Deutsches Tierschutzbüro verurteilt Agrarlobbyismus und Förderung von Tierquälerei im Rahmen der Grünen Woche

Tielen Sie die Pressemeldung: Deutsches Tierschutzbüro verurteilt Agrarlobbyismus und Förderung von Tierquälerei im Rahmen der Grünen Woche

Die Tierrechtsorganisation kritisiert die Vermarktung von Massentierhaltung und Tierqual während der Landwirtschaftsmesse in Berlin.

Zum Start der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin an diesem Freitag erneuert das Deutsche Tierschutzbüro seine Kritik an der Landwirtschaftsmesse. Die Tierrechtsorganisation sieht die Grüne Woche als Veranstaltung der Agrarlobby, die massenhaftes Tierleid in der Massentierhaltung weiter fördert. Das Deutsche Tierschutzbüro verurteilt die Beschönigung der Nutztierindustrie durch einen Grünen Anstrich, mit dem das Leid und die Qual der Tiere in der Massentierhaltung verschleiert wird. Anstatt dass Landwirtschaft und Politik endlich Maßnahmen für besseren Tierschutz ergreifen, befördern sie mit der Grünen Woche neue Innovationen, um Tiere noch effektiver in der Massentierhaltung auszubeuten. Das Deutsche Tierschutzbüro verurteilt auch die Zurschaustellung lebender Tiere während der Messe, die in den letzten Jahren, nach Aussagen der Aussteller, direkt im Nachgang in der Schlachtung endeten. “Die Grüne Woche war und ist eine reine Veranstaltung zur Beweihräucherung der Agrarlobby und zur positiven Darstellung der Massentierhaltung. Anstatt solcher scheinheiligen Prestigeveranstaltungen brauchen wir endlich wirksame Maßnahmen für mehr Tierschutz und ein Ende der Massentierhaltung, wie wir sie heute erleben”, so Fabian Steinecke, Pressesprecher des Deutschen Tierschutzbüros.

Neben der Veranstaltung an sich kritisiert das Deutsche Tierschutzbüro auch die Rolle und das Verhalten der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner. Anstatt effektive Maßnahmen für mehr Tierschutz und eine tierqualfreie Landwirtschaft zu fördern, agiert sie offensichtlich geleitet durch die Interessen der Agrarlobby. Von ihr voran getriebene Initiativen wie das Tierwohllabel stehen schon vor dem Start von vielen Seiten in der Kritik und sind mehr populistische Maßnahmen, als dass sie wirkliche Verbesserung für die Situation der Tiere tragen. Auch die kürzlich verlängerte Frist für die betäubungslose Ferkelkastration; die immer wieder aufgedeckten grausamen Zustände in deutschen Anlagen der Massentierhaltung und Schlachthöfen; oder die im letzten Jahr veröffentlichten und beschämenden Zahlen über Kontrollen in deutschen Tierhaltungsbetrieben, die im Schnitt nur alle 17 Jahre stattfinden, zeugen von der Willenlosigkeit Klöckners, etwas für das Wohl der Tiere zu tun. Im Gegensatz dazu steht die durchgängige Unterstützung der Agrarlobby. “Auch in diesem Jahr wird das Bundeslandwirtschaftsministerium die Grüne Woche wieder für leere Worthülsen und Versprechungen nutzen, die am Ende zu keinerlei Veränderungen oder gar Verbesserungen führen. Julia Klöckner handelt offensichtlich nur im Interesse der Agrarlobby und kümmert sich nicht ansatzweise um das Wohl der Tiere”, so Fabian Steinecke.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-27004960
fax ..: 030-270049610
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Fabian Steinecke
Gubener Straße 47
10243 Berlin

fon ..: 030-2700496-11
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : presse@tierschutzbuero.de

FG München: Bei Aktiensplit wird keine Kapitalertragssteuer fällig

FG München: Bei Aktiensplit wird keine Kapitalertragssteuer fällig Erhalten Anleger im Zuge einer Unternehmensabspaltung neue Aktien, müssen sie dafür keine Abgeltungssteuer zahlen. Das hat das Finanzgericht München entschieden (Az.: 8 K 981/17). Ob Aktionäre bei einem sog. Aktiensplit Abgeltungssteuer zahlen müssen, ist rechtlich umstritten. Das Finanzgericht München hat nun mit Urteil vom 19. Dezember 2019 entschieden, dass der Anleger keine Abgeltungssteuer zahlen muss, wenn er im...

BFH: Aktienentzug ohne Entschädigung ist steuerlich als Veräußerungsverlust anzuerkennen

BFH: Aktienentzug ohne Entschädigung ist steuerlich als Veräußerungsverlust anzuerkennen Verluste aus dem entschädigungslosen Entzug von Aktien können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 3. Dezember 2019 steuerlich geltend gemacht werden (Az.: VIII R 34/16). Es ist ein Lichtblick für Anleger, deren Aktien untergegangen sind: Wurden ihnen die Aktien ohne Zahlung einer Entschädigung entzogen, können sie dies steuerlich als Veräußerungsverlust geltend machen. Das hat der BFH gegen...

Geänderte Steuerformulare für 2019

Alle Steuerpflichtigen, die Jahr für Jahr an ihrer Steuererklärung gesessen haben, werden feststellen, dass sich die Papiervordrucke in diesem Jahr stark verändert haben. Zum ersten Mal sind einige Zeilen in einem anderen Grünton hervorgehoben. Für Angaben, die bisher auf dem Mantelbogen zu machen waren, wurden vier neue Anlagen geschaffen. Verkürzter Hauptvordruck Der Hauptvordruck oder ehemals Mantelbogen bestand bisher aus vier Seiten. Das neue Formular wurde...

Abmahnung durch die Deutsche Umwelthilfe – was nun?

Haben auch Sie eine Abmahnung der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) erhalten mit der Aufforderung, eine Unterlassungserklärung abzugeben und die dadurch entstandenen Anwaltskosten zu zahlen? Tatsächlich ist die DUH berechtigt, Abmahnungen auszusprechen, wovon sie auch regen Gebrauch macht. Was steckt dahinter und was können Sie gegen die Abmahnung durch die Deutsche Umwelthilfe tun? Wir geben Antworten auf diese und weitere Fragen. 1. Abmahnung durch die deutsche Umwelthilfe -...

Akteuelle Pressemeldungen

Hentschke Bau fördert zeitgemäßes Kunstvermittlungsprogramm

Staatliche Kunstsammlungen Dresden schaffen innovativen Raum für kulturelle Bildung Dresden/Bautzen, 28. Mai 2020. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) zählen zu den bedeutendsten Museen der Welt. Sie repräsentieren eine thematische Vielfalt, die in ihrer Art international einzigartig ist. Zum Verbund zählt auch...

Seitenkanalverdichter belüften Aquakulturen oder Tauchbäder

Seitenkanalverdichter sorgen für die ausreichende Bewegung von Flüssigkeiten in Tauchbädern und Aquakulturen. Seitenkanalverdichter machen Tauch-Prozesse technisch effektiver und befördern das Wachstum von Organismen in Aquakulturen. Das permanente Einblasen von Druckluft und das Ausströmen dieser Luft am Beckenboden, bringt Bewegung in...

Seitenkanalverdichter saugen Späne ab

SKVTechnik berichtet über Einsatzgebiete von Seitenkanalverdichtern. In diesem Beitrag wird das Prinzip des Einsatzes bei der Absaugung von Spänen beschrieben. Ansatz/Problemstellung: Zerspanende Arbeitsvorgänge erzeugen bekannterweise große Mengen von Spanmaterial. Einerseits ist dieses Abfallprodukt ein wertvoller Rohstoff, welcher dem Wiederverwertungsprozess zugeführt werden...

Taxi Baden-Baden – mit Hygienekonzept durch die Coronakrise

Touristenhochburg Baden-Baden erwacht langsam aus dem Shutdown BADEN-BADEN. Wenn in Baden-Baden Hotels, Restaurants, Thermen, Ladengeschäfte und kulturelle Einrichtungen wie Museen, Theater und Festspielhaus schließen, dann steht das Leben in der Touristenmetropole still. Gespenstisch leer war über Wochen die Innenstadt von...

Ratgeber Brustverkleinerung für Patientinnen aus Kaiserslautern

Fakten rund um die Brustverkleinerung vom plastischen Chirurgen für die Region Kaiserslautern KAISERSLAUTERN. Große Brüste sind nicht immer ein Sinnbild für Weiblichkeit. Sie können die Gesundheit belasten. Mitunter kann dann eine Brustverkleinerung Sinn machen. Der plastische Chirurg Dr. med....