StartWirtschaft und FinanzeniSwiss Hat Den Schweizer Bankensektor Herausgefordert

iSwiss Hat Den Schweizer Bankensektor Herausgefordert

Aktuelle Nachrichten zum Thema: iSwiss Hat Den Schweizer Bankensektor Herausgefordert

Der traditionelle Nutzer sucht immer noch eine Bank in seiner Nähe, wenn es darum geht, seine Ersparnisse zu deponieren, weil er den Online-Fintechs nicht traut, aber die Fintech-Branche hat sicherere Kapitalanforderungen erreicht als das Offline-Banking. Zum Beispiel hat die größte italienische Bank, San Paolo Intesa, eine Marktkapitalisierung von 29 Milliarden Euro, während das Fintech Revolut eine von 33 Milliarden Euro hat. Nur um zu erwähnen, dass Revolut erst vor sieben Jahren von einem 25-jährigen Studenten gegründet wurde.

Welche Veränderungen finden auf dem Finanzmarkt statt und wie kann der Endverbraucher davon profitieren? Diese Frage stellen wir Herrn Aleo Christopher, CEO und Gründer von iSwiss, einer Schweizer Depotgesellschaft.

Aleo ist 36 Jahre alt, in der Schweiz geboren und hat als Manager in London und in bulgarischen Finanzunternehmen gearbeitet, bevor er das in Lugano ansässige iSwiss gründete, ein im Fintech- und DeFi-Sektor tätiges Einlagenunternehmen. iSwiss, so Aleo, entstand aus der Idee, den Bankensektor einfach, günstig und populär zu machen und mit der Zuverlässigkeit eines soliden Schweizer Unternehmens zu verbinden. Die Eröffnung eines Girokontos muss einfach und sofort erfolgen und die Beziehung zum Kunden muss personalisiert sein. Einer der Fehler von Fintech – so Aleo weiter – ist die übermäßige Entpersonalisierung der Online-Dienste. Der Kunde kann feststellen, dass sein Konto gesperrt ist, weil die Algorithmen die durchgeführte Operation als „verdächtig“ eingestuft haben, und dann wird er angewiesen, mit automatischen Bots zu sprechen. Das Gespräch mit Menschen in der Fintech-Branche ist eine Illusion und stellt die größte Einschränkung gegenüber dem traditionellen Bankensystem dar. Bei iSwiss dreht sich alles um menschliche Beziehungen und daher, wie ich es gerne nenne, um eine menschliche Finanztechnologie.

Wie wirken sich Kryptowährungen auf den Finanzsektor aus?

Wir leben in einem historischen Moment des Wandels – sagt Aleo – in dem ein perfekter Sturm, die Verschmelzung von Fintech und Kryptowährungen, das Finanzsystem vor unseren Augen verändert und es für das nächste halbe Jahrhundert prägt.

Man denke nur daran, dass die Banken für internationale Überweisungen immer noch das 1970 entworfene RING-System verwenden und dass Visa und Mastercard Gewinnmargen von 80 % auf jede Provision anwenden. Die Positionsmieten sind am Ende, aber das traditionelle Finanzsystem tut sich schwer, das zu bemerken, es macht weiter wie bisher. Die Alternative, die sie versuchen, ist, Kryptowährungen zu verteufeln, indem sie Geldwäscherisiken fürchten, ohne zu sagen, dass die von Kriminellen am häufigsten verwendete Währung der US-Dollar ist.

Und so wenden Visa und Mastercard auch jetzt noch eine Marge von 80 % auf jede Provision an, während die Banken weiterhin am Freitagnachmittag schließen, jede Finanztransaktion bis zum darauffolgenden Montag blockieren und so tun, als sei es normal, bis zu fünf Tage auf eine internationale Überweisung zu warten.

Kryptowährungen stellen die größte Herausforderung für das traditionelle Bankensystem dar. Ein unabhängiges, sofortiges, unwiderrufliches und kostengünstiges System für Finanztransaktionen bedeutet, dass sich auch die traditionellen Transaktionssysteme ändern müssen.

Wie verändert iSwiss die Transaktionen?

iSwiss ist eines der ersten Fintechs, das Euro- und Schweizer-Franken-Portfolios mit Kryptowährungen integriert. In Zusammenarbeit mit der Börse ShareCoin haben wir ein System für kostenlose und sofortige Transaktionen in Kryptowährungen entwickelt, das auf diese Weise von unseren Kunden auch als Zahlungsmittel genutzt werden kann. Auf der anderen Seite – so Aleo weiter – bieten wir unseren Kunden Kreditkarten an, mit denen sie in Kryptowährung bezahlen können. Wir arbeiten auch an der Entwicklung spezifischer Dienstleistungen für Händler.

Die Welt verändert sich, und auch die Finanzdienstleistungen müssen damit Schritt halten. iSwiss ist ein wichtiger Akteur im Wandel der Schweizer Finanzdienstleistungen, denn Veränderungen, so Aleo, müssen immer im Sinne der Nutzer sein.

Aleo ist 36 Jahre alt, in der Schweiz geboren und hat als Manager in London und in bulgarischen Finanzunternehmen gearbeitet, bevor er das in Lugano ansässige iSwiss gründete, ein im Fintech- und DeFi-Sektor tätiges Einlagenunternehmen.

Kontakt
Europress News
Andreas Anderson
– –
6815 Lugano
004123048563
info@europressnews.com
https://europressnews.com

THEMEN DES ARTIKELS

NACHRICHT TEILEN

Presseverteiler für Auto-NewsPresseverteiler für Auto-News

Ähnliche Themen

Artikel Suche

Presseverteiler für Auto-News

Aktuelle Pressemitteilungen

Sie lesen gerade die Pressemitteilung: iSwiss Hat Den Schweizer Bankensektor Herausgefordert