Politik und Recht GoBD-Neufassung vorgelegt: Die wichtigsten Änderungen im Überblick

GoBD-Neufassung vorgelegt: Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Eine Einschätzung von Steuer-Experte Stefan Groß zu den wichtigsten Änderungen im nun vorgelegten Entwurf zur Neufassung der GoBD

Nach fast vier Jahren hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) nun seinen “Entwurf einer Neufassung” der GoBD vorgelegt.

Mit den zum Teil weitreichenden Änderungen soll die Novellierung der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) für ein deutliches Mehr an Rechtssicherheit und Klarheit in der Unternehmenspraxis sorgen.

Die wichtigsten Neuerungen umfassen:

– Mobiles Scannen wird dem stationären Scanvorgang gleichgestellt
– Zulässigkeit der bildlichen Erfassung durch mobile Endgeräte im Ausland
– Verbringen von Papierbelegen ins Ausland mit anschließender Digitalisierung wird ermöglicht
– Wesentliche Erleichterungen im Zusammenhang mit der Konvertierung

Eine erste Einschätzung, was das im Detail für die zukünftige Unternehmenspraxis bedeutet, gibt Steuer-Experte Stefan Groß (Steuerberater, Certified Information System Auditor (CISA) und Partner der Kanzlei Peters, Schönberger & Partner) in seinem aktuellen Fachbeitrag “GoBD 2.0 – Kommentierung der geplanten Neufassung” ab.

Der Artikel steht hier für Sie zur Verfügung: https://www.psp.eu/artikel/496/gobd-2-0/

Im Zusammenhang mit der Novellierung der GoBD möchten wir zudem auf das Webinar Update E-Rechnung, Mobiles Scannen und GoBD am 19. November 2018 von 16:00 bis 16:30 Uhr hinweisen und einladen.

Hier werden von Stefan Groß die wichtigsten Neuerungen der GoBD in den Bereichen E-Rechnung und Mobiles Scannen vertiefend dargestellt.

Wir freuen uns, Ihnen und Ihren Lesern damit eine praktische Orientierungshilfe zur ge-planten Neufassung der GoBD an die Hand geben zu können.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Peters, Schönberger & Partner mbB
Frau Sabine Rudolph
Schackstr. 2
80539 München
Deutschland

fon ..: +49 (0)89 38 17 22 70
fax ..: +49 (0)89 38 17 22 04
web ..: http://www.psp.eu
email : s.rudolph@psp.eu

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage “www.psp.eu” auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

comprisma
Herr Björn Berensmann
Geisenhausenerstr. 11a
81379 München

fon ..: +49 (0)89 95 45 754 50
web ..: https://www.comprisma.de
email : presse@comprisma.de

Aktionsprogramm “Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten” wählt neuen Beiratsvorsitzenden

Präsident des Bundesverwaltungsamtes, Christoph Verenkotte, übernimmt den Beiratsvorsitz des Aktionsprogramms "Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten." Berlin, 02. Juli 2020 - Christoph Verenkotte, Präsident des Bundesverwaltungsamtes, wurde einstimmig zum neuen Beiratsvorsitzenden des Aktionsprogramms "Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten" gewählt. Damit übernimmt er das Amt von Prof. Helmut Klausing, Präsident der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V., der gleichzeitig einstimmig als stellvertretender Vorsitzender gewählt wurde. Als Ergebnis...

ARAG Verbrauchertipps

Radeln für Grundsicherungsempfänger Pflicht Wer Leistungen aus der Grundsicherung in Anspruch nimmt, kann nicht darauf bauen, vom Jobcenter Geld für einen Pkw zu bekommen, um zur Arbeit zu kommen. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass bei einer Wegstrecke von unter zehn Kilometern zum nächstgelegenen Bahnhof unter Umständen auch das Fahrrad benutzt werden muss. In einem konkreten Fall wohnte ein junger Mann knapp sechs Kilometer...

Wirecard AG – Schadensersatzansprüche gegen Organe und Wirtschaftsprüfer

Wirecard AG - Schadensersatzansprüche gegen Organe und Wirtschaftsprüfer Nach der Insolvenz der Wirecard AG drohen Investoren hohe Verluste. Aktionäre und Anleger in die Wirecard-Anleihe und Derivate können Schadensersatzansprüche geltend machen. Wie hoch der Schaden für die Gläubiger der Wirecard AG sein wird, ist noch gar nicht abzusehen. Die Verbindlichkeiten des abgestürzten Dax-Unternehmens dürfen aber enorm sein. Alleine die Bankkredite sollen sich nach Medienberichten auf 1,6 Milliarden...

Wirecard AG stellt Insolvenzantrag – Möglichkeiten der Anleger

Wirecard AG stellt Insolvenzantrag - Möglichkeiten der Anleger Der Bilanzskandal der Wirecard AG endet vorerst in ihrer Insolvenz. Für die Anleger in Aktien und Anleihen der Wirecard stellt sich die Frage nach Schadensersatzansprüchen. Nachdem die Wirecard AG die Jahresbilanz für 2019 erneut nicht vorlegen konnte, weil die Wirtschaftsprüfer das Testat verweigerten und das Unternehmen wenig später mitteilte, dass 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten auf den Philippinnen...

Aktuelle Pressemeldungen