IT und Software Zone-D Security Laser Sensor von DENSO

Zone-D Security Laser Sensor von DENSO

Intelligente Grundstückssicherung: Heutzutage gibt es immer mehr Sicherheitsrisiken in allen Lebensbereichen. DENSO, Teil der Toyota Gruppe, hat ein innovatives Sicherheitssystem erfunden: den Zone-D. Weitere Infos unter https://www.denso-wave.eu.

Düsseldorf. Laut dem Statistikportal Statista ist der Sektor der Sicherheitsüberwachung ein wachsender Markt: Der Umsatz im Sicherheitsbereich wird voraussichtlich eine schnelle jährliche Wachstumsrate aufweisen. Als eine neue Innovation hat DENSO WAVE EUROPE, Teil der Toyota Gruppe, den Zone-D entwickelt. Der moderne Laser Sensor kann die Position von sich bewegenden Objekten präzise erkennen und ermöglicht so die zuverlässige Sicherung aller Arten von Grundstücken. Viv Bradshaw, Manager Business Development Europe und Technology Consultant bei DENSO WAVE EUROPE, erklärt: “Oft kommen Linearsensoren oder Lichtschranken zum Einsatz, die aber nur von Punkt zu Punkt arbeiten. Der Zone-D Laser Sensor hingegen deckt nicht nur einen weiten Bereich ab, sondern tastet Oberflächen ab, was unerwünschtes Eindringen auf einem Grundstück erschwert.”

Intelligente Vernetzung mit dem Zone-D Laser Sensor von DENSO

Wird der Zone-D mit weiterem Equipment zur Grundstückssicherung, wie beispielsweise PTZ Kameras, Leuchten oder Sirenen, verbunden, kann der Laser Sensor Signale an das vernetzte Equipment senden und dieses aktivieren, sobald er ein verdächtiges Objekt erfasst hat. Der Laser Sensor ist in der Lage, zwischen Menschen, Tieren, Autos und weiteren Objekten zu unterscheiden. Dank der Filterfunktion des Zone-D können Fehlalarme vermieden werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Zone-D Laser Sensor bei allen Lichtverhältnissen zuverlässig funktioniert: Der Security Laser Sensor kann Objekte im Dunkeln oder bei starken Lichtverhältnissen von 100.000 Lux erkennen. Sogar Regen oder Nebel stellen kein Problem dar für den innovativen Sicherheitssensor. Auf dem YouTube Kanal von DENSO WAVE EUROPE zeigt ein kurzer Film, wie der Zone-D Laser Sensor funktioniert. Im Vergleich zu einem CCTV deckt das automatische Tracking System des Zone-D einen viel weiteren Radius ab: https://youtu.be/UMqietwyMRk

Wie funktioniert der Zone-D Laser Sensor genau?

Der Zone-D Laser Sensor erfasst Oberflächen von etwa 60 mal 30 Metern. Diese können in verschiedene Zonen eingeteilt und individuell konfiguriert werden. Zum Beispiel kann eine grüne Zone als sichere Zone definiert werden, in der kein Alarm ausgelöst werden muss. Benötigt eine Zone jedoch besonderen Schutz, kann diese als rote Zone definiert werden, in der sofort ein Alarm aktiviert wird, sobald ein Einbrecher sie betritt. Das fortschrittliche Zone-D Security System sendet direkt eine Benachrichtigung an den Computer oder den Überwachungsbereich des Nutzers. Wird ein Einbrecher im Überwachungsbereich erkannt, zoomt die Kamera automatisch näher heran, um ihn zu verfolgen und seine Handlungen aufzuzeichnen. In diesem Moment wird automatisch eine E-Mail an das Endgerät des Nutzers versendet. Um Schäden am Grundstück zu vermeiden, können zudem in kritischen Zonen weitere Abschreckungssysteme, wie etwa Lampen, Signalleuchten oder Sirenen, aktiviert werden. Verbale Warnungen per Fernschaltung sind ebenso möglich wie das Aktivieren von Schlössern, um jeglichen Schaden zu verhindern – und das alles, während der Einbrecher in Echtzeit beobachtet wird. Live-Videos können mit angeschlossenen tragbaren Terminals wie PCs und Smartphones überprüft werden.

Zone-D Security Sensor System während der Corona-Pandemie

In der aktuellen Situation ist Social Distancing zur notwendigen Norm geworden. Der Zone-D Laser Sensor kann dabei helfen, die Abstandseinhaltung zu forcieren. Indem bestimmte Zonen festgelegt werden, werden Personen erfasst, die sich außerhalb der jeweiligen Zone befinden. Sollte eine entsprechende Bewegung außerhalb der gekennzeichneten Zone erkannt werden, kann der Zone-D Laser Sensor eine aufgezeichnete Ansage wiedergeben und dafür sorgen, dass der empfohlene Abstand eingehalten wird. Zusätzlich kann eine PTZ-Kamera die jeweilige Person sichten und deren Reaktion verfolgen, sodass bei Bedarf Sicherheits- oder Überwachsungspersonal einschreiten kann. Darüber hinaus unterstützt der Zone-D Laser Sensor virtuelle Stolperdrähte. Diese können verwendet werden, wo Ein- und Ausgänge speziell gekennzeichnet sind. Beispielsweise können Personen erkannt werden, wenn sie den falschen Weg nehmen. Diese Funktion des Zone-D-Laser Sensors kann auch verwendet werden, um zu erkennen, wann eine Position an beispielsweise einem Ticketschalter frei wird, um die Kunden in der Warteschlange darüber zu informieren, dass der Schalter frei ist und so ein schnelles Nachrücken zu ermöglichen. Einige Beispielanwendungen, insbesondere in Corona-Zeiten, umfassen Warteschlangen für Supermärkte, Grenz- oder Passkontrollen und Einlasskontrollen in Themenparks oder auf Konferenzen.

Zahlreiche Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete, in denen der Zone-D Laser Sensor zum Einsatz kommen kann, sind vielseitig: von Autohäusern und Geschäften über Fabriken und Logistikunternehmen zu Bahnübergängen, Flughäfen sowie Kraft- und Wasserwerken. Das Zone-D Security System kann sowohl im öffentlichen Raum als auch im privaten Bereich perfekt eingesetzt werden. Der Laser Sensor kann Fahrzeuge erkennen und Kunden sehen, die Geschäfte oder Autohäuser betreten, er kann Warensendungen sicher verwalten oder Kraftwerksausrüstung sicher überwachen. In Japan, Heimat der Toyota Gruppe, wurde der Zone-D Laser Sensor bereits in circa 500 Projekten erfolgreich implementiert. Auch in Singapur und Thailand kommt der moderne Security Sensor zum Einsatz. Diese Projekte zeigen, dass der Laser Sensor für die Überwachung kritischer Infrastruktur bestens geeignet ist. So überwacht der Zone-D beispielswiese Bahnübergänge und U-Bahnhöfe, Flughäfen sowie Wasser-, Elektrizitäts- und Gaswerke. “Zwar ist der Sicherheitssektor ein neues Pflaster für DENSO WAVE in Europa, doch wir können bereits jetzt beweisen, dass unser Produkt die Sicherheit überall dort erhöht, wo es eingesetzt wird. Und wir freuen uns darauf, noch mehr Unternehmen und Personen mit unserem Zone-D zu schützen”, fasst Bradshaw zusammen. Weitere Informationen über den Zone-D Laser Sensor, Handheld Terminals und Scanner, Lösungen für die mobile Datenerfassung, den QR Code und DENSO WAVE EUROPE gibt es unter https://www.denso-wave.eu

Für den europäischen Markt ist die DENSO WAVE EUROPE GmbH der Ansprechpartner rund um die Themen QR Code, mobile Datenerfassung, Handheld Terminals und Scanner. Die robusten und langlebigen Scanner von DENSO kommen unter anderem in Lager, Logistik, POS, Produktion sowie Field & Sales Force Automation zum Einsatz. Weitere Informationen zum QR Code, zu Handheld Terminals und Scannern gibt es unter: https://www.denso-wave.eu In kurzen und informativen Videos über die Handheld Terminals und Scanner der DENSO WAVE EUROPE GmbH können sich Interessierte außerdem bei YouTube informieren. Hier finden sich unter anderem Clips zum QR Code, eine Unternehmensvorstellung sowie Porträts der verschiedenen Handheld Terminals und Scanner zur mobilen Datenerfassung: https://www.youtube.com/channel/UCHp4Yboj7IccPlSeRxQ6yBQ

QR Code ist eine eingetragene Marke von DENSO WAVE INCORPORATED.

DENSO ist einer der weltweit größten Hersteller mobiler Datenerfassungsgeräte. Wir folgen einer Mission: Driven by Quality – maximale Qualität in der mobilen Datenerfassung. Entscheider in Handel, Logistik und Produktion setzen auf DENSO innerhalb integrierter Wertschöpfungsketten und bei der Realisation von Industrie 4.0.
DENSO ist Mitglied der Toyota Gruppe und wird in Europa exklusiv durch die DENSO WAVE EUROPE GmbH vertreten: www.denso-wave.eu

Kontakt
DENSO WAVE EUROPE GmbH
Kaber Kolioutsis
Parsevalstraße 9 A
40468 Düsseldorf
+49 (0) 211 540 138 40
kaber.kolioutsis@denso-wave.eu
http://www.denso-wave.eu

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Extreme Networks ernennt Nabil Bukhari zum Chief Technology Officer

FRANKFURT A.M./SAN JOSE, 09. Juli 2020 - Extreme Networks (Nasdaq: EXTR), ein Anbieter von cloudbasierten Netzwerklösungen, gibt die Ernennung von Nabil Bukhari als Chief Technology Officer (CTO) - zusätzlich zu seiner bisherigen Rolle als Chief Product Officer (CPO) - bekannt. In seiner neuen Position als CTO wird Nabil Bukhari die von ihm eingeführte "First Mover"-Technologiestrategie weiter ausbauen, um einfache, unkomplizierte, cloudbasierte Netzwerklösungen bereitzustellen,...

Lobster Logistics Cloud – das neue Portal im Lobster Portfolio

TRANSPARENZ. MULTIMODALITÄT. AUTOMATISIERUNG. Logistik organisiert komplexe Material- und Informationsflüsse entlang der gesamten Supply-Chain. Anders als dieser Begriff impliziert, handelt es sich aber nicht um ein reibungsloses Ineinandergreifen verschiedener Glieder einer Kette. Im Gegenteil. Viele unterschiedliche Akteure mit vielen unterschiedlichen Anforderungen müssen auf einen Nenner gebracht werden. Bislang fällt beispielsweise bei jeder Frachtübergabe eine erneute zeitaufwendige und fehleranfällige Überprüfung beziehungsweise Aktualisierung der Sendungsdaten an. Supply-Chain-Partner arbeiten...

Schwartz PR übernimmt Kommunikation für Raycap

München, 9. Juli 2020 - Die Münchner PR-Agentur Schwartz Public Relations übernimmt die Kommunikation für Raycap, internationaler Hersteller von Elektronikkomponenten für die Bereiche Überspannungsschutz, Connectivity und Monitoring. Nach einer erfolgreichen Projektzusammenarbeit für den Unternehmensbereich "Industrie" Anfang des Jahres, entschied sich Raycap nun dazu, die Agentur auch mit der kontinuierlichen Kommunikation für weitere Bereiche wie "Telekommunikation" zu betrauen. Dabei liegt der Fokus nicht nur...

Video-Plattformen für den digitalen Schulunterricht

Skalierbares Videostreaming mit Jitsi/BigBlueButton Die Covid19-Pandemie hat die Missstände bei der Digitalisierung des Schulunterrichts schonungslos offengelegt. Nach den kurzfristigen Schulschließungen Anfang März standen die meisten Schulen vor riesigen Herausforderungen bei der Umstrukturierung des Unterrichts. Oft in Eigeninitiative wurden von Lehrern und Schulen alternative Lehrmöglichkeiten geschaffen und verschiedene Video-Streaming Plattformen genutzt. Skalierbarkeit oft ein Problem Die Anforderungen an solche Videoplattformen sind hoch: Nachdem viele gleichzeitige Streams, große Teilnehmerzahlen...

Aktuelle Pressemeldungen