StartPolitik und RechtInsolvenzverschleppung und Corona

Insolvenzverschleppung und Corona

Corona-Krise keine Entschuldigung für Insolvenzverschleppung

Trotz Corona-Krise müssen Insolvenzanträge innerhalb von 3 Wochen nach Kenntnis von der Insolvenzreife eingereicht werden! Wer glaubt, dass er aufgrund der Pandemie bei Zahlungsschwierigkeiten davon befreit ist, irrt.

Die Corona-Krise hat vielen Unternehmen schwer zugesetzt. Der Staat unterstützt mit einigen Maßnahmen und Ausnahmen, wie Kurzarbeitergeld, Darlehen und andere finanzielle Hilfen, die zwar nachweislich eine Pleitewelle verhindern konnten, aber bei manchen bei Weitem nicht ausreichen, um das Geschäft aufrecht zu erhalten.

In solchen Fällen kann es passieren, dass die Unternehmer in die Haftung geraten und sich trotz Corona wegen Insolvenzverschleppung strafbar machen und zivilrechtlichen Haftungsansprüchen aussetzen.

Eine begrenzte und zeitlich befristete Ausnahmeregelung hat die Bundesregierung im März 2020 erlassen. Mit ihr wurde die Pflicht für eine Gesellschaft Insolvenz anzumelden bis zum 30.09.2020 aufgehoben. Im Oktober 2020 wurde diese Regelung wieder aufgehoben. Seit dem ist bei Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens innerhalb einer Frist von 3 Wochen nach Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit ein Insolvenzantrag zu stellen.

Für eine verspätet angemeldete Insolvenz können der Geschäftsführer und die Gesellschafter straf- und zivilrechtlich in Haftung genommen werden. Das kann teuer werden.

Es gibt berechtigte Kritik an der Kommunikation von Bundesregierung und Bundesjustizministerium, weil nicht ausreichend kommuniziert wurde, wer nun immer noch von der Ausnahme der strengen Anmeldepflicht ausgenommen ist und wer nicht. Deswegen besteht für Steuer- und Rechtsberater die Verpflichtung, Ihre Mandanten darauf hinzuweisen.

Wichtig: Es können nur noch Unternehmen von dieser Ausnahme Gebrauch machen, die noch auf die beantragten Hilfen für November und Dezember warten und mit diesen Mitteln eine Weiterführung der Geschäftstätigkeit wahrscheinlich gewährleistet ist.

Jeder Betrieb sollte jetzt mit seinem Steuer- oder Rechtsberater dringend den bestehenden finanziellen Stand des Unternehmens prüfen, damit damit eine für einen Unternehmer sehr nachteilhafte Insolvenzverschleppung verhindert werden kann.

Quelle: Die Welt vom 6.02.2021

Mehr Informationen unter: https://www.schuldnerberatung-fehse.de/corona-insolvenzverschleppung/

Das Team der Schuldnerberatung München, vertreten durch Sebastian Fehse, ist bereits seit mehr als 5 Jahren in der Schuldnerberatung und im Insolvenzrecht tätig. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen!

Kontakt
Schuldnerberatung Fehse
Sebastian Fehse
Sendlinger Straße 20
80331 München
089 / 255 47 152
089 / 255 47 151
kanzlei@schuldnerberatung-fehse.de
https://www.schuldnerberatung-fehse.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Zecken: Klein, aber gemein

Wie kann man sich schützen? - Kommt es durch Zeckenbiss zur Dauerschädigung, hilft eine Unfallversicherung Eine Zecke ist klein, lautlos und gefährlich. Mit FSME - einer gefährlichen Form der Hirnhautentzündung - und Borreliose überträgt sie Krankheiten, die im schlimmsten Fall lebensbedrohlich werden können. Milde Winter und steigende Temperaturen lassen die Plagegeister zudem immer früher aktiv werden. Wer sich im Frühling in der freien Natur aufhält,...

Auszeichnung – Sozietät Bietmann unter den besten Wirtschaftskanzleien

Die Sozietät Bietmann wurde von dem Magazin brand unter den besten Wirtschaftskanzleien 2021 ausgezeichnet. Die Rechtsanwälte und Steuerberater der Sozietät freuen sich über die Anerkennung und das Vertrauen, das ihnen sowohl mit dieser als auch mit der weiteren Auszeichnung im Bereich Arbeitsrecht von Ihren Mandanten und Fachkollegen entgegengebracht wird. brand eins ist ein Wirtschaftsmagazin, das hauptsächlich über wirtschafts- und gesellschaftspolitische Themen berichtet. Das Magazin bildet...

BFH: Steuerberatungskosten und Räumungskosten als Nachlassregelungskosten absetzbar

BFH: Steuerberatungskosten und Räumungskosten als Nachlassregelungskosten absetzbar Hat der Erblasser Steuern hinterzogen, sind die Steuerberatungskosten für die Nacherklärung als Nachlassregelungskosten abzugsfähig, so ein Urteil des Bundesfinanzhofs (Az.: II R 30/19). Erben müssen aufpassen: Befindet sich im Nachlass unversteuertes Vermögen müssen die Erben eine Nacherklärung für die Steuern abgeben. Verschweigen sie das unversteuerte Geld gegenüber dem Finanzamt, können sie sich selbst der Steuerhinterziehung schuldig machen. Wurde...

Pressemitteilung nach Thema

Neueste Pressemitteilungen