Gesundheit und Wellness N3MO: Wichtige Kommunikation zwischen Praxis und Patient in Corona-Zeiten

N3MO: Wichtige Kommunikation zwischen Praxis und Patient in Corona-Zeiten

Interview der e|pat|in-Redaktion mit Wolfgang Koll, geschäftsführender Gesellschafter von N3MO – New Marketing 3.0

Hintergrund:

Viele Patienten meiden in diesen Zeiten den Arztbesuch aus Angst vor einer Corona-Infektion. Sehr viele niedergelassene Medizinerinnen und Medizinern warten einfach nur ab.

Die Tagesschau berichtete am 26. Mai 2020: “Kardiologen und Onkologen melden für ihre Patienten, die in der Regel zu einer Risikogruppe gehören, Rückgänge der Termine zwischen 30 und 50 Prozent. Zahnärzte verzeichnen sogar ein Minus von bis zu 80 Prozent. Bei vielen Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen nahmen die Anfragen laut der NDR-Umfrage um bis zu 50 Prozent ab.”

N3MO kennt die Ursache: Mangelnde Kommunikation zwischen Praxis und Patient. Die Erfahrungen mit den von N3MO betreuten Praxen zeigen, dass pro-aktive Kommunikation hilft und Patienten-Orientierung dringend benötigt und dankbar angenommen wurde. Schon in den ersten Tagen des Lockdowns wurden von N3MO sehr auffällig Entscheidungshilfen für Patienten auf den Praxis-Websites platziert.

Frage:
Herr Koll, als Geschäftsführer einer Agentur, die sich u.a. auf die Beratung für das Praxis-Marketing von niedergelassenen Medizinern konzentriert – wie sind Sie bisher selbst mit Ihrem Unternehmen durch die Corona-Krise gekommen?

Antwort:
Wir sind aufgrund innovativer Ideen und Maßnahmen wirtschaftlich unbeschadet geblieben. Da Homeoffice bei uns schon lange eine große Rolle spielt und wir auch technisch dafür sehr gut ausgestattet sind, haben auch unsere Mitarbeiter fast ohne Beeinträchtigungen gut arbeiten können. Unsere Produktivität hat bisher nur sehr geringfügig geschwankt. Zwei Mitarbeiterinnen haben dabei auch die Betreuung von kleineren Kindern gut organisieren können und eine Mitarbeiterin die Betreuung ihres Mannes aufgrund eines Unfalls. Flexibilität, Teamwork und Ideen-Reichtum haben alles erträglicher gemacht.

Frage:
Wie konnten Sie Ihren Kunden bisher durch die Krise helfen?

Antwort:
Wir betreuen bundesweit sehr viele niedergelassene Mediziner. Den größten Anteil machen dabei Zahnarzt-Praxen aus. Uns war zu Beginn des Corona-Lockdowns sofort klar, dass diese ihre Patienten durch Kommunikation dabei unterstützen müssen, sich in der Krise logisch zu verhalten. Wir haben für unsere Kunden Kommunikationsmittel und Maßnahmen entwickelt, mit denen diese pro-aktiv auf ihre Patienten zugehen können. Dazu gehören u.a. ein informatives Schwebefenster auf der Website, Nachrichten über Google My Business und Facebook Fanpage, postalisches Patienten-Anschreiben, E-Mail-Newsletter, eine spezielle ergänzende Website, Drucksachen für den Einsatz in der Praxis oder als Zeitungsbeilage.

Unsere Kunden haben das dankbar aufgenommen. Diese Praxen haben weitgehend auf hohem Niveau ihre Patienten weiter betreut. Derzeit zeigt sich, wie wichtig dieser Einsatz war. Jetzt wird darüber diskutiert, wie es angehen konnte, dass durchschnittlich bis zu 80 % der Behandlungen bei niedergelassenen Medizinern ausgeblieben sind. Dabei ist es doch gerade in Corona-Zeiten von höchster Bedeutung, im Falle einer Infektion über ein starkes Immunsystem verfügen zu können. Zudem ist das Ansteckungsrisiko aufgrund erhöhter Hygiene-Maßnahmen in einer Arzt- oder Zahnarzt-Praxis sehr gering. Dagegen kann die Vernachlässigung der Gesundheit (Gesundheitsvorsorge) und das Ausbleiben von Therapien deutlich größere Risiken mit sich bringen.

Alle Maßnahmen in der Corona-Krise haben das wesentliche Ziel verfolgt, unsere Notfall- bzw. Intensiv-Medizin nicht zu überfordern. Durch das Ausbleiben und Verschieben von Gesundheitsvorsorge und Therapien in der Niedergelassenen-Medizin kann es nun hier zu einer Überforderung in der nächsten Zeit kommen.

Mit unseren Ideen und Maßnahmen haben wir unsere Kunden dabei unterstützt, ihre Patienten zu informieren und ihnen wertvolle Orientierung zu bieten.

Wir haben unser Geschäftsmodell angepasst, die Zufriedenheit bei unseren Kunden gesteigert, neue Kunden hinzugewonnen und uns für die Zukunft noch besser aufgestellt.

Frage:
Die Corona-Krise wird uns sicherlich noch einige Zeit beschäftigen. In welcher Form können Sie Ihr eigenes Team in dieser Zeit unterstützen?

Antwort:
Wir legen gemeinsam großen Wert darauf, unsere Mitarbeiter/innen zu entlasten, die aufgrund von Kindergarten- und Schul-Schließungen besonders gefordert sind. Gleichzeitig investieren wir stetig in unsere technische Ausstattung und sichern so die Fortbildung und die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter/innen.

Vielen Dank für dieses Gespräch.

N3MO mit Sitz in Eckernförde hat sich auf Marketing-Kommunikation für niedergelassene Mediziner und Heilberufe spezialisiert. Spezielle Schwerpunkte sind Reputationsmanagement, Online- und Inbound-Marketing. Das Unternehmen bietet bundesweit umfassende Dienstleistungen für die kreative Online-Kommunikation, Datenschutz, Cyber-Sicherheit sowie strategische Beratung zur optimalen Positionierung im jeweiligen Markt.

N3MO arbeitet mit speziellen Konzepten, die sich von üblichen Maßnahmen deutlich abheben, z.B. mit dem elektronischen Patienten-Informations-System e|pat|in®, aber auch mit umfangreichen Leistungen im Bereich Kunden- bzw. Patienten-Beziehungs-Management (CRM).

Kontakt
N3MO UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG
Wolfgang Koll
Marienthaler Strasse 17
24340 Eckernförde
04351/666648-0
04351/666648-9
info@n3mo.de
https://www.n3mo.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Ein Interview mit dem Corona-Virus

Eine Fabel von Peter Kinnigkeit - PEKI Es war ein wunderschöner Sommertag. Die Sonne schien vom Himmel, der in klarem kräftigem Blau erstrahlte. Ein Tag ideal für den Biergarten. Und so zog ich mein schönstes Biergartenhemd an und machte mich auf den Weg. Es war noch vor dem Mittagessen, und so fand ich einen Platz an einem leeren Tisch. Die Kellnerin im prächtigen Dirndl mit...

Deutsche Kinder sind Bewegungsmuffel

WHO-Studie mit internationalem Vergleich sup.- Global kommen mehr als 80 Prozent aller 11- bis 17-Jährigen nicht mehr auf die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Bewegungsdauer von mindestens einer Stunde pro Tag. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Erhebung in 146 Ländern weltweit. Deutschland nimmt in der Rangfolge der jugendlichen Bewegungsmuffel sogar einen der Spitzenplätze ein. Nur noch 16 Prozent werden hier der WHO-Empfehlung gerecht, Mädchen...

Altersgemäße Gewichtsentwicklung

Worauf Eltern im Alltag achten sollten sup.- Der erste Milchzahn, die ersten Schritte, das erste Wort: Meilensteine in der frühkindlichen Entwicklung, die von der ganzen Familie meist mit reger Anteilnahme begleitet werden. Auch später stehen die vielen kleinen Erfolgserlebnisse oder auch Enttäuschungen beim Großwerden unter der interessierten Beobachtung von Eltern und Verwandtschaft. Leider gerät dabei bisweilen ein besonders wichtiger Faktor des Aufwachsens aus dem Fokus...

RTN DIAMOND PHARMA S. A DE C.VEXPANDIERT NACH Weißrussland

Pharmahersteller investiert in Weißrussland RTN DIAMOND PHARMA S. A DE C.VEXPANDIERT NACH Weißrussland größter Medikamentenhersteller Honduras kauft Anteile Pharmaproduzenten in Weißrussland. RTN DIAMOND PHARMA S.A DE C.V expandiert auf den ost-europäischen Markt. Die Gesundheit als gewinnbringendes Geschäftsfeld Diesen Trend nutzt nun auch das honduranische Unternehmen RTN DIAMOND PHARMA S.A DE C.V und möchte nicht nur in neue Geschäftsfelder, wie die Herstellung und Vermarktung von Medikamenten, Ernährungs-, Wellness-...

Aktuelle Pressemeldungen