Zur Entscheidung der KV Bremen über Homöopathie Verträge

Veröffentlicht:

Dr. med. Fred-Holger Ludwig kritisiert Kündigung von Selektivverträgen durch KV Bremen

Für eine falsche Entscheidung im Sinne der staatlich garantierten Methodenneutralität und Therapievielfalt kennzeichnet Dr. med. Fred Holger Ludwig den Rückzug der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen aus Selektivverträgen, auf deren Grundlage spezielle homöopathische Leistungen aus der gesetzlichen Krankenkasse entschädigt wurden.
„Die Kündigung dieser Verträge ist nicht nur auf der Grundlage von falschen Annahmen über die Wirksamkeit der Homöopathie gefallen. Sie missachtet zugleich, den hohen Stellenwert der Homöopathie in der medizinischen Versorgung. Außerdem fußt sie auf einem verkürzten Begriff von Evidenz. Denn nicht allein der Nachweis einer Wirksamkeit in klinischen Studien, sondern die Erfahrung des Arztes und der Wunsch des Patienten müssen in die Beurteilung einer spezifischen Wirksamkeit einfließen.

Homöopathie zeigt Wirksamkeit in zahlreichen hochwertigen Studien

Die Wirksamkeit der Homöopathie wurde zwischenzeitlich in zahlreichen, hochwertigen Placebo-kontrollierten randomisierten Studien – sogenannten RCTs – nachgewiesen. Die Homöopathie schneidet in diesen Studien besser ab als so manches Medikament aus der konventionellen Medizin, das dennoch regelmäßig von Ärzten auf Kassenrezept verschrieben wird. Für zahlreiche Medikamente aus der Kardiologie oder der Onkologie gibt es keine breite Studienbasis, die ihre Wirksamkeit untermauern. Beispiele dafür sind Betablocker oder bestimmte Zytostatika.
Dennoch kommen sie therapeutisch zum Einsatz und werden zum Wohle des Patienten angewendet. In meiner langjährigen Praxis als niedergelassener Gynäkologe mit onkologischem Schwerpunkt habe ich in unzähligen Fällen homöopathische Präparate adjuvant eingesetzt. Die Erfahrung ist gut und Patienten wünschen die entsprechende Therapie. Es ist für mich unbegreiflich, wie sich Kassenärzte auf Basis eines verkürzten Evidenzbegriffs freiwillig um eine zusätzliche, hilfreiche therapeutische Option bringen können. In der gleichen Logik müssten zahlreiche Präparate der konventionellen Medizin aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen herausfallen.“

Ein Informationsportal rund um die Homöopathie. homimed richtet sich an Personen, die sich über verschiedene Behandlungsformen informieren möchten. Homöopathie findet immer häufiger den Zugang zu Bereichen der schulmedizinischen Behandlung.

Kontakt
homimed
Dr. med. Fred Holger Ludwig
Gaugasse 10
65203 Wiesbaden
+49 (0)1573 2833 860
presse@homimed.de
https://www.homimed.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Auch Interessant

Kongress für integrative Medizin und Kulturheilkunde

Vom 21. bis 23. Oktober 2022 in Bad Schandau "Komplementärmedizinische Ansätze bei der Behandlung chronischer Erkrankungen" Das Heilwissen unseres Planeten...

ÄK BaWü-Beteiligungsverfahren zur Homöopathie funktioniert nicht

Gesetzlich vorgeschriebene Befragung online zeitweise nicht abrufbar Nach ihrer umstrittenen Entscheidung, die Homöopathie aus der ärztlichen Weiterbildungsordnung zu...

Homöopathie und mehr: Plädoyer für Integrative Medizin

Pluralismus und Therapiefreiheit: Weltweite Deklaration setzt sich für Integrative Medizin ein Sie soll den Blick auf den Pluralismus in...

Bio-Gate: Neue Tierpflegeprodukte entwickelt

Bio-Gate verstärkt Präsenz im nordamerikanischen Markt für innovative Tierpflege -Bio-Gate-Kunde vertreibt neue...

Hypnose Hamburg Alkohol | Dr. phil. Elmar Basse

Hypnose gegen Alkohol | Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse |...

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter BSOZD.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.