Energie und Umwelt Elektroinstallateure im Einsatz für das Klima

Elektroinstallateure im Einsatz für das Klima

3 Tipps für Sanierungsprojekte

(licht.de) Der Technologiewandel hat die Beleuchtungstechnik längst erreicht. In privaten Haushalten, sanierten Gebäuden und Neubauten leuchten heute vor allem sparsame LEDs – idealerweise intelligent gesteuert. Doch an zahlreichen Schulen, in Bürogebäuden, Werkshallen und -stätten verbrauchen veraltete Beleuchtungsanlagen immer noch zu viel Strom. “Nach Schätzung des ZVEI waren bis 2018 nur 15 Prozent der Innenbeleuchtungen LED-saniert und die Sanierungsrate lag bei vier Prozent in Jahr”, erklärt Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer der Brancheninitiative licht.de.

Tipp 1: Bedarf identifizieren
Den Sanierungsbedarf alter Anlagen erkennen E-Handwerker, wenn
-sie zu viel Energie verbrauchen und hohe Stromkosten produzieren,
-einen hohen Reinigungs- und Wartungsaufwand erfordern,
-nicht mehr den aktuellen Normen entsprechen
-und nur schlechte Beleuchtungsniveaus, etwa durch verschmutzte Leuchten oder unzureichende Entblendung, bieten und die Betriebssicherheit gefährden.

Tipp 2: Beste Option ist alt gegen neu
“In der Regel ist der Austausch neu gegen alt die beste Art der Sanierung”, empfiehlt Waldorf. Denn die Beleuchtung entspricht nach der Umrüstung meist nicht mehr den Normvorgaben. Neue LED-Lichtlösungen bieten beste Effizienz und senken so den Verbrauch, schonen die Umwelt, sparen Energie- und Wartungskosten.

Tipp 3: Lichtqualität mit Lichtmanagement erhöhen
Die Digitalisierung des Lichts führt zu weiteren Einspareffekten durch die Nutzung von Lichtmanagement und Sensortechnik: Neue LED-Leuchten mit Präsenz- und Tageslichtsteuerung können den Stromverbrauch um bis zu 80 Prozent reduzieren. Gleichzeitig steigt der Komfort: “Moderne Beleuchtungskonzepte berücksichtigen die individuelle Umgebungs- und Nutzungssituation, wie z. B. mehr Licht für ältere Arbeitnehmer oder höhere Beleuchtungsstärken in der dunklen Jahreszeit”, so Waldorf.

Auf den Menschen fokussiertes Licht – Human Centric Lighting (kurz: HCL) – steht für höchste Lichtqualität und ist dem Tageslicht nachempfunden. Dafür wird die Beleuchtung dynamisch gesteuert. HCL unterstützt das Wohlbefinden, stabilisiert über die nicht-visuellen Lichtwirkungen den Wach-Schlaf-Rhythmus und wirkt sich damit häufig positiv auf die Gesundheit aus. HCL setzt eine fachgerechte Lichtplanung voraus. Der Lighting System Design Process ist in der noch recht neuen Technischen Regel DIN CEN/TS 17165 von April 2019 beschrieben und eine gute Grundlage zur Planung von HCL-Beleuchtungen. Elektroinstallateure sind zudem gut beraten, wenn sie sich über aktuelle finanzielle Förderungen informieren; so können sie ihre Kunden optimal beraten.

Klick- und Literaturtipps
licht.wissen 09 “Sanierung in Gewerbe, Handel und Verwaltung” unterstützt das systematische Vorgehen bei der Planung von Sanierungsmaßnahmen kleiner und mittlerer Beleuchtungsprojekte und bietet konkrete Entscheidungshilfen für effiziente Lösungen zur Sanierung von Beleuchtungsanlagen. Heft licht.wissen 21 ist der Leitfaden zur Planung von HCL-Beleuchtung. Beide Schriften gibt es zur Bestellung oder kostenfreien Download auf www.licht.de/lichtwissen

Die Planungshilfen, Checklisten und Erfassungsbögen von licht.de unterstützen Planer zudem bei ihrer täglichen Arbeit: Sie helfen, Sanierungsbedarf zu erkennen, Bestandsanlagen zu erfassen und die Qualität von LED-Beleuchtungen zu bewerten.

Über licht.de
Die Brancheninitiative licht.de ist seit 1970 der kompetente Ansprechpartner, wenn es um Fragen der Beleuchtung geht. Die Fördergemeinschaft bündelt das Fachwissen von mehr als 130 Mitgliedsunternehmen aus der Lichtindustrie, die im ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V. organisiert sind.

licht.de informiert über aktuelle Aspekte effizienter Beleuchtung und vermittelt Basiswissen rund um Licht, Leuchten und Lampen – herstellerneutral und kompetent. Das Informationsportal www.licht.de sowie die Schriftenreihen “licht.wissen” und “licht.forum” bieten umfassenden Service, praktische Hinweise und Beleuchtungsbeispiele für Architekten und Planer, Journalisten und Endverbraucher.

licht.de informiert über aktuelle Aspekte effizienter Beleuchtung und vermittelt Basiswissen rund um Licht, Leuchten und Lampen – herstellerneutral und kompetent. Das Informationsportal www.licht.de sowie die Schriftenreihen “licht.wissen” und “licht.forum” bieten umfassenden Service, praktische Hinweise und Beleuchtungsbeispiele für Architekten und Planer, Journalisten und Endverbraucher.

Firmenkontakt
Pressestelle licht.de c/o rfw. kommunikation
Monika Schäfer-Feil
Poststraße 9
64293 Darmstadt
06151 39900
licht@rfw-kom.de
http://www.licht.de

Pressekontakt
rfw. kommunikation
Monika Schäfer-Feil
Poststraße 9
64293 Darmstadt
06151 39900
licht@rfw-kom.de
http://www.licht.de

Bildquelle: Foto: licht.de/Osram

Klimaneutralität in der Abfallwirtschaft BONUS Holsystem gibt Startschuss

Der in Kufstein/Tirol ansässige Abfallsammler "BONUS Holsystem" organsiert die Entsorgung von Verpackungen ab sofort klimaneutral. KUFSTEIN. Der Klimawandel stellt die größte Herausforderung der Menschheit seit dem Ende der Eiszeit dar. Österreichs Regierung will den Klimaschutz fördern und das Land bis 2040 klimaneutral machen. Rechtzeitig zum 25-jährigen Jubiläum setzt BONUS ein Zeichen in der Abfallwirtschaft und stellt das Unternehmen - als erstes der Branche in...

Bester Schutz vor Schmutz, Viren & Co.

Obst und Gemüse in Kunststoff verpackt Lange war es verpönt Obst und Gemüse in Plastikfolien zu stecken. Zuviel Umweltbelastung für wenig Nutzen. Doch das hat sich spätestens in Zeiten von Corona geändert. Viele Kunden fassen im Supermarkt unverpacktes Obst und Gemüse an. Sie überprüfen Zustand und Frische und legen es oft wieder zurück. Wer schließlich die Ware kauft, muss damit rechnen, dass etliche vor ihm sein...

Netzbetreiber E.DIS vereinbart Beruf und Familie

Arbeitgeber aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern erhält Zertifikat. Aktuelle Stellenangebote von E.DIS unter https://kurzelinks.de/uhoh. Fürstenwalde. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, hat E.DIS zahlreiche Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erfolgreich umgesetzt. So gewährt der Netzbetreiber seiner Belegschaft flexible Arbeitszeitmodelle sowie "Springer-Arbeitsplätze" an den Verwaltungsstandorten, um Fahrtzeiten zu reduzieren. Homeoffice ist ebenfalls ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur von E.DIS - dies war angesichts geschlossener Schulen und...

Digitalisierung in der Baugrube – Kooperation mit Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

(Mynewsdesk) Bayernwerk entwickelt App für Geoinformationssysteme – Teil der DigitalisierungsoffensiveGeoinformationssysteme (GIS) spielen eine wichtige Rolle beim Netzausbau und damit für die Energiewende. Je genauer sie Auskunft über die Lage von erdgebundener Infrastruktur geben, umso effizienter, exakter und ressourcenschonender kann gearbeitet werden. Das Bayernwerk entwickelt derzeit in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM unter dem Namen „NEXT.TrenchLog“ ein digitales Tool, das mittels Stereo-Kamera...

Aktuelle Pressemeldungen