

Laut Statistik befindet sich etwa jede zehnte, deutsche Frau kurz vor,...

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter BSOZD.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.