Home Wirtschaft und Finanzen DeutscheGrundsteuer.de- Deutschlands digitale Steuerkanzlei

DeutscheGrundsteuer.de- Deutschlands digitale Steuerkanzlei

Die aufsehenerregende Studie zur Grundsteuerreform 2022

Die Studie zur Grundsteuerreform 2022

Grundstücks- und Immobilieneigentümer müssen jetzt handeln!

Berlin, 08. August 2022 Die Steuerkanzlei DeutscheGrundsteuer.de hat im Rahmen einer Studie zur Grundsteuerreform 2022 Eigentümer*Innen zu ihrem Wissensstand und ihren Vorbereitungen auf die Grundsteuerreform befragt. Die Studie zeigt:

Die Mehrheit der Eigentümer*Innen fühlt sich schlecht bis gar nicht über die Reform informiert
Ein Großteil rechnet mit einer Erhöhung der Grundsteuer durch die Reform
Nur ein kleiner Teil der Eigentümer*Innen wurde durch Steuerberater aufgeklärt

Die Studie wurde auf Grundlage einer Befragung von Civey erstellt. Civey hat für DeutscheGrundsteuer.de vom 23.06.2022 bis 28.06.2022 online 1.000 Immobilien- & Landbesitzer*Innen befragt. Die Ergebnisse sind unter Berücksichtigung des angegebenen statistischen Fehlers repräsentativ für die angegebene Grundgesamtheit. Weitere Informationen zur Methodik finden Sie hier ( https://civey.com/ueber-civey/unsere-methode).

Durch das Grundsteuerreformgesetz hat der Gesetzgeber beschlossen, die Grundsteuer für Grundstücke und Immobilien neu zu berechnen. Hierzu sind alle Eigentümer von Grundstücken und Immobilien in Deutschland dazu verpflichtet, zwischen dem 01. Juli und dem 31. Oktober 2022 eine gesonderte und einmalige Steuererklärung für jedes Ihrer Grundstücke abzugeben.

Die Befragung konzentriert sich auf die vier Kernbereiche:

Die Grundsteuerreform 2022
Grundsteuererklärung
Die neue Grundsteuer
Information durch Regierung und Ämter

Grundsteuerreform kommt für viele plötzlich!

Dabei wird vor allem ersichtlich, dass rund die Hälfte aller Befragten keine Information durch die Finanzbehörden oder die Steuerberater erhalten haben. Informationen zur Grundsteuerreform werden bei diesem Teil der Befragten vorrangig durch Medienberichte oder privaten und beruflichen Austausch transferiert.

Fehlende Motivation & Bereitschaft zur Abgabe der Steuererklärung!

Weiterhin wird deutlich, dass sowohl das Erstellen, als auch die fristgerechte Abgabe der Grundsteuererklärung, für eine Vielzahl der Befragten nicht die höchste Priorität aufweist. Auf die Frage, wann sich Eigentümer*Innen um die Grundsteuererklärung kümmern, antworten rund 30% mit gar nicht oder erst nach dem Fristende. 2/3 aller Eigentümer*Innen in Regionen mit einer niedrigen Bevölkerungsdichte kümmern sich hingegen rechtzeitig um die Grundsteuererklärung.

Eigentümer*Innen einig: Grundsteuer wird steigen!

Sehr einheitlich sind die Ergebnisse auf die Frage, ob durch die Grundsteuerreform eine stärkere Besteuerung der Grundstücke befürchtet wird. Mehr als 80% der Befragten rechnet fest mit einer Erhöhung der Grundsteuer durch die Reform. Weniger als 10% sieht dies anders und erwartet in Zukunft eine gleichbleibende Besteuerung.
Mangelnde Information durch Behörden & Ämter!
Überraschende Antworten ergeben sich auf die Frage zum Informationsstatus durch Regierung und Ämter. Insgesamt 3/4 der deutschen Eigentümer*Innen fühlt sich durch die Finanzämter und Bundesregierung weniger gut bis gar nicht zur Grundsteuerreform informiert. Starke Sorgen zeigen sich auch bei Eigentümern aus Regionen mit niedriger Kaufkraft. Hier fühlen sich 92% der Eigentümer schlecht bis gar nicht aufgeklärt. Bei den deutschen Führungskräften sind es ebenfalls weniger als 20%, die sich genügend zur Reform der Grundsteuer 2022 informiert fühlen.

Die Erwägungen vor der Reform der Grundsteuer sind groß. Vereinzelt wird jetzt schon ein Bürokratiechaos erwartet. Dabei ist die Grundsteuer für viele Eigentümer ohnehin ein Ärgernis, bedeutet sie doch einen jährlichen Aufschlag auf Immobilien- und Grundbesitz.
Nicht einheitliche Informationen sowie unzureichende Aufklärung durch die Finanzbehörden und der Steuerberater führt bundesweit zu einer Verunsicherung der Eigentümer*Innen. Eine geringere Akzeptanz der Grundsteuerreform sowie eine niedrige Bereitschaft zur Abgabe der Grundsteuererklärung sind die Folge.

DeutscheGrundsteuer.de zeigt als erste Kanzlei mit ihrer Spezialisierung worauf es bei der Grundsteuer ankommt, informiert – und wickelt sie für Immobilien- und Grundstückseigentümer ab.
Die Kanzlei bietet sowohl Grundbesitzern*Innen als auch Steuerberatern*Innen und Hausverwaltungen eine professionelle und umfangreiche Betreuung hinsichtlich der Gesetzesänderung und den damit verbundenen Aufgaben und Risiken. Im Mittelpunkt des Angebots steht die Dienstleistung zur Erstellung und Betreuung der Grundsteuererklärung 2022 durch Spezialisten zum attraktiven Festpreis. Unabhängig, ob Grundbesitzer*Innen oder Immobilieneigentümer*Innen bereits mit einem eigenen Steuerberater zusammenarbeiten.

Weitere wichtige Informationen zur Grundsteuerreform, der Kanzlei sowie dem Serviceangebot finden Interessenten auf der Webseite DeutscheGrundsteuer.de.

Das vollständige Expose der Studie finden Sie hier https://deutschegrundsteuer.de/wp-content/uploads/2022/07/Neu_04.07.22_Umfrage-DeutscheGrundsteuer.de-2022-pdf.pdf

DeutscheGrundsteuer.de- Deutschlands digitale Steuerkanzlei, spezialisiert auf die Grundsteuerreform 2022

Firmenkontakt
DeutscheGrundsteuer.de
Ken Berger
Goetheallee 39
01309 Dresden
030 30 80 80 28
info@deutschegrundsteuer.de
https://deutschegrundsteuer.de/

Pressekontakt
DeutscheGrundsteuer.de
Vanessa Schwab
Goetheallee 39
01309 Dresden
030 30 80 80 28
vanessa.schwab@deutschegrundsteuer.de
https://deutschegrundsteuer.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Die mobile Version verlassen