Gesundheit und Wellness TÜV Rheinland: Gewohnheiten für mehr Sicherheit bei der Arbeit fördern

TÜV Rheinland: Gewohnheiten für mehr Sicherheit bei der Arbeit fördern

Verhaltensorientierter Arbeitsschutz: Faktor Mensch für mehr Arbeitssicherheit / Regelmäßige Information und Austausch fördern dauerhafte Änderungen des Verhaltens / Persönliche Motivation für mehr Sicherheit als gemeinsames Ziel

Köln, 24. Juni 2020. Regeln sind das eine, die Realität ist etwas anderes: Risikoreiches Verhalten im Arbeitsumfeld ist immer noch relativ häufig anzutreffen. “Für einen bestmöglichen Schutz der Beschäftigten müssen technischer und organisatorischer Arbeitsschutz um eine verhaltensorientierte Komponente ergänzt werden. Sie sensibilisiert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, beim Erfüllen ihrer Aufgaben auf Sicherheit zu achten. Das reduziert Unfälle, die auf risikoreiches Verhalten zurückzuführen sind. Immerhin beruhen rund 80 Prozent der Arbeitsunfälle auf nichttechnischen Ursachen”, erklärt Werner Lüth, Experte für Arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland.

Die Zahl der Unfälle im beruflichen Umfeld betrug 2019 nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung DGUV knapp 812.000 – 1,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Weitere Fortschritte sind nach Ansicht der Fachleute von TÜV Rheinland insbesondere durch dauerhafte Sensibilisierung und langfristige Verhaltensänderung der Mitarbeitenden zu erzielen.

Gewünschtes Verhalten motivierend vermitteln
Ziel des verhaltensorientierten Arbeitsschutzes ist es, dass Mitarbeitende aus eigener Überzeugung heraus sichere Arbeitsweisen entwickeln und vorhandene Sicherheitsmaßnahmen wie das Tragen persönlicher Schutzausrüstung umsetzen. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die Vorteile des sicheren Verhaltens erkannt werden. Dazu reichen klassische Unterweisungen oftmals nicht aus. Sie sind häufig Monologe, in denen die Sicherheitsmaßnahmen vorgestellt werden. Das motiviert nicht dazu, riskantes Verhalten zugunsten von sicherem aufzugeben, wenn das Risiko kalkulierbar erscheint.

Neben einer wertschätzenden Gesprächsführung sind bei Unterweisungen und Sicherheitsgesprächen lernpsychologische Aspekte wichtig. Beispiele oder Beinaheunfälle verdeutlichen die negativen Konsequenzen von falschem Verhalten. Zugleich ist es aber auch wichtig, die Gründe für das riskante Handeln zu erfahren. Stecken zum Beispiel Termindruck, unverständliche Regelungen oder Gruppenprozesse wie das Ablehnen von uncooler Schutzkleidung dahinter, müssen diese Themen im Team besprochen werden.

“Im verhaltensorientierten Arbeitsschutz werden erwünschte Arbeitsweisen klar formuliert, Rückmeldung zum beobachteten Verhalten gegeben und gemeinsam Ziele für sicheres Arbeiten formuliert. In unseren Workshops zu erfolgreichen Unterweisungen und Sicherheitsgesprächen haben Gesprächsführungstechniken und die Simulation von Gesprächen als Erfolgsfaktoren für die Praxis einen hohen Stellenwert”, erklärt Iris Dohmen. Sie berät als Psychologin bei TÜV Rheinland Unternehmen und Organisationen verschiedener Branchen zu betriebspsychologischen Fragestellungen.

Sicherheit vorleben
Führungskräften kommt beim verhaltensorientierten Arbeitsschutz eine zentrale Rolle zu: Sie sind nicht nur Vorbilder, sondern tragen durch ihr Feedback zum Verhalten der Beschäftigten maßgeblich zur Arbeitssicherheit bei. Ihre Aufgabe ist es, sicheres Arbeiten positiv hervorzuheben und auf risikoreiche Arbeitsweisen umgehend hinzuweisen sowie diese gegebenenfalls zu sanktionieren. “Müssen negative Verhaltensweisen angesprochen werden, ist ein wertschätzendes Gespräch auf Augenhöhe wichtig. Ich-Botschaften zur Beobachtung und klare Wünsche für ein besseres Verhalten tragen dazu ebenso bei wie aktives Zuhören. Denn meist haben Mitarbeitende aus ihrer Sicht gute Gründe für ihr riskantes Handeln. Da sichere Arbeitsweisen beim verhaltensorientierten Arbeitsschutz auch im Team entwickelt und vereinbart werden, führt das Konzept idealerweise dazu, dass sich die Teammitglieder gegenseitig auf die Regeln aufmerksam machen. Denn die Beschäftigten werden aktiv einbezogen und arbeiten auf ein gemeinsames Ziel hin: ein jederzeit sicheres Verhalten bei der Arbeit”, so Dohmen.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland.

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 21.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2,1 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innnovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt
TÜV Rheinland
Ralf Diekmann
Am Grauen Stein 0
51105 Köln
0221 806-1972
presse@de.tuv.com
http://www.tuv.com

Pressekontakt
Medizin & PR GmbH – Gesundheitskommunikation
Birgit Dickoré
Eupener Straße 60
50933 Köln
0221-77543-0
kontakt@medizin-pr.de
http://www.medizin-pr.de

Presseverteiler PRNEWS24.COM

Presseverteiler für Pressemeldungen

Maximal effiziente Sichtbarkeit durch breite Streuung an bis zu 200 kostenlose Presseportale, mit einem Klick.

  • Kein mühseliges und zeitaufwendiges Eintragen je Presseportal!
  • Kostenlose Übersicht über die Veröffentlichungen in allen Presseportalen sowie Zugriffsstatistiken.

 Jetzt senden 

 

Aktuelle Pressemeldungen