StartBauen und WohnenPflicht, keine Kür: Rauchwarnmeldertausch alle zehn Jahre

Pflicht, keine Kür: Rauchwarnmeldertausch alle zehn Jahre

Rauchwarnmelder sind Lebensretter – und daher ist ihre Funktionstüchtigkeit unerlässlich. „Was viele nicht wissen: In Wohnungen und Wohnhäusern müssen Rauchwarnmelder aus Sicherheitsgründen nach spätestens zehn Jahren ausgetauscht werden“, stellt Michael Conradi von der Initiative Elektro+ fest. „Zum einen hat die nicht austauschbare Batterie nur eine Lebensdauer von zehn Jahren, zum anderen altern auch die elektronischen Bauteile des Melders“, so Conradi weiter. Sicherheit hat Vorrang, deshalb muss der Rauchwarnmelder gegen einen neuen ausgetauscht werden. Dabei ist Qualität entscheidend. Käuferinnen und Käufer sollten darauf achten, dass der Melder mit dem „Q“-Siegel gekennzeichnet ist. Das ist ein Qualitätssiegel des Vereins „Forum Brandrauchprävention e. V.“ und steht für Sicherheit, Langlebigkeit und Qualität des Geräts. Es wird in Verbindung mit dem Prüfzeichen der Prüfinstitute VdS Schadenverhütung oder dem Kriwan Testzentrum verwendet.

Diese Frist von zehn Jahren wurde jetzt in einigen Bundesländern erreicht, sie haben vor einem Jahrzehnt die Rauchwarnmelderpflicht für privaten Wohnraum auch in Bestandsbauten eingeführt. Für die Wartung der Rauchwarnmelder ist je nach Bundesland entweder der Mieter oder der Eigentümer in der Pflicht. Für den Austausch sind generell die Wohnungseigentümer verantwortlich. Weil niemand vorhersehen kann, wo und wann ein Feuer ausbricht, ist die Montage von Rauchwarnmeldern an mehreren Stellen in der Wohnung verpflichtend vorgeschrieben. In eingeschossigen Wohnungen müssen die Schlaf- und Kinderzimmer sowie der Flur über je einen Rauchwarnmelder verfügen. Bei mehreren Etagen, zum Beispiel in Einfamilienhäusern, sind Rauchwarnmelder zusätzlich in den Fluren jedes Stockwerks zu installieren.

Weitere Informationen und eine Broschüre zum Thema Rauchwarnmelder stehen kostenlos auf der Website der Initiative bereit: www.elektro-plus.com

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ ( www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Firmenkontakt
Initiative ELEKTRO+
Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030/300199 1374
conradi@hea.de
http://www.elektro-plus.com

Pressekontakt
becker döring communication
Laura Febbo
Löwenstraße 4-8
63067 Offenbach
069 – 4305214-19
l.febbo@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Ratgeber: Passende Solarmodule für Ihre Photovoltaikanlage

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Solarmodule. Wie kann man bei dem Kauf von Modulen die Übersicht behalten? Einen tiefgehenden und gut verständlichen Überblick über die verschiedenen Modelle und deren Vor- und Nachteile finden Sie im kostenlosen Ratgeber auf solaranlagen-portal.de. Diese Auswahlkriterien für Solarmodule sind relevant Die dunklen Solarmodule, die man auf vielen Dächern sehen kann, sind bei Weitem nicht alle gleich. Es...

Xcase Mini-Schlüssel-Safe SAF-100.app

Jederzeit Zugriff auf die Schlüssel haben oder gewähren, optional auch weltweit - Dank App jederzeit neue Zugangs-Codes programmieren - Gerät ist permanent erreichbar - kein Einschalten nötig - Weltweite Steuerung per Bluetooth-Gateway möglich - Wetterfestes und stabiles Metallgehäuse - Ideal für den Außenbereich Wichtige Schlüssel extrasicher verwahren: Der Schlüssel-Safe von Xcase bietet den besten Schutz für Schlüssel, die auf keinen Fall in falsche Hände geraten dürfen. Die...

Fuge für Fuge, Riss für Riss

Anspruchsvolle Großprofilsanierung in Hagen

Pressemitteilung nach Thema

Neueste Pressemitteilungen