Reisen und Tourismus Camping in Corona-Zeiten

Camping in Corona-Zeiten

ARAG-Experten informieren über die neuen Corona-Regeln auf Campingplätzen

Die Dauercamper durften kürzlich als erstes wieder auf ihren Campingplatz. Touristische Camper müssen sich je nach Bundesland noch etwas gedulden. Für sie geht die Saison in vielen Bundesländern frühestens Ende Mai wieder los. Lediglich die Pflege von Stellplatz und Garten oder Reparaturarbeiten auf der eigenen Parzelle waren in der Zwischenzeit erlaubt. So unterschiedlich der Saisonstart auch ausfällt – an zahlreiche neue Regeln, Mindestabstand und Hygienevorschriften müssen sich alle Campingplatzbetreiber und -gäste halten. Welche Änderungen das sind und wie diese Corona-bedingten Einschränkungen den Alltag auf dem Campingplatz beeinflussen, wissen die ARAG Experten.

Diese Bestimmungen gelten für alle
Bundesweit gilt: Die erweiterten Kontaktbeschränkungen bleiben zunächst bis zum 5. Juni bestehen, ebenso die Hygiene- und Abstandsregeln. Das gilt auch für alle Campingplätze, unabhängig von Bundesland und Größe des jeweiligen Platzes.

Weniger Parzellen
Auf vielen Campingplätzen müssen Gäste damit rechnen, dass nur die Hälfte aller Parzellen vermietet werden darf, um Mindestabstand und Hygieneregeln umsetzen zu können. Zudem ist auf kleineren Plätzen oder dort, wo die Sanitäranlagen geschlossen bleiben, Zelten untersagt. Hier darf nur in Wohnmobil oder Wohnwagen gecampt werden. Erst frühestens Anfang Juni soll dann Camping für alle möglich sein. Die ARAG Experten raten daher unbedingt, sich einen Platz zu reservieren.

Sanitäranlagen
In puncto sanitäre Einrichtungen gibt es noch nicht einmal eine einheitliche Regelung auf Länderebene. Jeder Landkreis entscheidet für sich, ob Toiletten und/oder Duschräume geschlossen bleiben. Wo sie geöffnet sind, raten die ARAG Experten zu etwas Geduld, weil es zu Wartezeiten vor den Sanitäreinrichtungen kommen kann. Einerseits werden weniger Waschbecken, Toiletten und Duschkabinen zur Verfügung stehen, die Personenzahl wird zudem begrenzt und die Anlagen müssen häufiger gereinigt und desinfiziert werden.

Gemeinschaftseinrichtungen
Schwimmbäder bleiben in vielen Bundesländern bis auf Weiteres zu. Bei anderen Gemeinschaftsanlagen wie z. B. Spielplätzen, Indooreinrichtungen, Jugendräumen oder Diskotheken hängt die Öffnung von den Vorgaben der jeweiligen Landesregierung ab. Auch Live-Musik und andere Unterhaltungsprogramme sind in der Regel noch bis mindestens Anfang Juni untersagt. Für die Gastronomie auf dem Campingplatz gelten die gleichen Bestimmungen wie außerhalb des Platzes.

Maskenpflicht und sonstige Änderungen
Auch hier gelten die gleichen Bestimmungen wie außerhalb des Campingplatzes: Betreten Camper ein Gebäude, wie etwa den angeschlossenen Laden, muss eine Maske getragen werden. Auf den meisten Plätzen müssen Urlauber nach Auskunft der ARAG Experten mit einem Drive-Check-In im Auto rechnen, was etwas Zeit kosten kann. Der Bundesverband der Campingwirtschaft (BVCD) hat zudem angekündigt, dass es aufgrund der Kosten für Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise zu Preiserhöhungen kommen kann.

Platzverweis
Der BVCD hat seinen Mitgliedern empfohlen, sämtliche Hygiene- und Verhaltensregeln in die Platzordnung und Allgemeinen Geschäftsbedingungen verbindlich aufzunehmen. Bei entsprechenden Verstößen müssen Camper also damit rechnen, im schlimmsten Fall einen Rauswurf zu kassieren und vom Platz zu fliegen. Dann ist der Urlaub vorbei!

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.300 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,8 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze, Dr. Werenfried Wendler
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Camping nach Corona: Abseits vom Touristentrubel

ARAG Experten beleuchten die rechtliche Lage fürs wilde Campen Endlich Sommerurlaub! Nach vielen Monaten voller Corona-Einschränkungen könnte Camping in der Wildnis jetzt nicht nur zu einem besonders ursprünglichen Erlebnis werden, sondern vor allem zu einem sicheren Urlaub - mit Abstand zum Trubel. Aber was sagt das Gesetz dazu? Schließlich legt es niemand beim Camping auf Ärger mit den Behörden an. Es geht vielmehr um das...

Mit digitalem Rückenwind zurück zum Normalbetrieb

hotelbird stattet das Themenhotel am Triller mit kontaktlosen digitalen Check-in/out-Lösungen aus München, 02. Juli 2020 - Gäste des Hotels am Triller in Saarbrücken können ihren Aufenthalt künftig noch freier und unabhängiger gestalten. Möglich macht das die Software-Lösung des Münchner Technologieunternehmens hotelbird. Geschäfts- und Privatreisende sparen durch automatisierte Services wie den Online-Check-in/-out, digitalen Zimmerschlüssel und mobile Bezahlung künftig wertvolle Zeit. Nach der erfolgreichen Integration der digitalen...

Enchanting Travels gleicht ab sofort CO2-Emissionen für alle Reisen aus

Der Spezialreiseveranstalter investiert in ein Klimaprojekt zur Kohlenstoffdioxidminderung Die Welt öffnet sich langsam wieder für Reisende. Aber die Art und Weise, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden, ändert sich. In diesem Sinne hat der Spezialreiseveranstalter Enchanting Travels sein Engagement für den Klimaschutz massiv ausgebaut. Das Unternehmen unterstützt weiterhin nicht nur nachhaltiges Reisen, sondern gleicht ab sofort auch anfallenden CO2-Emissionen für alle seine verkauften...

LTA beschließt für Juli ein eigenes Reise-Konjunkturpaket

Gute Nachricht für alle Reisenden: Die Lifecard-Travel-Assistance Gesellschaft für Reiseschutz mbH (LTA) startet im Juli ihr eigenes Reise-Konjunkturprogramm und gewährt auf die All in One und Flexible Tarife 15 Prozent Ermäßigung. Die Grenzen in der EU sind wieder offen. Auch Länder außerhalb der EU werden vermutlich nach und nach folgen. Der Sommerurlaub kann also mit den bekannten Einschränkungen und Hygienevorschriften (eine gute Übersicht dazu liefert...

Aktuelle Pressemeldungen