StartWirtschaft und FinanzenDie Zeichen stehen auf Sturm - von Kay Rieck in Dubai

Die Zeichen stehen auf Sturm – von Kay Rieck in Dubai

Der Öl- und Gassektor hat ein paar turbulente Jahre hinter sich, und die Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine sorgen für weitere Unsicherheit.

Der Öl- und Gassektor hat ein paar turbulente Jahre hinter sich, und die Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine sorgen für weitere Unsicherheit. Zwar gibt es Stimmen, die behaupten, dass die Auswirkungen auf die Märkte auf lange Sicht nicht allzu weitreichend sein dürften, aber das ist vielleicht nur Wunschdenken, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Es ist unglaublich schwer, im derzeitigen Klima etwas über den Öl- und Gassektor zu schreiben, denn egal, wie sich die Lage ändert, es ist das ukrainische Volk, das unter der Brutalität einer unprovozierten und zunehmend schlecht durchdachten Invasion zu leiden hat. Wir anderen können nur zuschauen und versuchen, uns so gut wie möglich mit der veränderten Realität zu arrangieren.

Wie ich bereits erwähnt habe, sind die hohen Öl- und Gaspreise zwar kurzfristig eine hervorragende Nachricht für die Öl- und Gasindustrie, langfristig besteht jedoch eine vielversprechende Chance, dass sie die Abkehr von Kohlenwasserstoffen beschleunigen und die Verbreitung von Alternativen beschleunigen werden. Im Falle von Elektrofahrzeugen werden diese natürlich in vielen Fällen weiterhin mit Strom aufgeladen, der mit Erdgas erzeugt wird, aber die Branche muss ehrlich zu sich selbst sein: Langfristig deuten die Wetterfahnen auf einen Wandel hin.

Herausforderung Volatilität

Ein weiteres Problem der hohen Preise trat in den letzten Wochen zutage: Der Ölpreis stieg auf ca. 125 USD pro Barrel, fiel dann auf ca. 95 USD zurück, bevor er wieder auf das aktuelle Niveau von ca. 110 USD anstieg.

Sieht man einmal von der Politik ab, so ist diese Volatilität für die Händler gut, denn sie bietet den besten von ihnen die Chance, zu erkennen, wann sich der Wind dreht, und in ihren Portfolios umzuschichten.

Das Problem ist, dass diese Volatilität es für die Öl- und Gasindustrie im weiteren Sinne unglaublich schwierig macht, fundierte Entscheidungen über die Durchführbarkeit eines Projekts zu treffen oder nicht.

Die Entscheidung, wann nach Öl gebohrt werden soll, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Einer der wichtigsten ist jedoch, dass der Zeitpunkt einen massiven Einfluss auf die Erträge hat, die man von den natürlichen Ressourcen, die man an die Oberfläche bringt, erwarten kann. Je höher der Öl- und in geringerem Maße auch der Gaspreis ist, desto mehr lohnt es sich, Vorkommen in schwer zugänglichen Gebieten zu erschließen. Das ist der Markt in seiner effizientesten Form, aber leider kommt die Geopolitik der Situation in die Quere.

Zuckerbrot und Peitsche

Die hohe Nachfrage nach Erdöl und Erdgas wird wahrscheinlich die Innovation vorantreiben und möglicherweise zu einer Verschärfung der Politik rund um den Bohrlochkopf führen. Es gibt mehrere neue Technologien, die es vereinfachen, die Förderprozesse effizienter zu gestalten.

In einer Zeit großer Volatilität und beträchtlicher Ungewissheit, in der Explorations- und Produktionsunternehmen unsicher sind, ob sie in schwer zugänglichen und teuren Gebieten bohren sollen, lohnt es sich zu prüfen, wie man das Beste aus dem herausholen kann, was man bereits aus dem Boden holt, und die Disziplin vor Ort zu verschärfen, um die Verschwendung zu minimieren.
Gleichzeitig versuchen die Regulierungsbehörden in einigen Ländern, die Öl- und Gasbetreiber stärker in die Zange zu nehmen und sie zu zwingen, die Verschwendung zu reduzieren. Sie wenden sich zunehmend Technologien wie Drohnen zu, die mit Sensoren bestückt über Förderstätten fliegen, um Lecks aufzuspüren, die gegen die örtlichen Vorschriften verstoßen könnten.

Der hohe Wert natürlicher Ressourcen könnte bedeuten, dass es sowohl einen finanziellen als auch einen regulatorischen Anreiz gibt, die Verschwendung zu reduzieren, was sowohl für die Gewinne der Unternehmen als auch für den Ruf der gesamten Branche gut wäre.

Unter diesem Gesichtspunkt wird das Reputationsmanagement in den nächsten Monaten schwierig sein, und es muss möglicherweise ein Weg gefunden werden, die Wechselwirkung zwischen dem Preis an der Leitung und dem Preis an der Zapfsäule zu verbessern. Wie wir bereits erörtert haben, ist die Strategie, die Gaspreise an der Tankstelle wie eine Rakete steigen und wie eine Feder fallen zu lassen, auch wenn es dafür gute wirtschaftliche Gründe gibt, aus politischer Sicht auf lange Sicht kaum von Nutzen, zumal immer mehr Länder ernsthafte Schritte zur Änderung ihrer langfristigen Energiepolitik unternehmen.

Es gibt Stimmen, die darauf hinweisen, dass wir zwar die Quellen unserer Kohlenwasserstoffe genau unter die Lupe nehmen müssen, dass aber eine Abkehr von Öl und Gas in einer Zeit, in der in den nächsten Jahren ein enormer wirtschaftlicher Schock zu erwarten ist, leichtsinnig wäre. Leider sieht die Realität für alle von uns, die im Laufe ihrer Karriere in diesem Sektor tätig waren, wahrscheinlich ganz anders aus.

Es gibt einen alten chinesischen Fluch, der besagt, dass man in interessanten Zeiten leben möge. Damit ist gemeint, dass langweilige Stabilität besser ist als turbulente Unsicherheit. Und turbulente Ungewissheit ist auf dem Öl- und Gasmarkt seit der Entscheidung des Kremls, in die Ukraine einzumarschieren, sicherlich an der Tagesordnung.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Julia Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

THEMEN DES ARTIKELS

Presseverteiler für Auto-NewsPresseverteiler für Auto-News

Ähnliche Themen

Artikel Suche

Presseverteiler für Auto-News

Aktuelle Pressemitteilungen