Energie und Umwelt CO2-Fußabdruck lässt sich verringern

CO2-Fußabdruck lässt sich verringern

Klimaschutzprojekte gleichen Emissionen aus

sup.- Mit dem persönlichen CO2-Fußabdruck wird die Menge an Schadstoffemissionen bezeichnet, die ein Mensch durch sein Verhalten verursacht. In Deutschland geht ein Großteil dieses Abdrucks auf das Konto der Brennstoffe, die wir für die Wärmeerzeugung benötigen. Der dabei unvermeidbare Treibhausgasausstoß lässt sich durch sparsamen Energieeinsatz und effiziente Technik bereits deutlich reduzieren. Mittlerweile gibt es noch eine weitere Chance zur Emissionsvermeidung. Wer beim Energieeinkauf auf Brennstoffe mit dem “RAL-Gütezeichen CO2-kompensierte Energieprodukte” achtet, heizt mit einer CO2-neutralen Gesamtbilanz. Die Anbieter solcher Produkte müssen nämlich das so genannte CO2-Äquivalent aus deren Verbrennung durch den Kauf von Emissionsminderungs-Gutschriften ausgleichen. Das sind Zertifikate, die für anerkannte Klimaschutzprojekte nach international vorgegebenen Qualitätsstandards ausgegeben werden. Das RAL-Gütezeichen bestätigt eine externe Überwachung der vollständigen Kompensationsberechnung (www.guetezeichen-energiehandel.de).

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Netzbetreiber E.DIS vereinbart Beruf und Familie

Arbeitgeber aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern erhält Zertifikat. Aktuelle Stellenangebote von E.DIS unter https://kurzelinks.de/uhoh. Fürstenwalde. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, hat E.DIS zahlreiche Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erfolgreich umgesetzt. So gewährt der Netzbetreiber seiner Belegschaft flexible Arbeitszeitmodelle sowie "Springer-Arbeitsplätze" an den Verwaltungsstandorten, um Fahrtzeiten zu reduzieren. Homeoffice ist ebenfalls ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur von E.DIS - dies war angesichts geschlossener Schulen und...

Digitalisierung in der Baugrube – Kooperation mit Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

(Mynewsdesk) Bayernwerk entwickelt App für Geoinformationssysteme – Teil der DigitalisierungsoffensiveGeoinformationssysteme (GIS) spielen eine wichtige Rolle beim Netzausbau und damit für die Energiewende. Je genauer sie Auskunft über die Lage von erdgebundener Infrastruktur geben, umso effizienter, exakter und ressourcenschonender kann gearbeitet werden. Das Bayernwerk entwickelt derzeit in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM unter dem Namen „NEXT.TrenchLog“ ein digitales Tool, das mittels Stereo-Kamera...

Plastik vermeiden: Weniger ist mehr

Vier gute Gründe: mehr Genuss, Design, Wohlgefühl - und mehr Platz im Mülleimer HAGEN, 08. Juli. 2020. Der tägliche Plastikverbrauch muss sinken - das weiß inzwischen jeder. Aber zwischen Wissen und Ändern klafft noch eine Lücke ... Gerade in der aktuellen Krisenzeit steigt der Verbrauch sogar wieder. Dabei ist Plastikvermeidung kein Verzicht, sondern persönlicher Gewinn: Getränke aus Glas schmecken besser. Küche und Bad, Tisch und...

innogy-Akquise: VIM Group unterstützt E.ON bei internationalem Rebranding

Experten für Brand Implementation führen mit Kunden-Team die Markenintegration durch München, 07.07.2020 - innogy wird zu E.ON: Mit über 70.000 Mitarbeitern und mehr als 50 Millionen Kunden gehört der Essener E.ON-Konzern zu den größten privaten Energieversorgern weltweit. Diese Position baute das Unternehmen im September 2019 mit der Übernahme des Endkunden- und Netzgeschäftes von innogy weiter aus. Gemeinsam mit der VIM Group startete das Global Brand...

Aktuelle Pressemeldungen