Wirtschaft und Finanzen Homeoffice keine Allzwecklösung

Homeoffice keine Allzwecklösung

Randstad Studie zum Arbeitszeitmodell

Eschborn – Dezember 2019. Homeoffice ist in aller Munde. Sogar ein gesetzlicher Anspruch darauf wird derzeit diskutiert. Doch vor allem der Mittelstand macht von diesem Arbeitszeitmodell kaum Gebrauch. Gerade mal 1% der Mitarbeiter von kleinen mittelständischen Unternehmen, die Homeoffice anbieten, nehmen die Option regelmäßig in Anspruch. Fast die Hälfte von ihnen nutzt dieses Arbeitszeitmodell nur selten (46%). Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung, die Deutschlands Personalverantwortliche vierteljährlich zu Entwicklungen im Personalwesen befragt.

Recht auf Homeoffice nötig?
Insgesamt wird Homeoffice von allen Unternehmen genauso häufig angeboten (39%) wie es von den Mitarbeitern ungenutzt bleibt (39%). Dies steht im Gegensatz zur Dringlichkeit, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dem Homeoffice als gesetzlichem Anspruch beimisst. Während nur 30% der mittelständischen Unternehmen Homeoffice anbieten, setzen vorwiegend Firmen über 50 Mitarbeitern auf das flexible Arbeitszeitmodell (49%). Vor allem in der Datenverarbeitung wird es sehr stark bis stark genutzt (48%). “Homeoffice gilt als die Allzwecklösung der digitalen Arbeitswelt. Unsere Studie zeigt, dass dieses Arbeitszeitmodell für den Mittelstand wenig Relevanz hat. Während größere Firmen von Homeoffice profitieren können, ist mittelständischen Unternehmen mit solchen Einzelmaßnahmen nicht immer automatisch geholfen”, erklärt Andreas Bolder, Director Human Resources bei der Randstad Gruppe Deutschland.

Handhabe von Homeoffice nicht eindeutig
“Um die Flexibilisierung der Arbeitszeit im gesamten Unternehmensbereich erfolgreich voranzubringen, bedarf es nicht einer einzigen Lösung, sondern individueller Maßnahmen, die auf die jeweiligen Branchen abgestimmt sind”, so Andreas Bolder. Zuhause zu arbeiten ist deshalb für viele Mittelständler keine Option, weil viele Bereiche nur mit festen Arbeitszeiten und Präsenz vor Ort funktionieren. “Das macht die gesetzliche Verankerung dieses Arbeitszeitmodells fragwürdig, zumal dabei vor allem noch Fragen des Arbeitsschutzes offen sind”, resümiert Andreas Bolder.

Über die Randstad-ifo Personalleiterbefragung
Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus der Randstad-ifo Personalleiterbefragung Q2 2019, die quartalsweise durch das ifo-Institut im Auftrag vom Personaldienstleister Randstad durchgeführt wird. Die Studie befragt bis zu 1000 Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen. Die Sonderfrage im zweiten Quartal 2019 bezog sich auf die systematische Erfassung der Arbeitszeit in Deutschlands Unternehmen.

Randstad ist Deutschlands führender Personaldienstleister. Wir helfen Unternehmen und Arbeitnehmern dabei, ihr Potenzial zu verwirklichen, indem wir unsere technologische Kompetenz mit unserem Gespür für Menschen verbinden. Wir nennen dieses Prinzip “Human Forward”. In der Randstad Gruppe Deutschland sind wir mit 58.000 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten ansässig. Unser Umsatzvolumen umfasst rund 2,38 Milliarden Euro (2018). Neben der klassischen Zeitarbeit zählen die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services zu unserem Portfolio. Wir schaffen als erfahrener und vertrauensvoller Partner passgenaue Personallösungen für unsere Kundenunternehmen. Unsere individuellen Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber machen uns auch für Fach- und Führungskräfte zu einem attraktiven Arbeitgeber und Dienstleister. Seit über 50 Jahren in Deutschland aktiv, gehören wir mit der Randstad Gruppe Deutschland zur niederländischen Randstad N.V. Ein Gesamtumsatz von rund 23,8 Milliarden Euro (Jahr 2018), über 670.900 Mitarbeiter im täglichen Einsatz, und rund 4.800 Niederlassungen in 38 Ländern machen unseren internationalen Unternehmenskonzern zum größten Personaldienstleister weltweit. Zu unseren nationalen Zweigstellen gehören neben der Randstad Deutschland GmbH & Co KG außerdem die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. Vorsitzender und Sprecher ist Richard Jager.

Kontakt
Randstad Deutschland
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081701
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Ardex wächst mit seinen Mitarbeitern

Weitere Stärkung von Außendienst und Technik Witten, 6. Juli 2020. Jedes Unternehmen ist so gut, wie seine Mitarbeiter es sind. Daher baut Ardex sein Team weiter aus und sichert den Kunden so Expertenwissen und fachkundige Beratung - die in den aktuell besonderen Zeiten mehr denn je gefragt sind. Aber auch die langjährigen Mitarbeiter waren und sind dem Bauchemiehersteller wichtig. Ardex setzt bei den Mitarbeitern auf "frischen...

Dorette Segschneider – Winning Excellence

Als Executive Sparringspartner unterstützt Dorette Segschneider Vorstände, Unternehmer, Geschäftsführer und Führungskräfte und führt Sie zu Höchstleistung "Sie sind handlungsfähig und zwar immer! Sie erreichen Ihre Ziele und zwar früher. Sie genießen hohes Vertrauen als Leader und das nachhaltig. Sie handeln besonnen und souverän - egal, wie groß der Druck ist. Das bedeutet Sparring mit mir als Generalistin unter den Executive Sparringspartnern", sagt Dorette Segschneider....

Unternehmensberatung: 5 Schritte aus der Krise

Die Folgen der Corona-Pandemie werden wirtschaftlich noch lange zu spüren sein. Trotz Lockerungen kämpfen weiterhin viele Unternehmer um ihre Existenz. Auch wenn die Gegebenheiten nicht beeinflussbar sind, gibt es Möglichkeiten, wie das eigene Unternehmen möglichst unbeschadet durch die Krise kommt. Die international agierende Personalberatung Norecu Executive Search GmbH zeigt Unternehmen fünf wichtige Schritte für einen stabilen Weg aus der Krise. 1. Das...

Viele Branchen erreichen den Umsatz aus 2019 nicht in 2021

Die Unternehmen müssen nach Corona an einigen "Stellschrauben" drehen Die Unternehmen aller Branchen sind von der Corona Krise betroffen. Einige positiv, die Mehrzahl jedoch negativ. Nur wenige Branchen werden in 2021 das Umsatzergebnis aus dem Jahr 2019 erreichen oder gar übertreffen können. Das ist ein Ergebnis der umfassenden Untersuchung von bbw Marketing zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona Krise. Es wurde auch deutlich, dass viele...

Aktuelle Pressemeldungen