Politik und Recht Werbekostenzuschüsse an Mitarbeiter sind steuerpflichtiger Arbeitslohn

Werbekostenzuschüsse an Mitarbeiter sind steuerpflichtiger Arbeitslohn

Die Finanzgerichte stärken echte betriebliche Sozialleistungen und sehen Lohngestaltungen, die ausschließlich auf Steuervorteile ausgelegt sind, zunehmend kritisch.

Das Finanzgericht des Landes Nordrhein-Westfalen in Münster hat entschieden, dass Zahlungen des Arbeitgebers an die Beschäftigten für die Anbringung von Werbung mittels Aufklebern oder auf Nummernschildträgern der privaten Fahrzeuge als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu werten sind (Urteil des FG Münster, Aktenzeichen: 1 K 3320/18 L). Dagegen hat der betroffene Arbeitgeber Revision eingelegt. Das Verfahren ist deshalb nun beim Bundesfinanzhof anhängig (BFH VI R 20/20). Bis zu einer Klarstellung sind Arbeitgeber daher gut beraten, Werbekostenzuschüsse an Mitarbeiter eher restriktiv zu handhaben.

Auf vorteilhafte Vergütungsbausteine setzen
Steuerfreie Zusatzleistungen sind für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen attraktiv, denn sie führen dazu, dass Arbeitgeber das Lohngefüge der Mitarbeiter frei von der sonst üblichen Belastung durch Steuern und Sozialabgaben erhöhen können.
Doch nicht jede derart gewährte Zusatzleistung fördert wirklich die Unternehmenskultur und Lebensqualität der Beschäftigten und ist nach den gesetzlichen Regelungen klar begünstigt. Im Rahmen von so genannten Nettolohnoptimierungen werden zuweilen unterschiedlichste Vergütungsbausteine kreativ kombiniert.
In der Vergangenheit wurde dabei immer wieder auch § 22 Nr. 3 EStG genutzt: Demnach sind zusätzliche Einkünfte aus Vermietungen nicht einkommensteuerpflichtig, wenn sie nicht mehr als 256 Euro im Kalenderjahr betragen. Dies führte in der Praxis dazu, dass Arbeitnehmern monatlich z.B. 21 Euro, in anderen Fällen jährlich 252 Euro als “Markenbotschafter” oder pauschal 255 Euro als Werbekostenzuschuss gezahlt wurden. Und das jeweils steuerfrei. Dem hat das Finanzgericht Münster nun einen Riegel vorgeschoben.

Im Vordergrund derartiger Zahlungen stehe eben nicht das ganz überwiegende betriebsfunktionale Interesse des Arbeitgebers. Die betreffenden Zahlungen erfolgten vielmehr in untrennbarem Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis und seien deshalb steuerpflichtiger Arbeitslohn.
Daran ändere auch ein pro forma abgeschlossener Mietvertrag über eine KFZ-Werbefläche nichts. Arbeitgeber müssten vielmehr z.B. Fahr- und Parkgewohnheiten, Laufleistung, Fahrzeugmodell und den werbewirksamen Einsatz der Fahrzeuge genauer überprüfen und belegen. Damit lehnen immer mehr Finanzgerichte die Praxis steuerfreier Werbekostenzuschüsse ab. Auch das Finanzgericht Rheinland-Pfalz bewertete unlängst ein “Herumfahren mit Logo” nicht als steuerfreie sonstige Leistung, sondern als steuerpflichtigen Lohnbestandteil (Az.: 2K 1180/16 – SX070720SX).

“Steuerfreie betriebliche Sozialleistungen sind zuerst einmal etwas Gutes”, betont George Wyrwoll, Unternehmenssprecher und HR-Experte bei Sodexo. “Unternehmen sollten solche Benefits aber ohne Gegenleistung gewähren und sich auf Zusatzleistungen konzentrieren, die wirklich ankommen und von allen Mitarbeitenden wertgeschätzt werden. Dies ist z.B. bei steuerfreien Verpflegungszuschüssen der Fall. Mit ihnen leisten Unternehmen einen Beitrag zur Gesunderhaltung und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten und können auch Mitarbeitende im Homeoffice wirkungsvoll unterstützen.”

Über Sodexo:
Sodexo ist Europas führender Anbieter von Incentives und Motivationslösungen für Firmen und Arbeitnehmer und beschäftigt in Deutschland rund 10.800 Mitarbeiter. Im Geschäftsbereich Benefits and Rewards Services bietet Sodexo Verwaltungsprogramme, Gesundheitsangebote für Mitarbeiter, Gutscheine und Kartenlösungen für betriebliche Sozialleistungen und Incentives, sowie Leistungen für die staatliche Verwaltung. Mit seinen Lösungen erreicht Sodexo in Deutschland täglich mehr als 1,3 Mio. Menschen.

Über Sodexo:
Sodexo ist Europas führender Anbieter von Incentives und Motivationslösungen für Firmen und Arbeitnehmer und beschäftigt in Deutschland rund 10.800 Mitarbeiter. Im Geschäftsbereich Benefits and Rewards Services bietet Sodexo Verwaltungsprogramme, Gesundheitsangebote für Mitarbeiter, Gutscheine und Kartenlösungen für betriebliche Sozialleistungen und Incentives, sowie Leistungen für die staatliche Verwaltung. Mit seinen Lösungen erreicht Sodexo in Deutschland täglich mehr als 1,3 Mio. Menschen.

Firmenkontakt
Sodexo Benefits and Rewards Services
George Wyrwoll
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
https://www.sodexo.de

Pressekontakt
Sodexo
George Wyrwoll
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo.de

Einreisebeschränkungen zur Eindämmung von COVID-19

Die Einreise nach Österreich unterliegt Schranken 1. Rechtsgrundlage Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) hat zur Verhinderung der Ausbreitung des SARS-CoV-2 die Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz über die Einreise nach Österreich in Zusammenhang mit der Eindämmung von SARS-CoV-2 (nunmehr BGBl. II 263/2020 idF 336/2020; im Folgenden kurz die "Einreiseverordnung") erlassen und in weiterer Folge mehrfach novelliert. 2. Einreise ohne...

Verhaftung aufgrund von vermeintlich unterlassenen COVID-19 Hygienemaßnahmen

Verhaftung des 89-jährigen Lee Man-Hee, Gründer der Friedensbewegung HWPL und Vorsitzender der Glaubensgemeinschaft Shincheonji Kirche Jesu - mit äußerst fragwürdigen Anschuldigungen In der Nacht zum 01.08.2020 ist nach achteinhalb stündigem Verhör der Haftbefehl gegen Lee Man-Hee vom Gericht des Bezirks Suwon ausgestellt worden. Ihm wird Behinderung der Arbeit der Gesundheitsbehörde in Bezug auf Maßnahmen gegen COVID-19 vorgeworfen (Verstoß gegen das Gesetz zur Kontrolle von Infektionskrankheiten)....

Neu im Helios-Verlag: Arbeitsgemeinschaft ehemaliger Offiziere – J.P. Lapp – Doku

DDR-Propaganda gegen die Bundeswehr Bis zu 20.000 Exemplare des "Mitteilungsblattes ehemaliger Offiziere" verschickte eine Gruppierung von früheren Generalen und Offizieren der Wehrmacht mit Wohnsitz DDR oder Ostberlin monatlich in den 1960er Jahren an "Kameraden" in der Bundesrepublik und in Westberlin. Über dieses Blatt wollte die im Januar 1958 im Ostteil der deutschen Hauptstadt auf Veranlassung der SED gegründete "Arbeitsgemeinschaft ehemaliger Offiziere" (AeO) im...

Ausgleichungspflicht unter den Erben

Essen - Bekanntlich ist die Auseinandersetzung zwischen den Erben ein unbeliebtes Thema. Brisanter wird es, wenn einer von mehreren Miterben zu Lebzeiten des Erblassers diverse Tätigkeiten oder Versorgungs- und Pflegeleistungen für ihn erbracht hat, während die anderen sich schlimmstenfalls erst bei der Erbauseinandersetzung gemeldet haben. Nicht selten hört man: "Aber ich habe doch jahrelang den Vater/die Mutter gepflegt..."oder "... die letzten Jahre nur in...

Aktuelle Pressemeldungen