Energie und Umwelt Schneider Electric: Studie zu Energie und Nachhaltigkeit

Schneider Electric: Studie zu Energie und Nachhaltigkeit

Strategische Bedeutung von Energiemanagement

Schneider Electric hat eine neue Studie zu Energie und Nachhaltigkeit in Unternehmen vorgestellt: Den “2020 Corporate Energy & Sustainability Progress Report”. Im Fokus des Berichts stehen die Chancen und Herausforderungen einer sich wandelnden Energielandschaft sowie die strategische Bedeutung von Energie- und Ressourcenmanagement. Die Studie zeigt auf, wie sich das Energiemanagement zu einem unerlässlichen Bestandteil integrierter Nachhaltigkeitsstrategien entwickelt hat und analysiert den verstärkten Einsatz digitaler Tools sowie den Klimawandel als Schwerpunkt der Energie- und Ressourcenversorgung. An dem Bericht, der gemeinsam mit GreenBiz Research durchgeführt wurde, nahmen 265 Fachleute aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 250 Millionen US-Dollar teil.

Relevanz von Fachkräften nimmt zu

Führungskräfte aus der Wirtschaft verstehen Energiemanagement als integralen Bestandteil des operativen Geschäftsbetriebs. 87 Prozent der Befragten stimmen zu, dass der Aufwand für die Energiebeschaffung in Umfang und Komplexität zunimmt. Dadurch verändert sich auch die Art und Weise, wie Organisationen das Thema Energiemanagement behandeln. Angesichts der wachsenden Zahl unterschiedlicher Energiequellen, Finanzmechanismen und technologischer Entwicklungen, benötigen Organisationen dediziertes Fachwissen, um über Best-Practice-Strategien zusätzliche Kosteneinsparungen zu realisieren. 56 Prozent der Befragten beschäftigen daher entsprechendes Fachpersonal im Bereich des Energiemanagements.

Weitere Ergebnisse:

– In 2019 nannten lediglich 29 Prozent der befragten Unternehmen die strategische Energiebeschaffung als einen wichtigen Ansatz zur Kosteneinsparung. In diesem Jahr gaben bereits 46,5 Prozent der Befragten an, dass Zeitplanung und Preisvolatilität die größte Einzelherausforderung darstellen.
– 60 Prozent der Befragten erwägen, in den nächsten drei Jahren erneuerbare Energien einzusetzen. 30 Prozent der Befragten nutzen bereits erneuerbare Energien.
– Mehr als 46 Prozent der Befragten sehen sich in der Lage, auf zukünftige Innovationen im Energiemanagement reagieren zu können.
– Nach Ansicht von 84 Prozent der Befragten ist das Engagement der Führungskräfte die wichtigste Triebkraft für die Genehmigung und Finanzierung neuer Energie- und Nachhaltigkeitsprogramme.

Digitale Technologien reduzieren die Komplexität

Die überwältigende Menge an verfügbaren Energie- und Nachhaltigkeitsdaten zu steuern und zu verwalten, stellt eine große Herausforderung dar. Immer mehr Unternehmen investieren daher in digitale Technologien. So berichten 37 Prozent der Befragten – und damit doppelt so viele wie im vergangenen Jahr – intelligente IoT-Geräte wie Zähler oder Sensoren zu verwenden. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich die entsprechenden Investitionen positiv auf die Unternehmen auswirken. 63 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits auf digitale Lösungen zurückgreifen, berichten beispielsweise von einer höheren Bereitschaft zur Innovation im Ressourcenmanagement.

Die Studie zeigt darüber hinaus, dass sich Strategien des Energie- und Ressourcenmanagements auf der Grundlage neuer Datentechnologien stetig weiterentwickeln. 48 Prozent der Befragten gaben an, ihr Energie- bzw. Nachhaltigkeitsmanagement entsprechend der wachsenden Anzahl vernetzter Geräte weiterzuentwickeln; 24 Prozent sagten dasselbe in Bezug auf die zunehmendgenutzte künstliche Intelligenz. Gleichwohl 54 Prozent der Befragten angaben, ihre Daten nach wie vor mithilfe von Tabellenblättern zu verwalten, sind die Vorteile einer Investition in digitale Lösungen offensichtlich.

Weitere klimabezogene Statistiken zeigen:

– Investitionen in eine nachhaltige Energiepolitik werden maßgeblich von der öffentlichen Wahrnehmung vorangetrieben, wobei die Marke/Reputation (50 Prozent) und der Wettbewerbsvorteil (47 Prozent) im Vordergrund stehen.
– 70 Prozent der Befragten geben an, dass Energie- oder Nachhaltigkeitsziele gesetzt und öffentlich bekannt gegeben wurden. 2019 waren es lediglich 57 Prozent.
– 30 Prozent der teilnehmenden CEOs stimmen mit Nachdruck zu, dass Klimaschutzmaßnahmen den Unternehmen Vorteile einbringen werden.

Der Corporate Energy & Sustainability Progress Report ist vor dem Hintergrund entwickelt worden, ein besseres Verständnis dafür zu gewinnen, wie Unternehmen Energie einkaufen, die Ressourcennachfrage verwalten, Daten nutzen sowie Programme zur Unternehmenseffizienz und Dekarbonisierung entwickeln, finanzieren und durchführen. Die Ergebnisse des Berichts stammen aus Online-Umfragen und Telefoninterviews, die von GreenBiz Research durchgeführt wurden. Zu den Teilnehmern gehörten 265 globale Energie- und Nachhaltigkeitsexperten, die für Beschaffung, Betrieb und Nachhaltigkeit verantwortlich sind. Die Teilnehmer der Studie repräsentieren Unternehmen aus 17 Branchensegmenten mit einem jährlichen Mindestumsatz von 250 Millionen US-Dollar.

Wir bei Schneider glauben, dass der Zugang zu Energie und digitaler Technologie ein grundlegendes Menschenrecht ist. Wir befähigen alle, ihre Energie und Ressourcen optimal zu nutzen, und sorgen dafür, dass das Motto “Life Is On” gilt – überall, für jeden, jederzeit.

Wir bieten digitale Energie- und Automatisierungslösungen für Effizienz und Nachhaltigkeit. Wir kombinieren weltweit führende Energietechnologien, Automatisierung in Echtzeit, Software und Services zu integrierten Lösungen für Häuser, Gebäude, Datacenter, Infrastrukturen und Industrie.

Unser Ziel ist es, uns die unendlichen Möglichkeiten einer offenen, globalen und innovativen Gemeinschaft zunutze zu machen, die sich mit unserer richtungsweisenden Aufgabe und unseren Werten der Inklusion und Förderung identifiziert.

Kontakt
Schneider Electric GmbH
Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen
02102 404 – 94 59
thomas.hammermeister@schneider-electric.com
https://www.schneider-electric.de/de/

Auszeichnung Leuchtturmprojekt 2020 für Turn-off metering GmbH

Der Umweltcluster Bayern zeichnet das "Suchsystem für Lecks in Trinkwasserleitungen" von Turn-off metering GmbH als Leuchtturmprojekt 2020 aus. Durch beschädigte Rohrleitungen gehen in Deutschland täglich knapp 10 % des eingespeisten Wassers verloren. In Europa sind es fast 40 %, weltweit bis zu 70 %. Die Suche nach Lecks ist jedoch aufwändig, kompliziert und nicht immer mit Erfolg verbunden. Je länger die Suche vernachlässigt wird,...

Auszeichnung Leuchtturmprojekt 2020 für den AmperVerband

Der Umweltcluster Bayern zeichnet die "Digitale Integrale Sanierungs-Strategie für Abwasserpumpwerke" des AmperVerbands als Leuchtturmprojekt 2020 aus. Pumpwerke sind wichtige Knotenpunkte der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur und müssen alle ökologischen und ökonomischen Kriterien der Siedlungsentwässerung erfüllen. Alte und schadhafte Pumpwerke gefährden jedoch nicht nur Boden und Grundwasser, sondern auch das Betriebspersonal während Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Um Reparaturbedarf frühzeitig zu erkennen, hat der bayerische AmperVerband gemeinsam mit dem Ingenieurbüro...

Die EC Bioenergie startet große Sammelaktion von gebrauchten Verpackungsfolien

Das neue Verpackungsgesetz (VerpackG), das seit dem 01.01.2019 gilt, soll eine Reduktion des Verpackungsmülls und somit weniger CO2 verursachen. Der Holzpelletshersteller EC Bioenergie mit Sitz in Heidelberg geht bei der Umsetzung der Vorschriften sogar noch einen Schritt weiter und führte bereits 2019 die I"mECO Verpackungsfolie für Pelletsackware ein. Durch den Einsatz der neuen 30%-Recyclingfolie konnte bereits über 350.000 kg CO2 eingespart werden. Mehr Klimaschutz durch neue...

Umweltfreundliche Kontrolle der Stromnetze durch SH Netz

SH Netz entwickelt gemeinsam mit Siemens künstliche Intelligenz zur Leitungskontrolle. Der Stromnetzbetreiber Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) plant, den Zustand seiner Stromleitungen zukünftig mit künstlicher Intelligenz (KI) zu überwachen. Die nötige Kameratechnik wird zunächst auf Hubschrauberflügen getestet. Perspektivisch sollen umweltfreundlichere und deutlich leisere Großdrohnen zum Einsatz kommen, wodurch auch Anwohner und Tierbestände weniger gestört werden. Die erste Testflugphase geht vom 3. bis 14. August 2020. "Der Einsatz...

Aktuelle Pressemeldungen