Politik und Recht Handel mit CFDs - BaFin warnt erneut vor Betrügern

Handel mit CFDs – BaFin warnt erneut vor Betrügern

Handel mit CFDs – BaFin warnt erneut vor Betrügern

Die BaFin warnt erneut vor unseriösen Online-Plattformen, die den Handel mit CFDs (Contracts for Difference) anbieten. Oft geht es nur darum, die Anleger um ihr Geld zu bringen.

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt und verschiedenen Landeskriminalämtern schon mehrfach vor unseriösen und nicht lizenzierten Online-Plattformen gewarnt, die Verbraucher zum Handel mit riskanten Kapitalanlageprodukten auffordern. Dahinter steckt oft nichts anderes als Betrug.

Die BaFin hat ihre Warnung nun im Mai 2020 wiederholt. Ihr werden nach wie Fälle bekannt, bei denen Verbraucher auf vermeintlich seriöse Handelsplattformen im Internet gelockt und dort veranlasst werden, hohe Summen in Geschäfte mit CFDs, z.B. auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Währungen oder Kryptowährungen zu investieren. Dabei locken die Anbieter mit hohen Gewinnchancen. Tatsächlich sehen die Anleger von dem Geld aber nichts wieder und es ging von Anfang an nur darum, sie abzuzocken.

Binäre Optionen oder CFDs sind spekulative Anlageprodukte mit einem hohen Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Aufgrund des hohen Risikopotenzials ist der Verkauf und Vertrieb solcher riskanten Finanzprodukte in Deutschland nur stark eingeschränkt möglich bzw. verboten, erklärt die Wirtschaftskanzlei MTR Rechtsanwälte.

Unseriöse und nicht-lizenzierte Anbieter lassen sich von diesen Verboten nicht abschrecken und versuchen nach wie vor, Verbraucher in die Falle zu locken. Nicht umsonst hat die BaFin ihre Warnung erneut wiederholt.

Die Anleger sollen häufig mit unseriösen Angeboten geködert werden. Hohe Gewinnaussichten bei einfachem Handling werden ihnen vielfach versprochen. Zu der Funktionsweise und den hohen Risiken von Finanzinstrumenten wie CFDs wird in der Regel nichts gesagt. Tatsächlich werden den Anlegern anfangs oft Gewinne angezeigt. So sollen sie zu weiteren Investitionen verleitet werden. Wollen sie sich ihr Geld auszahlen lassen, ist dies dann aber oft aus dubiosen Gründen nicht möglich oder der Händler ist für den Anleger nicht mehr erreichbar. Das Geld des Anlegers wurde dabei oft erst gar nicht in die Kapitalanlage investiert.

Häufig werden diese Betrugsdaten von den Anlegern gar nicht erst angezeigt. Ein Fehler. Anleger, die noch etwas von ihrem Geld retten wollen, können sich an im Kapitalmarktrecht erfahrene Rechtsanwälte wenden.

https://www.mtrlegal.com/rechtsberatung/kapitalmarktrecht.html

MTR Rechtsanwälte www.mtrlegal.com ist eine wirtschaftsrechtliche ausgerichtet Rechtsanwaltskanzlei. Die Anwälte beraten insbesondere im gesamten Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht, Kapitalmarktrecht und Bankrecht, IT Recht, IP Recht und Vertriebsrecht. Mandanten sind nationale und internationale Gesellschaften und Unternehmen, institutionelle Anleger und Private Clients. MTR Rechtsanwälte sind international tätig und befinden sich in Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart.

Kontakt
MTR Rechtsanwälte
Michael Rainer
Augustinerstraße 10
50667 Köln
+49 221 2927310
+49 221 29273155
info@mtrlegal.com
https://www.mtrlegal.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Aktionsprogramm “Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten” wählt neuen Beiratsvorsitzenden

Präsident des Bundesverwaltungsamtes, Christoph Verenkotte, übernimmt den Beiratsvorsitz des Aktionsprogramms "Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten." Berlin, 02. Juli 2020 - Christoph Verenkotte, Präsident des Bundesverwaltungsamtes, wurde einstimmig zum neuen Beiratsvorsitzenden des Aktionsprogramms "Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten" gewählt. Damit übernimmt er das Amt von Prof. Helmut Klausing, Präsident der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V., der gleichzeitig einstimmig als stellvertretender Vorsitzender gewählt wurde. Als Ergebnis...

ARAG Verbrauchertipps

Radeln für Grundsicherungsempfänger Pflicht Wer Leistungen aus der Grundsicherung in Anspruch nimmt, kann nicht darauf bauen, vom Jobcenter Geld für einen Pkw zu bekommen, um zur Arbeit zu kommen. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass bei einer Wegstrecke von unter zehn Kilometern zum nächstgelegenen Bahnhof unter Umständen auch das Fahrrad benutzt werden muss. In einem konkreten Fall wohnte ein junger Mann knapp sechs Kilometer...

Wirecard AG – Schadensersatzansprüche gegen Organe und Wirtschaftsprüfer

Wirecard AG - Schadensersatzansprüche gegen Organe und Wirtschaftsprüfer Nach der Insolvenz der Wirecard AG drohen Investoren hohe Verluste. Aktionäre und Anleger in die Wirecard-Anleihe und Derivate können Schadensersatzansprüche geltend machen. Wie hoch der Schaden für die Gläubiger der Wirecard AG sein wird, ist noch gar nicht abzusehen. Die Verbindlichkeiten des abgestürzten Dax-Unternehmens dürfen aber enorm sein. Alleine die Bankkredite sollen sich nach Medienberichten auf 1,6 Milliarden...

Wirecard AG stellt Insolvenzantrag – Möglichkeiten der Anleger

Wirecard AG stellt Insolvenzantrag - Möglichkeiten der Anleger Der Bilanzskandal der Wirecard AG endet vorerst in ihrer Insolvenz. Für die Anleger in Aktien und Anleihen der Wirecard stellt sich die Frage nach Schadensersatzansprüchen. Nachdem die Wirecard AG die Jahresbilanz für 2019 erneut nicht vorlegen konnte, weil die Wirtschaftsprüfer das Testat verweigerten und das Unternehmen wenig später mitteilte, dass 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten auf den Philippinnen...

Aktuelle Pressemeldungen