Holzfeuerungen in Bestandsgebäuden: Damit die Heizkosten im Rahmen bleiben

Veröffentlicht:

Fortschrittliche Technik benötigt weniger Brennstoff

Laut statistischem Bundesamt ist der Energieverbrauch für das Heizen in privaten Haushalten in den letzten zehn Jahren um sieben Prozent gestiegen. Die Deutschen heizen tendenziell immer mehr, obwohl der Dämmstandard moderner Wohnhäuser sehr hoch ist und auch Bestandsgebäude saniert wurden. Mehr als zwei Drittel des Energieverbrauchs fällt für das Heizen der Wohnbereiche an. Damit die Kosten nicht weiter im Übermaß steigen, bietet sich die Installation einer modernen Holzfeuerung zur Unterstützung des vorhandenen Heizungssystems an. Darauf macht der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. aufmerksam.

Der HKI rechnet vor: Wer einen Kaminofen oder eine vergleichbare moderne Feuerstätte anschafft, spart bares Geld. Um 600 Liter Heizöl zu ersetzen, werden rund drei Raummeter Holz benötigt, die beim Förster aktuell für 150 Euro zu haben sind. Nimmt man einen Literpreis von einem Euro als Bezugsgröße, lassen sich bis zu 450 Euro Heizölkosten vermeiden. Und selbst wenn gespaltenes sowie getrocknetes Brennholz beim regionalen Handel gekauft wird – hier liegt der Preis im Bundesdurchschnitt bei ca. 80 Euro für den Raummeter – werden 360 Euro pro Jahr eingespart. In fünf Jahren ergeben sich Summen zwischen 1.800 und 2.250 Euro, wodurch sich eine moderne Feuerstätte fast von selbst finanziert.

Fortschrittliche Technik benötigt weniger Brennstoff

Statistische Erhebungen zeigen, dass die Anzahl der Holzfeuerungen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren relativ konstant zwischen zehn und zwölf Millionen pendelt, wobei aktuell etwa elf Millionen Geräte im Einsatz sind. Aufgrund des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV) wurden in den letzten Jahren rund vier Millionen alte Geräte ausgetauscht oder stillgelegt. Weitere vier Millionen Feuerstätten sind von dieser Maßnahme bis Ende 2024 betroffen, sodass auch die absolute Anzahl voraussichtlich sinken wird.

Da die Nutzung von heimischem Brennholz nicht von weltpolitischen Entwicklungen abhängig ist und die Holzpreise in den letzten zehn Jahren relativ stabil sind, geht der HKI von einer kurzfristigen, leicht steigenden Nachfrage nach Feuerstätten aus. Diese geht nicht zu Lasten des Klimas, da moderne Öfen über einen optimierten Feuerraum mit entsprechender Luftführung verfügen, sodass ein sauberer und effizienter Abbrand gewährleistet ist. Gegenüber Altgeräten aus den 1990er Jahren erzeugen sie um bis zu 85 Prozent geringere Emissionen und benötigen für die gleiche Wärmeleistung bis zu 30 Prozent weniger Brennstoff. Zudem stehen optionale Partikelabscheider, Katalysatoren und elektronische Steuerungen der Verbrennungsluft zur Verfügung. Innovative Technologien, die die Emissionen nochmals reduzieren.

Mehr zum preisgünstigen Heizen mit Holz auch unter www.ratgeber-ofen.de

Der HKI Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik e.V. vertritt die Interessen der Hersteller von Großküchengeräten sowie häuslicher Heiz- und Kochgeräte. Beide Herstellergruppen sind in separaten Fachverbänden organisiert, die sich in gerätespezifische Fachabteilungen untergliedern. Zurzeit vertrauen rund 150 Mitglieder den Leistungen des Verbandes.

Firmenkontakt
HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.
Dr. Volker Schulz
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
+49 (0)69 25 62 68 0
+49 (0)69 25 62 68 100
info@hki-online.de
http://www.ratgeber-ofen.de

Pressekontakt
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937 Köln
+49 (0)221 42 58 12
+49 (0)221 42 49 88 0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.dr-schulz-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Auch Interessant

Energiesparende Wärmegewinnung in unsicheren Zeiten.

Bei steigenden Energiekosten ist eine Wärmepumpe im Vergleich zu herkömmlichen Energieträgern eine perfekte Alternative. Nicht nur die Tatsache,...

Vernünftig heizen – Schimmel vermeiden

Auch bei Heizkostenexplosion umsichtig handeln Nie waren die Heizkosten so hoch wie heute. Ausgelöst durch den Krieg in der...

Mit Brennholz trotz Krise warm durch den Winter

Brennholz als Heizmaterial hat eine jahrhundertealte Tradition, die Dich warm über die kalte Jahreszeit bringt.

Sichtbarkeit für Bauunternehmen und Sicherheit für Interessenten im BAUHERREN-PORTAL

Wenn Bauunternehmen dadurch sichtbar werden, dass deren Qualitäts- und Serviceleistungen ein Plus an Orientierung und Sicherheit für Bauinteressenten bedeutet, haben sie einen Marktvorsprung.

Mit Sidler SHARK® Holzbetonverbund Geschossdecken spart man Verbindungsmaterial und Zeit

Bei den Holzbetonverbund Geschossdecken sparen Bauherren und Holzbauer Material und Geld mit Sidler SHARK-Technologie. Der Kostenvergleich lohnt sich.

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter BSOZD.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.