Maschinenbau Per digitalem Konfigurationswerkzeug: 30 Prozent schneller konstruieren

Per digitalem Konfigurationswerkzeug: 30 Prozent schneller konstruieren

Neues Whitepaper von MISUMI

Wie können Konstrukteure Zeit bei der digitalen Konfiguration von Maschinenbauteilen einsparen? Diese Frage beantwortet MISUMI in seinem neuen Whitepaper “Komplexe Maschinenbauteile einfacher konstruieren”. Der Leser erfährt, wie die Konstruktionszeit um bis zu 30 Prozent reduziert werden kann. Die Basis dazu bildet MISUMI Rapid Design (inCAD Components). Das Whitepaper zeigt auf, wie die Datenbibliothek Konstrukteure dabei unterstützt, maximal effiziente Lösungen zu finden.

Indem sie kostenlose CAD-Modelle auf ihrer Website zur Verfügung stellen, tragen Bauteilanbieter zu einer schnelleren und einfacheren Konstruktion bei. Ein wichtiger Mehrwert, denn Konstrukteure stecken angesichts kürzer werdender Projektzyklen und des Fachkräftemangels in einem engen Zeitkorsett. Die Online-Konfiguration von Bauteilen schafft Abhilfe – bis ein Teil verändert werden soll. Dann muss die Komponente erneut auf der Website konfiguriert und in die Konstruktionssoftware importiert werden. Insbesondere die erneute Suche nach dem gewünschten Bauteil kostet Zeit.

Datenbibliothek ermöglicht Zeitersparnis
“It”s all about time” lautet das Motto von MISUMI. Daher hat der Hersteller und Lieferant von Maschinenbauteilen eine effizientere Lösung für die digitale Konfiguration entwickelt: MISUMI Rapid Design (inCAD Components), eine in die 3D-CAD-Software SolidWorks integrierte Datenbibliothek. Mit den Konstruktionswerkzeugen des kostenlosen Add-ons können Konstrukteure Bauteile direkt in SolidWorks integrieren und bei Bedarf unkompliziert modifizieren. Kennzahlen belegen: Anwender von MISUMI Rapid Design (inCAD Components) reduzieren ihre Konstruktionszeit um bis zu 30 Prozent. “Wir möchten den Konstruktionsprozess so effizient und stressfrei wie möglich gestalten, denn wir sind selbst Konstrukteure und können die Anforderungen am Markt nachempfinden. Daher entwickeln wir unser Add-on stetig weiter und berücksichtigen dabei die Anregungen von Nutzern”, erklärt Lars Szatmari, Application Engineer bei MISUMI und Autor des Whitepapers.

Zusätzlich zur Zeitersparnis macht es das Online-Tool Konstrukteuren extrem leicht, Kosten einzusparen und effizient einzukaufen: Mit nur wenigen Klicks lassen sich Preis, Vorlaufzeit und diverse Design-Spezifikationen anzeigen. Dazu muss im 3D-Modell in SolidWorks lediglich das Bauteil angeklickt werden, das verglichen werden soll.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und zu den Vorteilen von MISUMI Rapid Design (inCAD Components) bietet das neue Whitepaper: https://de.misumi-ec.com/de/service/rapid-design/white-paper

Wer MISUMI Rapid Design (inCAD Components) nutzen möchte, muss sich zuvor einfach nur ein Konto auf der MISUMI-Website anlegen. Das Konstruktionswerkzeug ist dann unter dem nachfolgenden Link verfügbar: https://de.misumi-ec.com/service/rd/icc/sw/pr/incadcomponents/

Umfang:2.834 Zeichen inklusive Leerzeichen
Stand:29. November 2019
Fotos:1

Bildunterschriften:
Bild 1: Das Whitepaper von MISUMI zeigt auf, wie Konstrukteure ihre Konstruktionszeit um bis zu 30 Prozent reduzieren können

Über MISUMI
MISUMI ist ein globaler Hersteller und führender Anbieter von mehr als 20 Millionen mechanischen Komponenten und indirekten Materialien für den Sondermaschinenbau und die Montageautomation. Eine große Anzahl der MISUMI-Produkte ist individuell konfigurierbar. Das 1963 in Tokyo gegründete Unternehmen verfügt über Vertriebsbüros weltweit und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Die Europazentrale befindet sich seit 15 Jahren in Deutschland in Frankfurt am Main. Das MISUMI-Geschäftsmodell basiert auf höchster Qualität, geringen Kosten sowie kurzen Lieferzeiten und überzeugt rund um den Globus mehr als 220.000 Kunden.

Firmenkontakt
MISUMI Europa GmbH
Sanah Latif
Franklinstraße 61-63
60486 Frankfurt am Main
+49 69 668173-328
sales@misumi-europe.com
https://www.misumi-europe.com

Pressekontakt
additiv pr GmbH & Co. KG
Bastian Zimmer
Herzog-Adolf-Straße 3
56410 Montabaur
+49 (0) 26 02-950 99 21
bz@additiv-pr.de
http://www.additiv-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Protolabs kooperiert mit 3D-Druck-Technologieanbieter EOS

3D-Druck-Spezialist erweitert mit EOS-Maschine seinen Maschinenpark in der Metallteilefertigung Feldkirchen bei München, 13. Juli 2020 - Protolabs gibt die verstärkte Zusammenarbeit mit dem Hersteller von 3D-Drucklösungen EOS und die Anschaffung der neuen Maschine EOS M 300-4 bekannt. Mit der zeitnahen Installation der Lösung wird die erste EOS M 300-4 zur Fertigung von Aluminiumteilen weltweit in Betrieb genommen. Dies wird durch eine kombinierte Expertise der Techniker...

Kitzmann mit Auftragsplus für die Lebensmittelindustrie

Spezielle Anforderungen brauchen spezielle Lösungen - Kitzmann gewappnet Die Kitzmann Gruppe ist weltweit bekannt für ihr 360°-Leistungsspektrum. Vom Engineering bis zur Inbetriebnahme von Einzelkomponenten und kompletten Turn-Key-Anlagen fertigen die Spezialisten maßgeschneiderte und lösungsorientierte Prozesslinien. Dabei beliefert das Unternehmen aus Lengerich die Kunststoffindustrie, die chemische Industrie und die Lebensmittelindustrie mit individuellen verfahrenstechnischen Anlagen. Besonders letztere scheint derzeit zu boomen, weswegen Kitzmann in jüngster Zeit ein Nachfragezuwachs...

Neue Dimensionen beim Tieflochbohren

Walter erweitert Xtreme Evo Bohrer-Programm bis 30 x D Tübingen, 07. Juli 2020 - Mit den Vollhartmetall-Bohrern Xtreme Evo der Bohrer-Familie DC160 Advance verbindet Walter das "Bohren der nächsten Generation". Durch die Einführung der Längen 16 bis 30 x D erweitert der Werkzeughersteller deren Bandbreite jetzt auf das Tieflochbohren. Als Nachfolger der seit langem im Markt etablierten Alpha 4XD-Bohrer ermöglicht der DC160 Advance, ebenso wie...

Eurotech baut neues Firmengebäude für 3,65 Mio. Euro

Eurotech Vertriebs GmbH aus Geislingen investiert 3,65 Mio. Euro in einen Neubau. Am 4. Mai 2020 war Spatenstich. Das Land fördert das ehrgeizige Projekt mit über 400.000 Euro aus dem Entwicklungsprogramm ELR und EFRE. Mit dem offiziellen Spatenstich am 4. Mai haben die Bauarbeiten am neuen Firmengebäude begonnen. In der Maybachstraße 7, im Rosenfelder Industriegebiet Dornbrunnen, entstehen bis Sommer 2021 auf einer Fläche von 7.700...

Aktuelle Pressemeldungen