Wissenschaft und Technik Betriebssicherheit von Wälzlagern

Betriebssicherheit von Wälzlagern

Ursachenforschung zur Degradation von Schmierfetten

Funktionsstörungen von Wälzlagern können zum Totalschaden eines technischen Gesamtsystems oder zu langen Ausfallzeiten führen. Mangelhafte Schmierung ist in zirka 50 % der Fälle Ursache von Wälzlagerausfällen. Das Wissen über die Ausfallmechanismen von auf Lebensdauer fettgeschmierten Wälzlagern wollen das Kompetenzzentrum Tribologie Mannheim (KTM) und die OWI Science for Fuels gGmbH in einem aktuellen Forschungsvorhaben erweitern. In einem Vorläuferprojekt konnten sie nachweisen, dass nicht nur die thermische Oxidation der enthaltenen Öle für das Versagen von Schmierfetten verantwortlich zu sein scheint, sondern auch die Degradation der Verdicker im Schmierfett eine wichtige Rolle spielen könnte. Schmierfette sind halbflüssige Schmierstoffe, die aus Schmieröl, Verdicker sowie Additiven bestehen. Der Verdicker bildet ein schwammartiges Gerüst, das die Öltröpfchen umschließt. Bei der Alterung schwindet zunächst vorzeitig die Fähigkeit des Verdickers zur Bindung des im Fett enthaltenen Öls. Durch den Ölverlust im Fett verliert das Wälzlager auf Dauer seine Schmierung mit der Folge eines Funktionsausfalls und möglichen Anlagenstörungen.

Das Ziel von KTM und OWI ist daher die Untersuchung der Veränderung der Verdickerstruktur während der Alterung und der mechanischen Belastung, der Nachweis der Veränderung und ihres Einflusses auf die Schmierung und damit auf die Leistungsfähigkeit sowie Lebensdauer von Wälzlagern. Mittels modernster chemischer Analytik und praxisnahen tribologischen Tests untersuchen sie detailliert die Einflussfaktoren auf die Veränderung. Die daraus resultierenden Erkenntnisse wollen die Forschenden zur Entwicklung einer Screening-Prüfstrategie für Schmierfette nutzen. Das Schmierstoff-Screening ist nicht nur Teil der eigentlichen Schmierstoffcharakterisierung beim Endkunden oder in der Marktfreigabe, sondern vor allem auch in der Schmierstoffentwicklung oder -modifikation anzusiedeln.

Die angestrebte Screening-Prüfstrategie soll eine deutlich gezieltere Fettentwicklung beziehungsweise Fettfreigabeprüfung ermöglichen und damit zeit- und kostengünstiger sein. Sinkende Entwicklungskosten für Schmierfette eröffnen auch kleinen und mittelständischen Unternehmen Möglichkeiten, maßgeschneiderte Schmierfettformulierungen für Kleinstmengen oder Spezialanwendungen anzubieten. Die neue Prüfmethodik auf Basis der Kombination geeigneter anwendungsnaher Laboralterungs- und Analyseverfahren sowie zielgerichteter Wälzlagerprüfungen mit entsprechenden Auswertemethoden könnte künftig die aufwändigen FE8- und FE9-Prüfungen als aussagefähige Vorprüfung ergänzen.

Das IGF-Vorhaben 21251 N der Forschungsvereinigung Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V. – DGMK, Überseering 40, 22297 Hamburg wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Die OWI Science for Fuels gGmbH ist eine unabhängige und gemeinnützige Forschungseinrichtung. In Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Forschung forscht und entwickelt OWI Konzepte und Technologien auf den Gebieten der energieeffizienten Nutzung flüssiger konventioneller und alternativer Brenn- und Kraftstoffe sowie innovativer Effizienztechnologien. Das Ziel sind technisch ausgereifte, treibhausgas- und emissionsarme Lösungen für die Wärmeerzeugung und Mobilität von Morgen. OWI ist ein An-Institut der RWTH Aachen und versteht sich als Mittler zwischen Grundlagenforschung und Anwendung. Im Rahmen des Technologietransfers bearbeitet OWI sowohl aus öffentlichen Fördermitteln finanzierte Projekte als auch industrielle Forschungsaufträge. Zu den Kunden gehören beispielsweise Hersteller von Haushaltsheizungen, Unternehmen der Automobilzulieferindustrie, der Mineralölwirtschaft und der Thermoprozesstechnik.

Firmenkontakt
OWI Science for Fuels gGmbH (OWI)
Michael Ehring
Kaiserstrasse 100
52134 Herzogenrath
49 (0)2407 / 9518 – 138
m.ehring@owi-aachen.de
https://www.owi-aachen.de

Pressekontakt
OWI Science for Fuels gGmbH
Michael Ehring
Kaiserstrasse 100
52134 Herzogenrath
49 (0)2407 / 9518 – 138
m.ehring@owi-aachen.de
https://www.owi-aachen.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Presseverteiler PRNEWS24.COM

Presseverteiler für Pressemeldungen

Maximal effiziente Sichtbarkeit durch breite Streuung an bis zu 200 kostenlose Presseportale, mit einem Klick.

  • Kein mühseliges und zeitaufwendiges Eintragen je Presseportal!
  • Kostenlose Übersicht über die Veröffentlichungen in allen Presseportalen sowie Zugriffsstatistiken.

 Jetzt senden 

 

Aktuelle Pressemeldungen

Diversity Leaders 2021: Schneider Electric ausgezeichnet

Der Energiespezialist kommt im Ranking erneut unter die Top 50

Neue Therapie bei Alzheimer zugelassen: Dr. Baltin bietet die TPS®-Behandlung erstmals in Bayern an.

Die Transkranielle Pulsstimulation (TPS®) ist wirksam und sicher bei leichter bis mittlerer Alzheimer-Erkrankung und kann Alzheimer vorbeugen.

Mehr als nur Bedieneinheit: Intelligente User-Interfaces für vernetzte Maschinen

Einbindung von IIoT-Technologien in das User-Interface von Maschinen sorgt für einen effizienteren und präziseren Betrieb

LAPP erweitert Portfolio für Kernbranchen

Innovative Lösungen für Sonne, Schiene und Maschinenbau

Couchmaster CYCON² – Die Speerspitze des Couch-Gamings

Besseres Kabelmanagement Genug Stromversorgung für Smartphone, Tablet und Festplatten Perfekter Komfort für alle Notebook-User

Wiser Door von Ritto by Schneider Electric bringt Türkommunikation 4.0

Gegensprechanlage mit Kamera und Smarthome-Anbindung für mehr Sicherheit und Komfort

Lötrauchabsaugung hilft beim Pandemieschutz

Überall dort, wo gelötet wird, gibt es gute Voraussetzungen für einen wirksamen Pandemieschutz. Der Systemlieferant Wetec gibt Tipps, was man dabei beachten sollte.