Wissenschaft und Technik Kyocera errichtet ein neues Forschungs- & Entwicklungs-Zentrum in Kirishima, Kagoshima, Japan

Kyocera errichtet ein neues Forschungs- & Entwicklungs-Zentrum in Kirishima, Kagoshima, Japan

Die neue Anlage auf dem Kyocera Kokubu Campus soll die Geschwindigkeit und die Möglichkeiten im Bereich von Forschung und Entwicklung verbessern

Kyoto/Neuss, 13. Januar 2021. Kyocera hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen im Januar 2021 auf dem Kokubu Campus in Kirishima, Kagoshima, Japan mit dem Bau eines neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums (F&E-Zentrum) beginnen wird. Kyocera hat dazu eine Standortvereinbarung mit dem Bürgermeister von Kirishima getroffen. Das Zentrum wird sich auf Innovationen in den Bereichen Information und Kommunikation, Umweltschutz und intelligente Energie konzentrieren.

Knotenpunkt für Innovation und neue Technologie
Der Kokubu Campus ist bereits jetzt ein Zentrum für Innovation und der Standort von drei strategischen F&E-Gruppen: Das Monozukuri F&E-Labor von Kyocera, das sich auf fortschrittliche Materialtechnologien konzentriert sowie die dazugehörige Produktionstechnologie-Abteilung mit Fokus auf Herstellungsprozessinnovation und das Analysezentrum, das Simulations- und Evaluierungstechnologien entwickelt. F&E-Programme auf dem Campus beschäftigen sich aktuell mit 5G-Smartphone-Technologien, elektronische und Halbleiterkomponenten, die in IoT-Geräten zum Einsatz kommen, und Schlüsselkomponenten für neue intelligente Energietechnologien, wie zum Beispiel Zellblöcke für Festoxid-Brennstoffzellen (SOFCs). Dort entwickeltes geistiges Eigentum findet in vielen Branchen Anwendung, zum Beispiel in den Bereichen Automobil, Luftfahrt, Medizin und Gesundheitswesen.

Zentrum wird Plattform für das Teilen von Wissen und Netzwerken
Durch eine engere Zusammenarbeit zwischen den genannten F&E-Tätigkeiten etabliert Kyocera eine neue Plattform zur Beschleunigung der Entwicklungs- und Produktionsbemühungen, in deren Rahmen ein umfassender Support für die Herstellung neuer Produkte, die Förderung von Fabrikautomation und die Verbesserung der Fertigungseffizienzen bereitsteht. Für Kyocera ist die neue Anlage eine Stätte für offene Innovation, das Teilen von technischen Informationen zur Humanressourcenentwicklung und für das Networking mit Forschern außerhalb von Kyocera.

Überblick über das neue F&E-Zentrum von Kyocera
Name: (Wird noch bekanntgegeben)
Standort: Kagoshima Kokubu Werkscampus von Kyocera1450-1 Azadainomaru, Kokubukamikogawa, Kirishima-shi, Präfektur Kagoshima, Japan
Gesamtinvestition: Ungefähr 10 Milliarden Yen (ungefähr 96 Millionen US-Dollar)
Baugebiet: 5.990 m² Stahlkonstruktion mit 5 Stockwerken
Gesamtnutzfläche: 22.902 m²
Bauplan: Baubeginn im Januar 2021
Eröffnung der Anlage: September 2022
Hauptaktivitäten im Bereich F&E: Entwicklung von laminierten Keramikkondensatoren, von Keramikgehäusen für Elektronikgeräte und von Zellblöcken für SOFCs

Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocera.de

Über Kyocera
Die KYOCERA Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 298 Tochtergesellschaften (31. März 2020) bestehenden KYOCERA-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der erfahrensten Produzenten von smarten Energiesystemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenfachwissen. 2020 belegte Kyocera Platz 549 in der “Global 2000”-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 75.500 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Netto-Jahresumsatz von rund 13,33 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, Halbleiter-, Feinkeramik-, Automobil- und elektronische Komponenten sowie Druckköpfe und keramische Küchenprodukte. Kyocera ist in Deutschland mit fünf eigenständigen Gesellschaften vertreten: der KYOCERA Europe GmbH in Neuss und Esslingen, der KYOCERA Fineceramics Precision GmbH in Selb, der KYOCERA Fineceramics Solutions GmbH in Mannheim, der KYOCERA Automotive and Industrial Solutions GmbH in Dietzenbach sowie der KYOCERA Document Solutions GmbH in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 828.000 Euro* pro Preiskategorie).

Kontakt
Kyocera Europe GmbH
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Presseverteiler PRNEWS24.COM

Presseverteiler für Pressemeldungen

Maximal effiziente Sichtbarkeit durch breite Streuung an bis zu 200 kostenlose Presseportale, mit einem Klick.

  • Kein mühseliges und zeitaufwendiges Eintragen je Presseportal!
  • Kostenlose Übersicht über die Veröffentlichungen in allen Presseportalen sowie Zugriffsstatistiken.

 Jetzt senden 

 

Aktuelle Pressemeldungen

Mit dem Digital Logbook von Schneider Electric auf Wartungstour

Skalierbare Lösung unterstützt bei der Präventiven Wartung

Kennen Sie den Sweet-Spot bei Wartungen?

Mit gezielten Wartungsstrategien Gesamtkosten senken und Sicherheit für Personal und Anlagen erhöhen

Präventive Wartung mit dem Digital Logbook von Schneider Electric

Vorbeugendes Wartungsprogramm verlängert Lebenszyklus von Anlagen und minimiert Gesamtbetriebskosten

SPRACHSPIELE: FACHSPRACHE WIRTSCHAFT DAF – Ein universitäres Experiment

Brigitta Joebstl-Berger erlaubt den Lesern in "SPRACHSPIELE: FACHSPRACHE WIRTSCHAFT DAF" Einblicke in die Arbeitsweise an einer Universität in Italien.

Home Office und Arbeitsplatz: Lindy mit zwei neuen USB Typ C Notebook Docking Stations

Notebooks mit USB Typ C oder Thunderbolt 3-Anschluss mit mehreren Peripheriegeräten wie Monitor, Tastatur und Ethnernet-Anschluss verbinden.

Warum Rechtsexperten auch 30 Jahre nach seiner Einführung das deutsche Betreuungsrecht kritisieren!

Die Kester-Haeusler-Stiftung legt Justizministerin Christine Lambrecht Forschungsbericht 2020 vor! Die Münchner Rechtswissenschaftler beklagen bestehende schwere Mängel des Betreuungsgesetzes!