StartGesundheit und WellnessFacharztpraxis oder Klinik - wo wird der Patient von morgen behandelt?

Facharztpraxis oder Klinik – wo wird der Patient von morgen behandelt?

Kongress BVASK digital 2022

Die frisch gewählte Koalition hat mit COVID 19 noch alle Hände voll zu tun. Doch ist die Corona-Diskussion erst einmal vorbei, wird sich die Gesundheitspolitik Gedanken darüber machen müssen, welche Leistungen künftig ambulant und welche in Kliniken erbracht werden. Und: wie sich beides besser miteinander verbinden lässt. Auf dem Kongress „BVASK digital 2022“ geht es bei diesem Thema auch um die Vergütung von niedergelassenen und Klinikärzten, um neue Praxis-Modelle, Wettbewerbssituationen und die Digitalisierung.

Dr. Albrecht Kloepfer, Leiter des Institutes für Gesundheitssystem-Entwicklung: „Wir müssen schnellstens raus aus der Corona-Diskussion. Mit dem Gesundheitsminister Karl Lauterbach haben wir die reelle Chance, die Grenze zwischen den Sektoren ´ambulant´ und ´stationär´ durchlässiger zu machen und eine zielgerichtete Patientenversorgung zu etablieren.“

Kloepfer weist darauf hin, dass der Koalitionsvertrag bereits Elemente einer Hybrid-Finanzierung benennt. Wenn nun endlich die elektronische Patientenakte greift und die digitale Vernetzung der Sektoren funktioniert, könnten Patienten noch mehr als bisher von ambulanten Leistungen profitieren und müssten nicht für die gleiche Therapie in eine Klinik überwiesen werden.
Allerdings müssen die Kliniken den ambulanten Markt dann mit bedienen. Das heißt, es entstehen neue Wettbewerbssituationen. Unternehmer und Praxis-Inhaber müssen sich neuer Konkurrenz stellen oder auch Kooperationen eingehen – mehr als bisher.

Neue Praxis-Modelle sind gefragt

Die typische Facharzt-Einzelpraxis wird dadurch immer stärker unter Druck kommen, darauf verweisen Kloepfer und der BVASK. Eine inhabergeführte Facharztpraxis wird es mittelfristig dann vielleicht noch bei Hausärzten geben. Nicht jedoch unter spezialisierten Fachärzten. Sie werden in größeren Leistungsverbänden aufgehen.

Doch die vielzitierte Angst des freiberuflichen Arztes sei an dieser Stelle falsch, so Kloepfer. Die „Generation Smartphone“ WILL vernetzt arbeiten. Sie will sich auch nicht für ein ganzes Leben an eine Praxis und einen Ort binden. Das Modell „ich investiere in eine Einzelpraxis in Castrop-Rauxel mit Kredit und bis zum Lebensabend“, ist nicht mehr gefragt, denn es entspricht nicht der neuen Generation von Ärzten und – auch nicht der von Patienten.

Weitere spannende Themen auf „BVASK digital 2022“

Der Berufsverband für Arthroskopie e.V. vertritt die fachlichen und politischen Interessen arthroskopisch tätiger Ärzte (Orthopäden und Chirurgen) in Deutschland. Ziel ist es, alle Patienten nach dem modernsten Stand der Medizin versorgen zu können.

Kontakt
Berufsverband für Arthroskopie
Kathrin Reisinger
Breite Straße 96
41460 Neuss
0157 81777 698
presse@bvask.de
http://www.bvask.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

THEMEN DES ARTIKELS

Presseverteiler für Auto-NewsPresseverteiler für Auto-News

Ähnliche Themen

Artikel Suche

Presseverteiler für Auto-News

Aktuelle Pressemitteilungen