Home IT und Software Bedrohung durch Cyber-Attacken nimmt drastisch zu

Bedrohung durch Cyber-Attacken nimmt drastisch zu

Security-Experten setzen auf Verschlüsselung mittels Tokenisierung

(Wiesbaden, im Juli 2022) Kein Tag vergeht inzwischen mehr, an dem nicht über Cyberangriffe und Cyberattacken auf Unternehmen, Behörden, Kommunen, ja ganze Nationen, zu lesen und zu hören ist. Aktuell berichtet etwa Microsoft von Attacken auf 128 Organisation in 42 Ländern, die seit dem Ukraine-Konflikt mutmaßlich aus Russland gesteuert wurden. Dabei war jede vierte Attacke erfolgreich, und es wurden nachweislich Daten abgegriffen. In Deutschland waren überdies von Attacken namhafte Unternehmen wie Sixt, der Traktorenhersteller Fendt oder auch das Fraunhofer Institut betroffen. Der Digitalverband Bitkom schätzt die Gesamtkosten einer einzigen Attacke, inklusive aller zurechenbarer Auswirkungen – etwa Kosten für den Verlust von Know-how, mögliche Kundenverluste und Auftragsstornierungen, deutlicher Rückgang des Aktienkurses und sogar Auswirkungen auf Leib und Leben bis hin zu Mitarbeiterfluktuation – auf insgesamt bis zu 6,5 Mio. EUR.

Jetzt ist die Zeit zu handeln

„Es muss allen Verantwortlichen endlich klar werden: Es ist Zeit zu handeln und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen!“ wird daher auch Michael Deissner, CEO der Wiesbadener comforte AG, deutlich. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Lösungen im Bereich Datenschutz und Cyber Security. Hierzulande eher ein „Hidden Champion“, gilt comforte in den USA als einer der Marktführer in diesem Segment.

So zählen vier der zehn weltgrößten Zahlungsdienste zu den Kunden, ebenso drei der größten Kreditkartenanbieter weltweit und rund 30 der weltgrößten Banken. Aber auch im Consumer-Bereich, in dem die Vielzahl, die Qualität und damit auch die Sicherheit der Kundendaten über Wachstumsentwicklungen entscheidet, ist comforte eine feste Größe: drei der weltgrößten Retailer setzen auf comforte-Lösungen. Insgesamt betreut das Unternehmen über 500 Kunden weltweit.

Fragt man Deissner nach modernen Schutzmaßnahmen vor ausgereiften Attacken, stellt er klar: Ausreichend sind sie erst dann, wenn auch alle Daten so verschlüsselt sind, dass sie für Cyber-Kriminelle im wahrsten Sinne des Wortes keinen Wert mehr haben. Um das zu erreichen sind aus seiner Sicht strikt zwei Regeln zu befolgen: „Erstens sind sensible Daten an ihrem frühestmöglichen Eingangspunkt in die Systeme zu schützen und zweitens sollten diese Daten während ihres gesamten Lebenszyklus nicht im ungeschützten Zustand verwendet oder gespeichert werden.“

Tokenisierung schützt sensible Daten am besten

Um das zu gewährleisten, bietet das Unternehmen eine integrierte Sicherheitsplattform, in deren Mittelpunkt die Tokenisierung sensibler Daten steht. Dieses Verfahren macht es also möglich, dass Daten, sollten diese durch Diebstahl oder Verlust abhanden kommen, für Dritte unbrauchbar und für potentielle Hacker wertlos sind.

Hierbei wird ein Datenelement, etwa ein Name, eine Adresse oder Bankverbindung, durch ein sogenanntes Token ersetzt.Tokens fungieren als Platzhalter für die echten Daten, ähnlich der Verwendung von Chips statt echtem Geld in einem Casino. Wenn Daten also entwendet werden, entsteht auf diese Weise kein Schaden, da Angreifer nicht die echten Daten erlangen, sondern eben nur Tokens. „Der Clou ist allerdings“, weist Deissner auf die Vorteile hin, „dass diese Tokens zur Verarbeitung in Anwendungen oder Analysen weiterhin genutzt werden können. In Echtzeit-Zahlungsumgebungen mit hohem Datenvolumen ist die Tokenisierung derzeit höchster Stand der Technik zum Schutz von Daten.“

Ausgezeichnete Lösungen

Für diese Sicherheitslösung wurde comforte bereits mehrfach in Folge ausgezeichnet, etwa als Globee Awards Grand Winner der Cyber Security Global Excellence Awards 2021 sowie als Gewinner der Cyber Security Excellence Awards 2020. Diese Auszeichnung ging auch in diesem Jahr 2022 wieder an comforte – und das gleich dreimal: als beste Data Security Company, für die beste Data Security Plattform und für die beste Security Plattform. Damit setzte sich das Unternehmen gegenüber rund 900 Einreichungen durch.

Für CEO Deissner kommt der Erfolg nicht von ungefähr: „Wir leben und atmen Datenschutz und wir setzen alles daran, unseren Kunden effektive Lösungen zu schaffen – egal in welcher Umgebung sie agieren.“ Diesen Anspruch stellt er auch konsequent in den Mittelpunkt des Innovationsmanagements bei comforte, um weiterhin die bestmöglichen Datenschutz-, Datensicherheits- und Automatisierungstechnologien zu entwickeln, die Unternehmen und Institutionen agiler machen und gleichzeitig alle Compliance-Anforderungen erfüllen.

Die comforte AG ist ein deutsches Technologie-Unternehmen, das international erfolgreich softwarebasierte Lösungen zum Schutz von Daten anbietet. U.a. sind 3 der Top-5-Kreditkartenunternehmen weltweit Kunden von comforte und gemessen an deren Marktanteil werden rund 60 % aller globalen Kreditkartenzahlungen durch comforte-Lösungen geschützt. Diese Lösungen sind in allen Branchen einsetzbar. Zu den wichtigsten Kunden der Wiesbadener Spezialisten zählen Finanzdienstleister, Versicherungen, Retailer sowie Gesundheitsunternehmen. Rund 30 der weltweit größten Banken und 3 der weltweit größten Retailer gehören zu den insgesamt rund 500 Kunden. comforte erzielt rund zwei Drittel seiner Umsätze in den USA. Dort sichert die comforte AG insbesondere die Daten von IBM, Visa und Mastercard.

Firmenkontakt
comforte AG
Thomas Stoesser
Abraham-Lincoln-Straße 22
65189 Wiesbaden
0171 7547170
press@comforte.com
https://www.comforte.com/

Pressekontakt
comforte AG
Michael Tschugg
Abraham-Lincoln-Straße 22
65189 Wiesbaden
01608742167
M.Tschugg@external.comforte.com
https://www.comforte.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Die mobile Version verlassen