StartAuto und VerkehrRadfahren im Sommer: Unfallrisiko Reifenplatzer

Radfahren im Sommer: Unfallrisiko Reifenplatzer

R+V-Infocenter: Hitze kann Fahrradreifen schädigen

Wiesbaden, 7. August 2020. Der Fahrradmarkt boomt: Im Corona-Sommer 2020 steigen mehr Radler denn je täglich auf ihr Zweirad. Doch hochsommerliches Wetter kann die Reifen schädigen – und sie sogar platzen lassen. Dann sind schwere Unfälle möglich, warnt das R+V-Infocenter.

Fahrradreifen regelmäßig prüfen
Gerade in Innenstädten stehen die Fahrräder oft den ganzen Tag draußen in der prallen Sonne. „UV-Strahlung und Hitze können das Material angreifen und die Reifen porös machen“, sagt Thomas Paufler, Unfallexperte bei der R+V Versicherung. „Im schlimmsten Fall platzt der Schlauch dann während der Fahrt auf vollen Straßen. Das kann extrem gefährlich sein, etwa wenn der Radler in den Gegenverkehr gerät.“ Er empfiehlt deshalb, die Reifen regelmäßig zu überprüfen und alte oder rissige Mäntel und Schläuche auszutauschen.

Neben der UV-Strahlung ist auch der Reifendruck wichtig für die Fahrsicherheit. „Wenn der Druck dauerhaft zu niedrig ist, kann das ebenfalls die Seitenwände der Reifen schädigen“, so R+V-Experte Paufler. Das gilt besonders, wenn die Reifen ein hohes Gewicht von Fahrer und Gepäck transportieren müssen. Aber auch zu hoher Reifendruck kann die Ursache für einen geplatzten Schlauch sein. „Umso wichtiger ist es, den richtigen Druck zu wählen und an die Situation anzupassen.“

Weitere Tipps des R+V-Infocenters
– Der richtige Reifendruck hängt vom Gewicht und dem Reifentyp ab. Auch der befahrene Untergrund spielt eine Rolle. An der Seite des Fahrradreifens steht, in welchem Bereich sich der Reifendruck bewegen sollte.
– Wird das Rad nicht benutzt, steht es am besten in geschlossenen, trockenen und nicht zu warmen Räumen.
– Wer ein gebrauchtes Fahrrad kauft, sollte sich die Reifen unbedingt genau anschauen und sie im Zweifelsfall lieber austauschen.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Smart GPS tracker for car: How GPS trackers work

The worldwide development of new technologies has recently produced a large number of new devices. One of the greatest achievements is certainly the GPS tracker for vehicles. A GPS tracker - in other words, the Global Positioning System Tracker - is a small device that relies on the worldwide radio navigation system and cellular networks to monitor the location of a vehicle or truck in real-time. The...

Beflügelter Ford Fiesta: HA Schults „Goldener Vogel“ seit 30 Jahren Kölner Wahrzeichen über den Dächern der Stadt

- Am 25. April 1991 flattert der goldene Flügel-Fiesta - hochgezogen von einem Kran - auf den Turm des Kölner Stadtmuseums - Abgesehen von zwei kurzen Sanierungsphasen thront der "Goldene Vogel" dort seit 30 Jahren und hat sich inzwischen zu einem der bekanntesten Wahrzeichen Kölns entwickelt - Das Kunstwerk entstand im April 1989 für die Kunstaktion "Fetisch Auto" von HA Schult, bei der der Aktionskünstler elf...

Wohnmobil-Abgasskandal schlägt immer höhere Wellen Neue Abgas-Messungen, Anklage gegen Stellantis-Manager in USA, erstes Gerichtsurteil

Aufruhr in der Wohnmobil-Szene: Nach neuesten Erkenntnissen hätten hunderttausende Wohnmobile keine Zulassung erhalten dürfen. Grund: Deren Abgaswerte liegen bis zu 20-mal höher, als es die Grenzwerte gestatten. Die mit den Klassen Euro 5 oder Euro 6 zugelassenen Wohnmobile fahren faktisch als Euro-0-Fahrzeuge über die Straße, der Schadstoffausstoß liegt weit jenseits jeder Abgasnorm. Das zeigen neue, unabhängige Messungen der Deutsche Umwelthilfe. Die neuen Vorwürfe erfassen in...

Pressemitteilung nach Thema

Neueste Pressemitteilungen