Wirtschaft und Finanzen Schädliches Verhalten reduzieren und vermeiden

Schädliches Verhalten reduzieren und vermeiden

Christian Hütt erklärt, wie es gelingen kann schädliches Verhalten nachhaltig zu reduzieren oder langfristig zu vermeiden

Verhaltenssüchte können in verschiedenen Formen auftreten. Dazu gehört beispielsweise die Spielsucht, die Handy-Sucht oder auch die Kaufsucht. Christian Hütt, Experte für gesunde Führung, weiß, dass der Weg aus der Sucht zwar kein leichter aber auch kein unmöglicher ist.

Das Hauptproblem Betroffener bestehe darin, dass sie die eigene Sucht nicht als solche anerkennen oder schlichtweg der Meinung seien sie können ihr nicht entfliehen. Diese aufzugeben bedeute auch die Aufgabe von Sicherheit, von Bekanntem, von Wohlfühlen. “In dieser Sucht zu bleiben, geht einher mit einer Opferhaltung und einer erlernten Hilflosigkeit. Viele Menschen machen es sich einfacher dort zu bleiben wo sie sind. Und diese Opferhaltung macht es sicherlich nicht einfacher vom passiven Verhalten in ein aktives Handeln umzuschwenken”, erklärt der Gründer von cor – Zentrum für gesunde Führung.

Dennoch gebe es zahlreiche Möglichkeiten dem schädlichen Verhalten zu entkommen. Stets mit dem Ziel die Kontrolle über das eigene Leben zu gewinnen und sich nicht von äußeren Einflüssen oder süchtigem Verhalten abhängig zu machen. “Ich empfehle professionelle Hilfe. Diese kann zum Beispiel im Bereich Suchtberatung, Drogenhilfe, Selbsthilfegruppen etc. stattfinden. Auch ein Coach kann helfen. Eine stoffgebundene Sucht gehört wiederum zuerst in ärztliche Hände, wenn ein Entzug oder eine Entgiftung ansteht. Diese können ambulant oder stationär erfolgen. Danach empfiehlt sich eine Psychotherapie. Dies kann eine Verhaltenstherapie sein, in der Betroffene mit bestimmten Situationen konfrontiert werden, die in der Vergangenheit typischer Auslöser dafür waren, dass sie sich dieser Verhaltenssucht hingegeben haben. In dieser Konfrontation wird versucht diese Situation auszuhalten und neue Bewältigungsstrategien zu finden”, so Hütt.

Die Erfolgsaussichten derartiger Therapiemaßnahmen seien sehr hoch, da der Betroffene hier lerne sich selbst zu reflektieren und die Situation auszuhalten. Doch auch die Nachsorge spiele eine große Rolle in der Reduzierung und Vermeidung von schädlichem Verhalten. “Sobald Probleme, Drucksituationen und Angst auftauchen, entsteht erneut das Verlangen wieder zu konsumieren, wieder zu spielen. Das Suchtgedächtnis weiß wie entspannend und wie schön der Betroffene sich früher in dieser Situation gefühlt hat und deshalb geht es darum, dass Betroffene in ihrem täglichen Leben darauf acht geben nicht wieder in das Suchtverhalten zu verfallen”, schließt Hütt.

Mehr zu Christian Hütt und seinem Zentrum für gesundes Führen – cor – erfahren Sie auf seiner Website: www.business-cor.de

Christian Hütt mit cor – dem Zentrum für gesunde Führung

Vom Versicherungskaufmann zum Unternehmer – Christian Hütt weiß, was es bedeutet, unter enormem Leistungsdruck arbeiten zu müssen. Oft stehen bei sinkender Leistungsbereitschaft und steigender Krankenstände überforderte Mitarbeiter überforderten Führungskräften gegenüber. An dieser Stelle hilft Hütt sowohl den Unternehmen als auch den Mitarbeitern mit Coachings, Beratungen und Trainings. Hier fungiert er nicht nur als Partner, sondern auch als Gefährte und Troubleshooter. Mit seinem Know-how sensibilisiert er Führungskräfte im Umgang mit ihren Mitarbeitern und hilft dabei, persönliche Probleme, Ängste und andere Belastungen in den Griff zu bekommen, bevor sie sich negativ auf die Arbeit auswirken. So wird schließlich mit den richtigen Maßnahmen ein gesundes Umfeld geschaffen, damit das Unternehmen mit leistungsstarken, motivierten, selbstverantwortlichen und gesunden Mitarbeitern erfolgreich sein kann.

Kontakt
cor – Zentrum für gesunde Führung
Christian Hütt
Alfredstraße 322
45133 Essen
+49 (0) 172 8069650
info@business-cor.de
https://www.business-cor.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Eloro Resources Ltd. gibt den Abschluss der unterirdischen Bohrungen für das Diamantbohrprogramm in der polymetallischen Silber-Liegenschaft Iska Iska in Südbolivien bekannt

Toronto, Kanada, 11. August 2020 - Eloro Resources Ltd. (TSX-V:ELO; FSE:P2Q) (“Eloro” oder das “Unternehmen”) gibt bekannt, dass seine bolivianische Tochtergesellschaft Minera Tupiza S.R.L. die drei unterirdischen Bohrlöcher in der Mine Huayra Kasa erstellt hat, die Voraussetzungen für das geplante, 3.500 m lange unterirdische Diamantbohrprogramm in der polymetallischen Iska Iska-Liegenschaft im südbolivianischen Potosi-Department sind. Das Unternehmen und der Auftragnehmer Empresa Minera Villegas S.R.L. haben...

macmon secure im Gartner Market Guide for Network Access Control

macmon secure ist Representative Vendor Gartner, ein weltweit renommierter Anbieter von Marktforschungsergebnissen und Analysen über die Entwicklungen in der IT, hat die macmon secure GmbH jetzt als Representative Vendor in den Kreis der zu analysierenden Unternehmen im Bereich Netzwerkzugangskontrolle aufgenommen. Dazu Christian Bücker, Geschäftsführer macmon secure GmbH: "Wir sind stolz darauf, weltweit als Representative Vendor von NAC-Lösungen genannt zu werden." Durch die Formierung neuer Märkte und...

WIWIN und Hessen Kapital gehen für das Frankfurter Startup Convercycle neue Wege der Venture-Capital-Finanzierung

Mainz / Wiesbaden, 11.08.2020 Die Convercycle Bikes GmbH entwickelt und produziert eine völlig neue Art von Fahrrädern: Eine innovative Kombination aus City Bike und Cargo Bike, die es ermöglicht, auch größere Lasten problemlos im Alltag zu transportieren. Durch eine Crowdinvesting-Kampagne über WIWIN sammelte das Unternehmen nun über 400.000 Euro ein. Doch nicht nur die Crowd konnte überzeugt werden: Auch der staatliche Investor Hessen Kapital wird...

Rund 70% aller E-Mails sind ungewollt

Das Hornetsecurity Security Lab veröffentlicht neue Zahlen Rund 300 Milliarden E-Mails werden täglich versendet - die Zahl der privat und geschäftlich verschickten und empfangenen E-Mails soll laut Prognose bis 2024 sogar auf 361,6 Milliarden ansteigen. Allerdings sind nicht alle E-Mails, die im Postfach von Usern landen, erwünscht und ungewollte E-Mails enthalten nicht nur fragwürdige Werbung, sondern oftmals auch schädliche Anhänge und Links. Wie viele E-Mails...

Aktuelle Pressemeldungen