Wirtschaft und Finanzen Wirecard geht nach guter Nachricht erstmals über 100 Euro

Wirecard geht nach guter Nachricht erstmals über 100 Euro

Wie mitgeteilt wurde, ist man von Fortress GB als Herausgeber der sogenannten ,The One Card’ auserkoren worden.

BildWirecard AG startet zu Jahresbeginn gleich weiter durch. Der Aschheimer Spezialist für Zahlungsabwicklung erklomm im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch und notierte das erste mal in seiner Unternehmensgeschichte über 100,- EUR. Untermauert von einer positiven Unternehmensmeldung und lobenden Analystenkommentaren legten die Wirecard Aktien (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) gestern um 6,5 % zu und gingen mit 106,50 EUR aus dem XETRA-Handel. Damit erreicht der Konzern eine Marktkapitalisierung von mehr als 13 Mrd. EUR.

Den eigentlichen Grund für den rasanten Kursanstieg lieferte das Unternehmen selbst. Wie mitgeteilt wurde, ist man von Fortress GB als Herausgeber der sogenannten ,The One Card’ auserkoren worden. Das bedeutet, dass Wirecard und Fortress GB gemeinsam eine Stadion-Dauerkarte mit kontaktloser Bezahlfunktion auf dem britischen Sportmarkt einführen wollen, mit der man zukünftig den Eintritt ins Stadion sowie Käufe bei Händlern vor Ort oder online bezahlen kann.

Das Potenzial dieser Zusammenarbeit ist riesig! Denn Fortress GB ist Partner von mehr als 130 Sport-Teams und -Organisationen rund um den Globus, darunter die FIFA und UEFA. Zudem nutzen zahlreiche Fußball-Clubs in ganz Europa und Großbritannien die derzeitige Karte. Auch die US-Football-Liga NFL und die Baseball-Teams Boston Red Sox sowie Los Angeles Dodgers nutzen das Bezahlsystem, von dem mittlerweile rund 7,5 Millionen Karten im Umlauf sind.

Auch die ersten Analysten haben bereits reagiert und ihre Kursziele rapide nach oben gesetzt. So zum Beispiel das US-Investmenthaus Keefe, Bruyette & Woods. Aufgrund der Tatsache, dass der Deal erhebliche Wachstumsmöglichkeiten biete bleibe die Wirecard AG für sie ein “Outperformer” weshalb man das neue Kursziel von 82,- EUR auf 114,- EUR erhöhe.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

KRAUSE bietet berufsspezifische Steigtechnik für viele Anwendungen

- ob Glasfront, Verteilerkasten oder Dach In vielen Berufen ist ein Zugang zu Arbeitsbereichen in großer Höhe nötig. Oft wird dabei längere Zeit in schwierigen oder schlecht zugänglichen Positionen gearbeitet. Solche Arbeiten an exponierten Orten stellen die Nutzer immer vor besondere Anforderungen. Glasreiniger müssen zum Beispiel sicher und oberflächenschonend an großen Glasfronten arbeiten. Dachdecker oder Schornsteinfeger hingegen oft an unzugänglichen Stellen auf Dächern. In diesen...

Kyocera sozial engagiert: Wie das globale Unternehmen lokal unterstützt

Die Kyocera Fineceramics Solutions GmbH greift zwei sozialen Projekten in Mannheim unter die Arme. Schwerpunkt des sozialen Engagements sind kleine, regionale Hilfsprojekte, die Kindern aus benachteiligten Familien zugutekommen. Kyoto/Mannheim, 14. Juli 2020. Der Keramikexperte Kyocera Fineceramics Solutions GmbH, ehemals Teil der Friatec GmbH, setzt sich für notleidende Kinder an seinem Firmenstandort Mannheim ein. Mit Geld- und Sachspenden unterstützt das japanische Unternehmen lokale Hilfsprojekte. Kyocera arbeitet...

Baladna, Anbieter arabisch-orientalischer Premium-Lebensmittelprodukte, feiert 7-jähriges Bestehen

Kontinuierliches Wachstum durch Qualität und Produktvielfalt Baladna, das größte arabische Unternehmen mit Sitz in Deutschland, das sich auf den Vertrieb arabisch-orientalischer Premium-Lebensmittelprodukte spezialisiert hat, erlebt einen der besten Tage seiner noch jungen Firmengeschichte, denn es feiert sein 7-jähriges erfolgreiches Bestehen. Baladna wurde gegründet, nachdem der Eigentümer Abdulrazak Kattan während des Krieges Syrien in Richtung Türkei verließ, und das Unternehmen, mit seinen 20 Jahren Erfahrung in...

Strafbarkeitsrisiken bei den Corona-Soforthilfezuschüssen

Essen - Derzeit treten vermehrt Fragen zu den Strafbarkeitsrisiken bei den Corona-Soforthilfezuschüssen auf. Steuerberater Roland Franz, Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner in Düsseldorf, Essen und Velbert, weist darauf hin, dass sich wegen Subventionsbetrugs und Insolvenzverschleppung strafbar machen kann, wer unberechtigt die staatlichen Zuschüsse in Anspruch nimmt. Das Dilemma entsteht, weil nach staatlichen Vorgaben schnell und unbürokratisch über die Anträge...

Aktuelle Pressemeldungen