Familie und Kinder Für mein Kind nur das Beste

Für mein Kind nur das Beste

ARAG Experten über eine neue überprotektive Spezies: Rasenmäher-Eltern

Während Helikopter-Eltern stets über dem Nachwuchs kreisen, um zur Stelle zu sein, sobald es Probleme gibt, gehen Rasenmäher- oder auch Curling-Eltern noch etwas weiter in ihrer Beschützerrolle: Sie greifen ein, bevor etwas passiert. Sie räumen alle Unebenheiten und Hindernisse aus dem Weg, um ihren Kids ein vermeintlich unbeschwertes Leben zu ermöglichen. Warum und wie sehr sie ihren Sprösslingen mit diesem überfürsorglichen Verhalten schaden, erklären die ARAG Experten.

Helikopter- vs. Rasenmäher-Eltern
Helikopter-Eltern sind immer auf dem Sprung, um den Nachwuchs vor Schaden zu bewahren. Rasenmäher-Eltern hingegen warten gar nicht erst auf mögliche Probleme, sie ersticken sie im Keim. Sie beseitigen alles, was beim Kind Frust auslösen könnte. Ob es die Schulaufgaben sind, die die Eltern für ihre Sprösslinge machen oder ob es das Verhindern von Streit unter Gleichaltrigen ist, noch bevor er überhaupt entbrennen kann: Rasenmäher-Eltern sind immer einen Schritt voraus.

Vielfältige Folgen
Kinder von Rasenmäher-Eltern lernen nicht, sich mit Konflikten auseinanderzusetzen, geschweige denn, sie zu lösen. Das kann dazu führen, dass der unselbstständige Nachwuchs komplett überfordert ist, wenn er später vor dem ersten Problem steht, was er alleine lösen muss. Darauf können Frustration, mangelnde Motivation und Passivität folgen. Am Ende steht im schlimmsten Fall ein Kind ohne jegliches Selbstbewusstsein und voller Minderwertigkeitsgefühle.

Freiraum für Fehler
Indem Kinder Fehler machen, lernen sie nicht nur daraus, sondern eignen sich eine wichtige Frustrationstoleranz an. Sie sorgt dafür, es weiter zu versuchen, wenn es mal schief geht. Zudem gewinnen Kinder auf diese Weise Selbstwertgefühl und Selbstachtung: Indem sie sich selbst zeigen, dass sie ein Problem meistern können.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.300 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,8 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze, Dr. Werenfried Wendler
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Behinderung als Erwachsener aufgrund von Gendefekt – kein Anspruch auf Kindergeld

München/Berlin (DAV). Tritt bei einem Erwachsenen eine Behinderung erst nach Vollendung des 25. Lebensjahrs auf, gibt es keinen Anspruch auf Kindergeld. Das gilt auch dann, wenn die Behinderung auf einem angeborenen Gendefekt beruht. Die 1968 geborene Frau leidet an einer Muskelerkrankung in Form der Myotonen Dystrophie Curschmann-Steinert. Die erblich bedingte Krankheit führt zu einer langsam fortschreitenden Abnahme der Muskelkraft. Es tritt Muskelsteifigkeit auf, etwa...

Wann hat Ihr Kind das letzte Mal ein Buch gelesen?

Wie lange ist es her, dass Ihr Kind ein Buch gelesen hat? Sie wissen ja, Bücher sind so wichtig für die Entwicklung des Kindes. Sie helfen ihnen, die Umwelt zu verstehen, und trainieren das Gedächtnis. Sie sind lehrreich, spannend oder abenteuerlich. Alles Dinge, die Kinder brauchen, um ihre Neugierde sowie Lust auf Unbekanntes zu wecken. Im Karina-Verlag finden Sie genau solche Bücher. Werke, die Kindern...

Gedanken von Jean Meyer zum Tag der Jugend am 12. August

"Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität." Sokrates Wer kennt nicht Sätze wie: "Mit dieser Jugend ist unsere Zukunft grauenhaft.", "Die Jugend von heutzutage...", "Was soll bloß mal aus der Jugend werden?" - all diese Zitate sind den Menschen unter 20 nicht unbekannt. Oft mit einem abwertenden Unterton und latenten Vorwürfen, werden sie den Teenagern von heute vorgetragen...

Momswipe – die neueste App für Mütter

Mama-Gemeinschaft, gegenseitige Unterstützung, Austausch von Erfahrungen. Wir sind Momswipe - das soziale Netzwerk für Mütter! Momswipe begleitet Mütter während und nach der Schwangerschaft. Die Vorbereitung zum Muttersein und schließlich der Alltag mit Kind(ern) ist eine aufregende, und manchmal herausfordernde Zeit. Viele Fragen, unzählige verschiedene Meinungen, viele Mütter fühlen sich alleine gelassen. Damit ist nun Schluss! Die neue App Momswipe ermöglicht es Müttern, sich auf unkomplizierte Weise...

Aktuelle Pressemeldungen