Politik und Recht Neue Studie zeigt: Zahl der Coworking-Spaces in Deutschland hat sich vervierfacht

Neue Studie zeigt: Zahl der Coworking-Spaces in Deutschland hat sich vervierfacht

Innerhalb der letzten 24 Monate kam es zu einer Vervierfachung der Spaces – das zeigt eine aktuelle Markterhebung des Bundesverbandes Coworking Spaces Deutschland BVCS aus Mai 2020.

Die Spatzen pfiffen es seit Wochen von den Dächern, jetzt ist es bestätigt: Die Zahl der Coworking-Spaces in Deutschland hat sich in den vergangenen 24 Monaten vervierfacht. Das zeigt eine aktuelle Markterhebung des Bundesverbandes Coworking Spaces Deutschland e. V. (BVCS) aus dem Mai 2020. Demnach gibt es derzeit 1.268 Coworking-Spaces und -flächen in Deutschland. Anfang 2018 waren es nur knapp über 300.

Damit haben sich die zwischenzeitlichen Befürchtungen, die Branche werde durch die Corona-Pandemie leiden und die Zahl der Spaces einbrechen, nicht bestätigt.
Zwar mussten in den vergangenen Wochen vereinzelt Spaces aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 tatsächlich schliessen. Dies dürfte aber nur geringe Auswirkungen auf den allgemeinen Trend haben: ein anhaltendes Wachstum, hervorgerufen durch die verstärkte Nachfrage nach Arbeitsplätzen und Teamoffices, insbesondere aus dem Mittelstand.

Bei Unternehmen setzt durch die Situation der letzten Monate ein Umdenken ein: Remote Work funktioniert. Außerdem ist dezentrales Arbeiten sowohl für den Geldbeutel als auch für die Umwelt von Vorteil. Remote Work kann zwar auch Homeoffice bedeuten, jedoch ergeben sich dabei auch einige Nachteile. Hier sind Coworking-Spaces die perfekte Alternative. “Arbeitsplätze in Coworking-Spaces anzumieten, zahlt sich auch für Unternehmen aus – nicht nur als Incentive für die eigenen Mitarbeiter. Grob gesagt liegen die Kosten für einen Arbeitsplatz im Coworking-Space rund um die Hälfte niedriger als die kalkulatorischen Kosten im eigenen Büro”, erklärt Tobias Kollewe, Präsident des BVCS.
Ein Arbeitsplatz im Coworking-Space bietet für Unternehmen darüber hinaus aber auch Vorteile gegenüber dem Homeoffice, wenn es um rechtliche Fragestellungen wie Arbeitsstättenverordnung oder Datenschutz geht.

Coworking-Branche wird weiterwachsen

Die Zunahme der Coworking-Spaces, die sich in den letzten zwei Jahren beobachten ließ, wird also auch in Zukunft nicht abreißen. “Ich bin fest davon überzeugt, dass mit der Post-Corona-Zeit die Zukunft des Coworkings kommt”, betont Kollewe. Besonders im ländlichen Raum sollten Coworking-Spaces als Möglichkeit betrachtet werden, Pendler zu unterstützen und die Landflucht zu verhindern. Dort können Coworking-Spaces besonders zur Vereinbarung von Arbeit und Familie beitragen. Dass viele Gründer von Spaces und Unternehmen dies bereits erkannt haben, zeigen die Zahlen aus der Markterhebung. Durch die Etablierung von Remote Work in vielen Unternehmen ist ein weiterer Aufschwung zu erwarten.

Der Bundesverband Coworking Spaces Deutschland e. V. (BVCS) ist der Verband, der die Coworking Spaces und in der Branche aktive Unternehmen und Unternehmer sowie Kommunen und öffentliche Träger vernetzt, begleitet und vertritt. Die Mitglieder finden sich im ländlichen Raum, in Kleinstädten, Mittel- und Oberzentren und Metropolregionen.
Mitglieder-Spaces sind inhabergeführt oder befinden sich in privatwirtschaftlicher oder kommunaler Trägerschaft. Im Verband kommen sowohl etablierte Unternehmen als auch Gründer und Startups zusammen. Der BVCS repräsentiert damit die Interessen der gesamten Vielfalt der noch jungen Coworking-Branche.

Der BVCS bietet ein umfangreiches und auf die speziellen Bedürfnisse der Coworking-Branche zugeschnittenes Beratungs- und Fortbildungsprogramm, wie zum Beispiel fachbezogene Gründerworkshops oder die Fortbildung zu Coworking-Manager.
Ziel des BVCS ist es, die Professionalisierung und ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit von Coworking Spaces zu beschleunigen und die Entwicklung voranzutreiben. Dabei ist es uns besonders wichtig, Gründer und Startups zu unterstützen und zu stärken. Deswegen bieten wir in Kooperation mit erfahrenen Coworking Space-Betreibern und Unternehmen verschieden Veranstaltungen an, die dabei helfen, perspektivisch zu planen und mittels intensiver Netzwerkbildung Wissen zu vermitteln.

Als Branchenverband findet die Meinung des BVCS Gehör in Öffentlichkeit und Politik. Der Verband kommuniziert dabei insbesondere die Stärken, Chancen und die Bedeutung des Coworkings in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung, dem Bedeutungsgewinn von Remote Work und dem Wandel der Arbeit.
Durch den Kontakt zu Forschungseinrichtungen und Universitäten unterstützt der Verband die Erforschung neuer Arbeitsformen und des Phänomens Coworking als Kulturbegriff aber insbesondere als Dienstleistung und Plattform für Menschen, Unternehmen und Startups.

Mit Gründung des BVCS prägen unsere Mitglieder eine professionalisierte und nachhaltige Ära – die Zukunft des Coworkings (#zukunftdescoworking)

Firmenkontakt
Bundesverband Coworking Spaces Deutschland e. V. (BVCS)
Tobias Kollewe
Salomon-Idler-Str. 30
86159 Augsburg
+49 1579 2324994
info@bundesverband-coworking.de
https://bundesverband-coworking.de

Pressekontakt
conpublica content & pr agentur
Frank Bärmann
Hochstraße 100
52525 Heinsberg
02456508073
baermann@conpublica.de
https://www.conpublica.de/

Neuer Bußgeldkatalog unwirksam!

Neuer Bußgeldkatalog unwirksam! Jetzt Einspruch gegen Fahrverbot einlegen und Führerschein zurückbekommen. Seit der STVO-Reform im April 2020 gelten für viele Verkehrsordnungswidrigkeiten und vor allem für Geschwindigkeitsüberschreitungen extrem verschärfte Strafen. Vor allem wird sehr viel früher bereits ein Fahrverbot verhängt. Schon bei einer Überschreitung des Tempolimits von nur 21 km/h innerorts oder 26 km/h außerorts muss für wenigstens einen Monat der Führerschein abgegeben werden. Diese Situation ist...

ARAG Verbrauchertipps

Corona-Kündigung / Prozessionsspinner / Terra X Kündigung in Corona-Zeiten Egal, was Arbeitnehmer oder Arbeitgeber zur Kündigung bewegt, sie müssen einige Vorschriften für eine wirksame Kündigung einhalten. Daran ändert sich auch in Corona-Zeiten nichts, in denen vieles digital oder aus dem Homeoffice erledigt wird. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass eine Kündigung immer zwingend der Schriftform bedarf (Paragraf 623 Bürgerliches Gesetzbuch, BGB). Damit ist eine elektronische...

Coronakrise: SOS-Kinderdörfer legen 30 Millionen-Euro-Hilfspaket auf

(Mynewsdesk) München – Mit einem Hilfspaket von 30 Millionen Euro unterstützen die SOS-Kinderdörfer weltweit Kinder und Familien, die durch die Corona-Pandemie in tiefe Not geraten sind. Davon stammen 20 Millionen aus Nothilfe-Rückstellungen, Stiftungserträgen, bisherigen Spenden-Aufrufen und dem digitalen „Giving Tuesday“. Sie werden streng zweckgewidmet für Corona und die Pandemie-Folgen eingesetzt. Weitere 10 Millionen sollen bis zum Jahresende eingeworben werden. Diese Sondermittel verstehen sich ergänzend...

Bekannte Traumatherapeutin gründet deutschlandweites Opferhilfe-Netzwerk

Seit mehr als 35 Jahren ist Michaela Huber als internationale bekannte Psychotherapeutin und Autorin im Bereich Traumapsychologie bekannt und mit den schwerwiegenden Folgen von Gewalt, Missbrauch und Folter bei den Überlebenden konfrontiert. Seit mehr als 35 Jahren ist Michaela Huber als internationale bekannte Psychotherapeutin und Autorin im Bereich Traumapsychologie bekannt und mit den schwerwiegenden Folgen von Gewalt, Missbrauch und Folter bei den Überlebenden konfrontiert. Die Probleme...

Aktuelle Pressemeldungen