Politik und Recht Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlachthof in Laatzen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlachthof in Laatzen

Trotz laufender staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen kehren die ersten Großkunden zum Schweineschlachthof in Laatzen zurück.

Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Oldenburg hat die Ermittlungen gegen den Schlachthof der Leine-Fleisch GmbH in Laatzen aufgenommen. (AZ 1102 Js 76225/18) Das Deutsche Tierschutzbüro zeigt sich daher verwundert, dass viele Großkunden des Schweineschlachthofs schon jetzt die Geschäftsbeziehungen wiederaufnehmen, obwohl die staatsanwaltlichen Ermittlungen wegen Tierquälerei gegen den Betrieb weiterhin laufen. Laut Medienberichten beziehen Aldi, Kaufland und Wurstbasar schon jetzt wieder Fleisch von dem niedersächsischen Schlachthof. Auch die Supermarktkette Real hat angekündigt, ab Januar wieder Schweinefleisch aus Laatzen einzukaufen. Die Unternehmen hatten die Kooperationen mit dem Schlachthof Mitte November ausgesetzt, nachdem das Deutsche Tierschutzbüro Fälle von Tierquälerei in dem Betrieb aufgedeckt hatte und bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht hatte. “Es ist schon sehr irritierend, dass viele Unternehmen nicht einmal die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abwarten und schon jetzt wieder von der Leine-Fleisch GmbH Waren beziehen. Wir sind der Meinung, dass sie ihrer Verantwortung gegenüber dem Tierschutz damit nicht gerecht werden”, kritisiert Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.

Die Tierrechtsorganisation hatte Mitte November Videomaterial, das von Aktivisten im Herbst 2018 durch versteckte Kameras aufgenommen und an das Deutsche Tierschutzbüro übergeben wurde, aus dem Schlachthof in Laatzen veröffentlicht. Auf den Bildern sieht man, wie eine Vielzahl von Schweinen verbotenerweise bis zu 40 Mal mit Elektroschockern malträtiert und gequält werden, während sie keine Möglichkeit zur Bewegung haben. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte die Zustände bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Oldenburg, dem zuständigen Veterinäramt und beim Ministerium in Hannover zur Anzeige gebracht. Bei diesem Fall war auffällig, dass der Schlachthof laut eigener Aussage Videoüberwacht ist und somit bereits umgesetzt hat, was in Niedersachsen und bundesweit momentan diskutiert und von der Politik gefordert wird. Der Schlachthof ist damit ein Beweis dafür, dass auch eine selbstverpflichtende Überwachung von Schlachthöfen durch Videokameras keine funktionierende Lösung ist und Tierquälerei nicht verhindert.

Weitere Informationen zur Recherche finden Sie unter: http://www.tierschutzbuero.de/realitaet-schlachthof/laatzen

Bildmaterial aus dem Schlachthaus auf Anfrage.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-27004960
fax ..: 030-270049610
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Fabian Steinecke
Gubener Straße 47
10243 Berlin

fon ..: 030-2700496-11
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : presse@tierschutzbuero.de

Neues Mitglied im BdS-Präsidium – Alexander Breuckelmann folgt auf Dr. Georgios Doukas

(Mynewsdesk) Alexander Breuckelmann hat zum 8. Juli 2020 sein Ehrenamt als Mitglied im Präsidium des Bundesverbands der Systemgastronomie e. V. (BdS) angetreten. Er folgt auf Dr. Georgios Doukas, der zum Ende Juni 2020 aus dem BdS-Präsidium ausgeschieden ist. Alexander Breuckelmann arbeitet seit 2018 als Director Franchise Operations bei BURGER KING®. Hier ist er verantwortlich für Franchise Performance, Brand Standards, Operations, Business Development und Supply Chain....

?SOS-Kinderdorf in Athen muss nach Bränden evakuiert werden

(Mynewsdesk) Evakuierung des SOS-Kinderdorfs Vari in Athen: Temperaturen über 36 Grad, tagelange Trockenheit und starke Winde haben am Freitagmorgen ein Feuer auf dem Hügel oberhalb des Kinderdorfs im Osten der griechischen Hauptstadt entfacht. 54 Jungen und Mädchen, 19 SOS-Mütter, 5 Pädagogen und eine Gruppe Auszubildender mussten das Kinderdorf verlassen. George Protopapas, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland, sagt: „Das Feuer war keine 50 Meter von...

Neuer Bußgeldkatalog unwirksam!

Neuer Bußgeldkatalog unwirksam! Jetzt Einspruch gegen Fahrverbot einlegen und Führerschein zurückbekommen. Seit der STVO-Reform im April 2020 gelten für viele Verkehrsordnungswidrigkeiten und vor allem für Geschwindigkeitsüberschreitungen extrem verschärfte Strafen. Vor allem wird sehr viel früher bereits ein Fahrverbot verhängt. Schon bei einer Überschreitung des Tempolimits von nur 21 km/h innerorts oder 26 km/h außerorts muss für wenigstens einen Monat der Führerschein abgegeben werden. Diese Situation ist...

ARAG Verbrauchertipps

Corona-Kündigung / Prozessionsspinner / Terra X Kündigung in Corona-Zeiten Egal, was Arbeitnehmer oder Arbeitgeber zur Kündigung bewegt, sie müssen einige Vorschriften für eine wirksame Kündigung einhalten. Daran ändert sich auch in Corona-Zeiten nichts, in denen vieles digital oder aus dem Homeoffice erledigt wird. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass eine Kündigung immer zwingend der Schriftform bedarf (Paragraf 623 Bürgerliches Gesetzbuch, BGB). Damit ist eine elektronische...

Aktuelle Pressemeldungen