Energie und Umwelt E.DIS und WaldWelten: Klimaschutz in Brandenburg

E.DIS und WaldWelten: Klimaschutz in Brandenburg

Kooperation wird ausgeweitet. Netzbetreiber lässt Auszubildende im Naturschutz schulen. Infos zu Erneuerbaren Energien und Klimaschutz: www.e-dis.de.

Eberswalde. E.DIS engagiert sich als Betreiber der Stromnetze und Gasnetze für den Klimaschutz in der Region. Hierzu gehört in erster Linie die Aufnahme Erneuerbarer Energien in das Stromnetz in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, um die Energiewende voranzubringen. In Ostdeutschland ist E.DIS Nummer eins bei der Einspeisung von Strom aus Windenergieanlagen. Zudem gehören Technologien zur CO2-Reduktion zum Portfolio des Netzbetreibers, zum Beispiel der flächendeckende Einbau moderner Messeinrichtungen sowie intelligenter Messsysteme. Darüber hinaus setzt E.DIS an seinen Stromleitungen umfangreiche Maßnahmen zum Naturschutz und Artenschutz von Großvögeln um – ein Einsatz, der gleichermaßen die Versorgungssicherheit im Stromnetz fördert. E.DIS informiert über Netzstabilität, Klimaschutz und Energiewende unter www.e-dis.de

Jetzt weitet E.DIS seine Kooperation mit der Stiftung WaldWelten in Eberswalde aus und möchte verstärkt Schwerpunkte auf die Umweltbildung seiner Nachwuchskräfte setzen. Das speziell entwickelte Umweltbildungsprogramm “Nachhaltigkeit und Klimaschutz” der Stiftung WaldWelten werden zukünftig pro Jahr 100 Auszubildende, Duale Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von E.DIS durchlaufen. Das Programm wird zum Klimawandel aufklären und die Belegschaft des Netzbetreibers noch stärker sensibilisieren, zum Klimaschutz und zur Nachhaltigkeit beizutragen. Die Nachwuchskräfte von E.DIS werden das Umweltbildungsprogramm der Stiftung WaldWelten in Ganztagesworkshops absolvieren mit Theorie- und Praxisanteil. Bereits 2019 haben der Netzbetreiber und die Stiftung WaldWelten kooperiert. Mehr dazu unter: https://waldwelten.de/pages/presse/pm-vom-20-juli-2019-fuehrungskraefte-des-energiedienstleisters-e-dis-unterstuetzen-die-stiftung-waldwelten.html

Die neue Kooperation zwischen E.DIS und der Stiftung WaldWelten würde kürzlich unter Beisein des Eberswalder Bürgermeisters Friedhelm Boginski feierlich besiegelt. Getreu dem Motto “Zukunft beginnt zusammen” läuft die Partnerschaft für den Klimaschutz bis Ende 2024. Jürgen Schütt, Mitglied des Vorstandes bei E.DIS, erläuterte die Beweggründe des Netzbetreibers in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg für die Ausbildungskooperation: “Nachhaltigkeit und Umweltbildung werden auch für Energieunternehmen immer wichtiger. Deshalb wollen wir neben klassischen energiewirtschaftlichen Inhalten auch solche Themen viel stärker in unsere Ausbildungsprogramme aufnehmen. Und für ein Unternehmen in Fürstenwalde ist es im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend, dies mit einer kompetenten Bildungseinrichtung aus Eberswalde gemeinsam anzugehen.” Weitere Informationen zu den Themen Nachhaltigkeit, Naturschutz und Erneuerbare Energien sind unter www.e-dis.de zu finden.

E.DIS AG
Die E.DIS AG mit ihrer Tochter E.DIS Netz GmbH ist einer der größten regionalen Energienetzbetreiber Deutschlands und betreibt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf einer Fläche von 35.500 Quadratkilometern ein rund 79.000 Kilometer langes Stromleitungsnetz. Hinzu kommt im östlichen Landesteil Mecklenburg-Vorpommerns und im Norden Brandenburgs auf einer Fläche von 9.770 Quadratkilometern ein ca. 4.700 Kilometerlanges Gasleitungsnetz.
In Fürstenwalde/Spree, Demmin und Potsdam befinden sich die drei großen Standorte des Unternehmens mit den wesentlichen zentralen Funktionen. Darüber hinaus arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von über 40 Standorten aus für eine zuverlässige Energieversorgung von Privat- und Gewerbekunden, Industrieunternehmen und Kommunen in der Region. Mit ca. 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einschließlich rund 150 Auszubildenden ist die E.DIS-Gruppe einer der größten Arbeitgeber in den neuen Ländern, kommunale Anteilseigner sind mit rund einem Drittel an E.DIS beteiligt.

Kontakt
E.DIS AG
Hannes Hobitz
Langewahler Straße 60
15517 Fürstenwalde/Spree
03361-70-0
03361-70-31 36
Hannes.Hobitz@e-dis.de
http://www.e-dis.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Auszeichnung Leuchtturmprojekt 2020 für Turn-off metering GmbH

Der Umweltcluster Bayern zeichnet das "Suchsystem für Lecks in Trinkwasserleitungen" von Turn-off metering GmbH als Leuchtturmprojekt 2020 aus. Durch beschädigte Rohrleitungen gehen in Deutschland täglich knapp 10 % des eingespeisten Wassers verloren. In Europa sind es fast 40 %, weltweit bis zu 70 %. Die Suche nach Lecks ist jedoch aufwändig, kompliziert und nicht immer mit Erfolg verbunden. Je länger die Suche vernachlässigt wird,...

Auszeichnung Leuchtturmprojekt 2020 für den AmperVerband

Der Umweltcluster Bayern zeichnet die "Digitale Integrale Sanierungs-Strategie für Abwasserpumpwerke" des AmperVerbands als Leuchtturmprojekt 2020 aus. Pumpwerke sind wichtige Knotenpunkte der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur und müssen alle ökologischen und ökonomischen Kriterien der Siedlungsentwässerung erfüllen. Alte und schadhafte Pumpwerke gefährden jedoch nicht nur Boden und Grundwasser, sondern auch das Betriebspersonal während Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Um Reparaturbedarf frühzeitig zu erkennen, hat der bayerische AmperVerband gemeinsam mit dem Ingenieurbüro...

Die EC Bioenergie startet große Sammelaktion von gebrauchten Verpackungsfolien

Das neue Verpackungsgesetz (VerpackG), das seit dem 01.01.2019 gilt, soll eine Reduktion des Verpackungsmülls und somit weniger CO2 verursachen. Der Holzpelletshersteller EC Bioenergie mit Sitz in Heidelberg geht bei der Umsetzung der Vorschriften sogar noch einen Schritt weiter und führte bereits 2019 die I"mECO Verpackungsfolie für Pelletsackware ein. Durch den Einsatz der neuen 30%-Recyclingfolie konnte bereits über 350.000 kg CO2 eingespart werden. Mehr Klimaschutz durch neue...

Umweltfreundliche Kontrolle der Stromnetze durch SH Netz

SH Netz entwickelt gemeinsam mit Siemens künstliche Intelligenz zur Leitungskontrolle. Der Stromnetzbetreiber Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) plant, den Zustand seiner Stromleitungen zukünftig mit künstlicher Intelligenz (KI) zu überwachen. Die nötige Kameratechnik wird zunächst auf Hubschrauberflügen getestet. Perspektivisch sollen umweltfreundlichere und deutlich leisere Großdrohnen zum Einsatz kommen, wodurch auch Anwohner und Tierbestände weniger gestört werden. Die erste Testflugphase geht vom 3. bis 14. August 2020. "Der Einsatz...

Aktuelle Pressemeldungen