Corona-Krise: “Wir müssen jetzt wieder Vertrauen lernen.”

Tielen Sie die Pressemeldung: Corona-Krise: “Wir müssen jetzt wieder Vertrauen lernen.”

Business-Coach Melita Dine wirbt für weniger Ego-Maskerade und eine neue Vertrauenskultur

Neuss, 4. April 2020.

“Fake-News”, “Lügenpresse” und “Altparteien” sind nur einige Begriffe, die die Vertrauenskrise beschreiben, in der sich die deutsche Gesellschaft schon vor Beginn der Pandemie befunden hat. Der Blick auf die Politik, die Medien und viele Interessengruppen war und ist mehr als skeptisch. Jetzt kommt ein Kollaps nahezu aller vertrauten Systeme hinzu: leere Regale im Supermarkt, geschlossene Grenzen, eingeschränkte Mobilität und Reisefreiheit, verwaiste Geschäfte, eine unsichere Arbeitswelt, ja sogar ein Kontaktverbot mit den Menschen, die man liebt. Fast nichts ist mehr wie es noch vor zwei Wochen war. Man kann sich auf nichts mehr verlassen. Dazu die Ungewissheit, wann dieser Zustand endet. Und wenn, was wird dann noch so sein wie vorher? Die Menschen sind massiv auf die Probe gestellt – psychisch, physisch und emotional. Das Einzige, was bleibt, ist die Hoffnung, dass man das alles selbst einigermaßen gut übersteht, aber auch die Angst um die eigene Existenz. Doch Angst verhindert, Vertrauen zu haben. “Vertrauen ist aber das, was wir jetzt am meisten brauchen”, sagt Business-Coach Melita Dine.

“Wir erleben das Ende der Eindeutigkeit. Vor der Corona-Krise wussten die meisten Menschen, was für sie gut oder schlecht war – zumindest subjektiv, gemessen am eigenen Werte- und Lebenskompass. Doch das ist nun weitgehend vorbei. Informationen widersprechen sich, jede Handlung, nahezu jedes Geschäftsmodell und jedwede Planung kann gleichermaßen richtig oder falsch sein. Das Vertrauen in die bekannten Systeme ist nachhaltig gestört”, erklärt Melita Dine, die sich als Expertin mit den Themen Vertrauen, Vertrauensintelligenz und Vertrauenskultur beschäftigt und in Neuss eine eigene Beratungspraxis unterhält.

Vertrauen, so Dine, sei momentan das Einzige, was helfe. “Wir müssen den Politikern vertrauen und den Experten. Wir haben weder eine andere Wahl noch andere Referenzen und Bezugspunkte”, meint die Expertin. Allerdings müsse dies auch umgekehrt gelten. Auch die Politik müsse den Bürgern vertrauen. Immer neue Beschränkungen und Repressalien ohne wirklich gute Erklärung zerstörten Vertrauen. Aus der Corona-Krise werde dann schnell eine handfeste und tiefgreifende Vertrauenskrise. Immer schnellere Gesetze mit fatalen Folgen wie zum Beispiel im Mietrecht, die dazu führten, dass Großkonzerne keine Miete mehr zahlen, oder unzureichende Serverkapazitäten beim Beantragen der Soforthilfen seien nur die Spitze eines Eisberges, der die Bürger ihre Ohnmacht spüren lasse und der Vertrauen verspiele. “Zu wenige haben gerade das Gefühl der viel beschworen Solidarität und des Sitzens im viel zitieren gleichen Boot”, bemängelt Melita Dine. Wo Versprechen nicht gehalten werden – “wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz” – entstehen Frustration und Misstrauen weit über den Tag hinaus.

Es sei Zeit für mehr Ehrlichkeit, mahnt Dine an. In der Krise fielen die Masken. Die Ego-Maskerade bringe nichts mehr. Das wahre Ich komme jetzt mehr denn je zum Vorschein. Viele, die sich noch vor einigen Wochen unverwundbar wähnten und eine Fassade zur Schau stellten, wüssten heute schon nicht, wie sie die nächste Miete zahlen sollen. Viele, die sich stark fühlten, sehen sich heute hilflos und ausgeliefert. “Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht. Menschen sind verwundbar – ein Gefühl, das allzu viele Menschen verdrängt oder überspielt haben, um sich selbst und andere zu blenden. Die Zeit des Verdrängens der eigenen Abhängigkeit ist vorbei.” Das müsse auch die Politik begreifen. Wer als Politiker ehrlich sage, wenn er etwas nicht weiß, wird mehr Verständnis ernten als derjenige, der alle zwei Tage neue Maßnahmen fordert. “Wir müssen zu einer neuen Wahrhaftigkeit kommen – in der Politik, in den Medien und im Geschäftsleben”, fordert Melita Dine, “zu einer Wahrhaftigkeit, die die Menschen ernst nehmen und glauben können und die sie im Herzen erreicht. Denn der reine Verstand reicht in dieser Situation nicht aus.”

Wichtig sei jetzt, auf die positiven Kräfte der Gesellschaft zu vertrauen. Wenn Textilkonzerne Atemschutzmasken und Schutzanzüge produzieren, wenn Unternehmen Geld spenden und wenn im Gesundheitsbereich alles Menschenmögliche getan werde, dann sei auch dies Ausdruck von Vertrauen – in eine bessere Zukunft und in die Menschen, so Melita Dine abschließend.

Wer mehr über die Themen Vertrauen, Vertrauenskultur und Vertrauensintelligenz erfahren möchte oder sich für Veröffentlichungen und Impulse von Melita Dine interessiert, bekommt weitere Informationen unter www.melitadine.com

Melita Dine ist die internationale Expertin für Vertrauensintelligenz und Vertrauenskultur. Ihre Mission ist, Menschen individuell zu fördern und zu entwickeln sowie Unternehmen durch mehr Vertrauen in der Zusammenarbeit und entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfolgreicher und profitabler zu machen. Sie ermuntert Manager, Führungskräfte und Entscheider, ihr wahres Gesicht zu zeigen und mehr Ehrlichkeit zu leben. Als Business-Coach und Unternehmensberaterin etabliert sie eine neue Kultur der Wahrhaftigkeit, die Mitarbeiter und Kunden zu Fans werden lässt. Ihr Motto: Vertrauen zahlt sich aus und kommt immer zurück – insbesondere in Krisensituationen. Vertrauen ist für sie kein Geschenk, sondern eine Investition. Melita Dine spricht sechs Sprachen fließend und arbeitet rund um den Globus in verschiedenen Projekten und Mandaten. Sie verbringt jährlich mehrere Monate im Ausland, insbesondere auf dem Balkan.

Melita Dine begann ihre Karriere in der öffentlichen Verwaltung, machte sich später selbstständig und hatte mehrere Geschäftsführungen mittelständischer Unternehmen verschiedener Branchen inne – teilweise als Inhaberin, teilweise in Anstellung oder im Interim-Management. Ihre internationale und branchenübergreifende Erfahrung sowie ihr interdisziplinäres Denken bringt sie heute vor allem als Mentorin, Business-Coach und Business-Trainer in ihre anspruchsvollen Mandate aus dem gehobenen Mittelstand ein.

Sie ist Autorin und Herausgeberin mehrerer Publikationen und engagiert sich in verschiedenen Fachgremien und Organisationen der deutschen Wirtschaft. Ihr Rat ist gefragt in den Medien und bei internationalen Top-Entscheidern.

Weitere Informationen unter www.melitadine.com

Firmenkontakt
Melita Dine
Melita Dine
Kaarster Straße 250
41462 Neuss
+49 179 5881332
md@melitadine.com
https://melitadine.com

Pressekontakt
Al-Omary Medien-Management & Consulting Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 3032902
presse@spreeforum.com
http://www.al-omary.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Mehr Armut, weniger Bildung: Coronakrise rückt das Erreichen der UN-Entwicklungsziele in weite Ferne

(Mynewsdesk) Wien – Mehr Armut und Gewalt, weniger Bildung und medizinische Versorgung – die Corona-Pandemie führt nicht nur akut, sondern auch langfristig zu drastischen Verschlechterungen für Kinder weltweit. „Das Erreichen der UN-Entwicklungsziele bis 2030 wird unmöglich sein“, sagt Luciana Dabramo, Nothilfekoordinatorin der SOS-Kinderdörfer weltweit. „Die Coronakrise macht mühsam errungene Erfolge zunichte und vor allem Kinder und Familien, die bereits vor der Pandemie benachteiligt waren,...

Eine Ursache, viele Wirkungen wenn Hören zur Anstrengung wird

(Mynewsdesk) FGH, 2020 – Aufmerksamkeit und Konzentration gehören unmittelbar mit dem guten Hören zusammen. Jeder kennt Situationen, in denen es wichtig ist, akustische Informationen zu verstehen, um sich zu orientieren, zu lernen oder zu reagieren. Kommen noch Nebengeräusche, Zeit- oder Leistungsdruck hinzu, steigen die Belastungen unter Umständen erheblich. Das bleibt nicht folgenlos: erhöhter Stresspegel, vermindertes Leistungsvermögen, Kopfschmerzen, vorzeitige Ermüdung, Stimmungsschwankungen oder Unzufriedenheit bis hin...

Konjunkturpaket muss Digitalisierungsschub über Corona hinaus sichern

BITMi Präsident Dr. Oliver Grün erklärt zum Corona-Konjunkturpaket der Bundesregierung: "Mit ihrem Konjunkturpaket von 130 Milliarden Euro stemmt sich die Regierung mit großem Aufwand gegen die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Krise. Wir begrüßen, dass ein deutlicher Anteil in digitale Technologien investiert werden soll. Die aktuelle Situation führt uns die Bedeutung der Digitalisierung tagtäglich vor Augen. Jetzt müssen wir die Chance nutzen und die digitale Wirtschaft -...

Konjunkturpaket für YACHT-Investition nutzen

Die GroKo einigte sich auf ein gigantisches Konjunkturpaket mit einem Umfang von 130 Milliarden Euro. Hinter Maßnahmen wie der überraschenden Mehrwertsteuer-Senkung steckt eine Inszenierung mit dem klaren psychologischen Motivations-Ziel, "mit Wumms aus der Krise zu kommen". Söder sprach von der "größten Steuersenkung der letzten Jahre". Kerngedanke hinter allem ist: Das Paket will - jetzt - Nachfrage generieren. "Ob das eine ökonomische Strohfeuer-Utopie ist, wird...

Akteuelle Pressemeldungen

Schrottabholung Dorsten ermöglicht eine professionelle und unkomplizierte Schrottentsorgung

Dorsten: Hier wird ein verantwortungsbewusster Umgang mit wertvollen, aber auch gefährlichen Bestandteilen von Schrott, garantiert Wir leben in einer Zeit, in der Geräte noch nicht einmal ihre Funktionsfähigkeit verloren haben müssen, um ausgetauscht und entsorgt zu werden. Stets möchten wir...

QCT QuantaMesh-Systeme unterstützen ArcOS Software für einfache, skalierbare und sichere Vernetzungen

Kooperation mit Arrcus eröffnet Kunden ein umfangreiches Angebot "offener" Router und Switches Düsseldorf/Taipeh, 05. Juni 2020 - Quanta Cloud Technology (QCT), ein globaler Anbieter von Datacenter Lösungen, unterstützt zukünftig das Netzwerkbetriebssystem ArcOS® von Arrcus, eine vollständig programmierbare, auf Microservices basierende...

DIE LETZTE CHANCE

DIE CORONA PANDEMIE IST DIE LETZTE CHANCE FÜR DEN MITTELSTÄNDISCHEN TEXTILFACHHANDEL Was ist für den Inhaber eines mittelständischen Textilfachhandels in Deutschland heute sichtbar? Die Läger sind einerseits voll, andererseits gibt es aus unterschiedlichen Gründen bereits erste Lieferengpässe seitens einiger alteingesessener...

Wer holt meinen Schrott in Wuppertal ab – Schrottabholung Wuppertal immer in der Nähe

Die Schrottabholung Wuppertal holt den Altmetallschrott nicht nur ab, sondern kauft ihn auf Wunsch auch an Nutzloser Tand, Müll, Dreck: Das alles sind Namen, mit denen Altmetallschrott wenig liebevoll betitelt wird. Tatsächlich ist er im eigenen Zuhause und auf dem...

Renovo setzt auf Parasoft bei Konformität mit AUTOSAR C++

Monrovia (USA) / Berlin - Juni 2020 - Renovo, global tätiges Automobil-Software- und Daten-Unternehmen, hat sich für die Lösung C/C++test und das Automotive Compliance Pack von Parasoft entschieden, um damit die sichere Entwicklung, den Einsatz und den Betrieb von...