Beruf und Karriere Tag des Ehrenamtes: Ohne Lesementoren hätten viele Schüler keine Chance auf Bildung

Tag des Ehrenamtes: Ohne Lesementoren hätten viele Schüler keine Chance auf Bildung

19% der Viertklässler können nicht richtig lesen
Als ehrenamtlicher Lesementor kann jeder den Schülern helfen

BildEin Lesementor liest gern, erzählt gern, hört gut zu und verbringt einmal pro Woche auf diese Weise eine Stunde mit einem Schulkind. Mentor und Lesekind entwickeln Vertrauen zueinander. Sie sprechen, lesen und lachen miteinander über die Geschichten, über sich und über das Leben. Das motiviert bundesweit mehr als 11.500 ehrenamtliche Lesementoren sich unter dem Dach des Bundesverbandes von MENTOR – Die Leselernhelfer ein Jahr lang mit einem Lesekind in seiner Schule zu treffen und es individuell zu fördern.

Langsam versteht das Kind Texte besser und wird sicherer im Umgang mit der Sprache. Es fasst Mut zu sich und den eigenen Fähigkeiten, das Selbstbewusstsein wird gestärkt. Regelmäßige Lehrerumfragen bestätigen: Schon nach sechs Monaten Leselernbegleitung wächst bei den allermeisten Kindern die Lesefreude und sie nehmen aktiver am Schulunterricht teil. Die Mentoren freuen sich über die positive Energie der Kinder und Jugendlichen, ihre Freude und Dankbarkeit. Sie machen das Ehrenamt als Lesementor so gewinnbringend, dass die meisten über mehrere Jahre mit viel Freude dabei bleiben.

Die Lesementoren gehören zu den 78 MENTOR-Vereinen in den Städten und Gemeinden, die im Bundesverband von MENTOR – Die Leselernhelfer e.V. organisiert sind. Vereine und Verband organisieren die Zusammenarbeit mit den Schulen, bieten Vorbereitung, Materialien und Begleitung an. Dabei vermitteln sie den Lesementoren das 1:1-Prinzip und die qualitativ hochwertige Leseförderung von MENTOR. Da die individuellen Lesestunden ein Jahr lang stattfinden, können die Ehrenamtler den Schülern Lesekompetenz vermitteln und eine vertrauensvolle Beziehung zu ihnen aufbauen. Der Aufwand ist überschaubar und sie helfen jungen Menschen. Denn nur wer lesen kann, kann seine Chance auf Bildung ergreifen, einen Schulabschluss machen und sein Leben selbst in die Hand nehmen. Lesementor, – ein überschaubares Ehrenamt, dass beiden Seiten ganz viel gibt.

Weitere Informationen über www.mentor-bundesverband.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MENTOR – Die Leselernhelfer Bundesverband e.V.
Frau Agnes Gorny
Pipinstr. 7
50667 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 16844745
web ..: http://www.mentor-bundesverband.de
email : gorny@mentor-bundesverband.de

Gemeinnütziger Verein

Pressekontakt:

MENTOR – Die Leselernhelfer Bundesverband e.V.
Frau Agnes Gorny
Pipinstr. 7
50667 Köln

fon ..: 0221 16844745
web ..: http://www.mentor-bundesverband.de
email : gorny@mentor-bundesverband.de

Survivalkurs für Anfänger: Progressives Survivaltraining

Progressives Survivaltraining für Menschen, die ein Leben nach eigenen Regeln gestalten möchten: Survivaltraining, Engagement, Selbstvertrauen Das Progressive Survivaltraining richtet sich an Menschen, die ein Leben nach eigenen Regeln gestalten möchten. Die neuartige Methode setzt sich aus drei Bausteinen zusammen: Survivaltraining, Engagement, Selbstvertrauen. Teilnehmer des Progressiven Survivaltraining erhalten Zugang zu grundlegenden Überlebenstechniken, die auch im 21. Jh. ihren Nutzen haben. Dieses Survivaltraining ist der erste umfangreiche...

Neu entwickeltes Medienpult für Schulen förderfähig!

Die schultech GmbH möchte mit den eigens entwickelten Medienpulten den Einsatz digitaler Medien im Unterricht niederschwellig für jeden Lehrenden ermöglichen. Das Ziel dabei ist, die digitale Bildung im ganzen Land durch einfach anwendbare Systeme zu stärken. In deutschen Klassenräumen herrschen aktuell äußerst heterogene Ausstattungsvarianten, Möglichkeiten und Systeme. Oft sind digitale Medien, wie beispielsweise über das Notebook oder die Dokumentenkamera, nicht einsatzbereit oder nur mit...

Tatort Küche: Alles eine Frage der Perspektive

Warum nicht alle Menschen die Welt in gleicher Weise sehen und warum es Akzeptanz für andere Perspektiven braucht, weiß Tatortreiniger Marcell Engel Als Marcell Engel eines Morgens zu einem Noteinsatz gerufen wird, konnte er noch nicht ahnen, was ihn dort erwartete. "Bei meiner Ankunft erwartet mich schon eine völlig aufgelöste, ältere Dame am Gartentor. Den Tränen nahe und mit erstickter Stimme bat sie mich um...

Die Haltung des Coaches als Schlüssel zum Erfolg

Mit ihrem lösungs- und ressourcenorientierten, auf künstlerischen Mitteln basierenden Workshop-Reihen-Konzept zeigt Isabel Ohnesorge, wie sehr die Haltung des Coaches zum Entwicklungsprozess der Teilnehmenden beiträgt. Work-Life-Balance und Work-Life-Romance bilden die inhaltlichen Arbeitsthemen der Veranstaltungen. "Die Haltung des kunstanalog intervenierenden Coaches. Das Einfache ganz einfach gestalten?" ist in zwei Bänden im GRIN Verlag erschienen und richtet sich an Coaches, Trainer*innen und Veränderungsbegleiter*innen, die ihre Arbeit kunstanalog...

Aktuelle Pressemeldungen