Begriffserklärung: “Material Design”

Tielen Sie die Pressemeldung: Begriffserklärung: “Material Design”

Material Design ist eine Erscheinung, die eine kurze Einführungsgeschichte benötigt. Warum? Weil es mit einer Einführungsgeschichte auf den Markt kam.

BildDie meisten Design-Trends im Web entwickeln sich nach und nach, ähnlich wie Wasser sich langsam in einem unterirdischen Strom ansammelt. Erst wenn ein solcher Strom an einer sichtbaren Quelle hervortritt, bekommt er einen Namen und wird bekannt. Über den Namen wird dann allerdings nicht mehr groß gesprochen. Was organisch entsteht, braucht keine großen Erklärungen.

Die Definition von Flat Design wird im Vergleich zu skeumorphischem Design in der Web-Entwicklung sehr deutlich. Nicht so beim Material Design, seine Einzelelemente sind optisch schwieriger vom Flat Design zu unterscheiden. Manche sagen sogar, dass es beim Material Design mehr um eine Designphilosophie geht als um optische Merkmale.

Material Design wurde 2014 von Google vorgestellt, samt Namen, Werkzeugkasten und Bedienungsanleitung, alles auf einmal. Eine neue Designsprache war geboren. Seit seiner “Geburt” schreiben hunderte Autoren darüber, wie und warum Material Design ein berechtigter Nachfolger vom Flat Design ist. Oder ist er es doch nicht? Mal ehrlich, das wird sich erst nach einiger Zeit zeigen. Der von Google angebotene Vergleich mit einer universellen Sprache stimmt nachdenklich. Da war mal dieses “Esperanto”. Eine großartige Idee. Eine neue Sprache, die alle Schwierigkeiten beseitigen sollte, die durch alte, unlogische und oft unnötig komplizierte Sprachen entstanden sind. Nur, die Unlogischen und Komplizierten haben sich nicht verdrängen lassen und sind heute lebendiger denn je.

Es heißt also abwarten und schauen, wie Material Design sich am besten einsetzen lässt. In der Zwischenzeit gibt es bei der Umsetzung dieser Designsprache ein paar Punkte, die man unbedingt beachten sollte, besonders in Bezug auf responsives Design und seine Hauptprinzipien. Diese Punkte haben wir für Sie aufgelistet.

1. Prinzip “Material”

Material Design sollte die digitale Grafik mit einer betonten Stofflichkeit anreichern. Nicht umsonst hat Carl Kleiner, der Designer des Wallpapers für Android Lollipop, seine Ideen mit farbigem Papier und Skalpell erarbeitet. Die Papierelemente können mit anderen Elementen aus Bibliotheken gefüllt werden und auf diese Weise entsteht eine Material Design Card. Nur lässt sich die materielle Stofflichkeit nicht ohne Weiteres auf jedem Display präsentieren. Die Richtlinien für responsive Layouts im Material Design beschreiben 6 verschiedene Muster, wie die Breite von Designelementen auf die Änderung der Displaygröße reagiert und 3 weitere Muster, wie die Sichtbarkeit derselben die Elemente ändern könnte. Um sicherzustellen, dass die Elemente letztendlich Ihre gewünschte Design-Idee getreu wiedergeben, sollte man sie in jedem Fall auf echten Endgeräten testen.

2. Prinzip “Bewegung”

Bewegungen und Animationen spielen für das UX im Material Design eine zentrale Rolle. Die Elemente von Material Design können unabhängig voneinander überlagert, animiert und mit Schatten versehen werden. Das bringt Bewegung. Wiederum bieten die Google Richtlinien verschiedene Möglichkeiten, wie die Elemente gezeigt oder versteckt werden können. Dabei sind alle UX Design Elemente wie Cards, Buttons, Listen und Formulare mit den vertrauten Animationen wie dem “Ripple Effekt” versehen. Die Animationen werden durch den Klick auf einen Button ausgelöst und die Prinzipien der Bewegungen folgen bekannten physikalischen Gesetzen. Das garantiert ein gutes visuelles Feedback für den Nutzer. Auch das muss auf echten Endgeräten getestet werden, damit die Bewegungsabläufe einheitlich bleiben und dem Kontext gut angepasst sind. Wer das Prinzip “Bewegung” konsequent umsetzt, muss seine App auch konsequent testen.

3. Prinzip des print-basierten Designs

Material Design setzt auf klassische Gestaltungsregeln und Elemente des Grafik-Designs. Genauso wie Flat Design, benutzt das Material Design viele Icons und Schriftarten. Das sichert hohe Wiedererkennungswerte für die tragenden Design-Elemente. Zusätzlich verfügt aber jedes Design-Element über einen Tiefenparameter. Das hilft, die Interface-Elemente nach den Ebenen zu strukturieren, die Elemente bekommen eine klare Hierarchie und Definition. Auch hier kommen die Richtlinien für responsives Design zur Verwendung und bestimmen, welche Ebene auf welchen Display-Größen sichtbar wird. Google Richtlinien bieten Anweisungen für über 10 Display-Größen. Dabei basieren die Anweisungen auf Google Chrome Browser. Selbstverständlich muss man das fertige Design auch auf verschiedenen anderen Browsern testen.

Beim Erschaffen des Material Designs verfolgte Google das Ziel, das Design von Websites und Apps über alle Endgeräte hinweg zu vereinheitlichen. Es gibt aber sehr viele Endgeräte. Dazu gibt es noch die 5 am meisten benutzten Browser und verschiedene Betriebssysteme. Dazu noch die Tatsache, dass nicht alle Nutzer die letzte Version des Betriebssystems haben werden, was besonders auf Windows-Nutzer zutrifft.

Sie werden feststellen, dass das einheitliche Erlebnis nur mit vielen Tests möglich wird. Damit eine Material Design Card mitsamt ihrer Elevation und Animation auf allen Geräten korrektes Verhalten vorweist, muss man dieses Verhalten vorher korrekt testen. Es stimmt, dass alle Elemente des Material Designs auf Responsives Design ausgerichtet sind. Aber so gut die Google Design Richtlinien auch sein mögen, das Testen und Korrigieren können sie nicht verhindern.

Besuchen Sie uns für weitere Informationen unter www.united-coding.com.

Über:

United Coding GmbH & Co. KG
Herr Arthur Hipke
Kornpfortstraße 15
56068 Koblenz
Deutschland

fon ..: +49 261 96098930
web ..: http://www.united-coding.com
email : info@united-coding.com

Wir sind ein international agierendes Outsourcing-Unternehmen mit Spezialisierung auf Software-, App- und Webentwicklung.

Pressekontakt:

United Coding GmbH & Co. KG
Herr Arthur Hipke
Kornpfortstraße 15
56068 Koblenz

fon ..: +49 261 96098930
web ..: http://www.united-coding.com
email : info@united-coding.com

Lucidworks verbessert mit Advanced Linguistics Package Suchmaschinen-Ergebnisse für Märkte in Asien, Europa und dem Mittleren Osten

Integrierte Textanalytik von Basis Technology ermöglicht Lucidworks Fusion eine stärkere Personalisierung der Digital Experience MÜNCHEN, 27. Mai 2020: Lucidworks, führender Technologieanbieter auf dem Gebiet KI-gestützter Suchmaschinen, bietet jetzt das Advanced Linguistics Package für Lucidworks Fusion an. Dieses ermöglicht eine leistungsstarke personalisierte Suche für Anwender in Asien, Europa und dem Mittleren Osten. Lucidworks integriert damit die Textanalyse-Funktionen von Basis Technology, dem führenden Anbieter von...

AOC präsentiert neue Serie P2 mit zehn Modellen für professionelle Anwender

Business-Portfolio mit Anschluss an die Zukunft Amsterdam, 27. Mai 2020 - So können Profis optimal arbeiten: mit großen Bildschirmen, zahlreichen Anschlüssen und einer exzellenten Darstellungsqualität. Displayspezialist AOC stellt die Weichen für die Zukunft und präsentiert die Nachfolgerin seiner preisgekrönten P1-Reihe. Die neue P2-Serie hat für alle Anforderungen das passende Modell: So reichen die Bildschirmdiagonalen der Neuvorstellungen von 54,7 cm (21,5") über 60,4 cm (23,8") und...

Manufacturing 4.0: Hitachi Vantara setzt angesichts der Pandemie auf digitale Produktion

Neue digitale Lösungen, Services und Consulting-Angebote helfen Produktionsunternehmen, den Herausforderungen von COVID-19 an Betriebs- und Arbeitssicherheit zu begegnen. Dreieich/ Santa Clara (Kalifornien), 27. Mai 2020 - Hitachi Vantara, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi, Ltd. (TSE: 6501), baut sein Angebot aus, um Hersteller bei der Beschleunigung von Manufacturing 4.0-Initiativen und der sicheren Wiederaufnahme der Produktion nach der COVID-19-Pandemie zu unterstützen. Für viele Hersteller hat die...

gbo datacomp beteiligt sich mit aktuellem Webinar am Digitaltag im Juni

MES sichern die Produktion in Krisenzeiten Homeoffice, Quarantäne, umfangreiche Sicherheitsvorgaben sorgen für stillstehende Bänder und verzögerter Produktion im Mittelstand. Das muss nicht sein, die Lösung kann ein MES sein. Augsburg, den 27.5.2020. Digitalisierung ist für das mittelständische Softwarehaus gbo datacomp Tagesgeschäft. Und so war den Verantwortlichen schnell klar, dass man sich am Digitaltag am 19. Juni mit einem Webinar beteiligen werde. Und auch das Thema...

Akteuelle Pressemeldungen

Lucidworks verbessert mit Advanced Linguistics Package Suchmaschinen-Ergebnisse für Märkte in Asien, Europa und dem Mittleren Osten

Integrierte Textanalytik von Basis Technology ermöglicht Lucidworks Fusion eine stärkere Personalisierung der Digital Experience MÜNCHEN, 27. Mai 2020: Lucidworks, führender Technologieanbieter auf dem Gebiet KI-gestützter Suchmaschinen, bietet jetzt das Advanced Linguistics Package für Lucidworks Fusion an. Dieses ermöglicht eine...

Hunderunde mit dem Rad: Was ist erlaubt?

ARAG Experten über die Besonderheiten der Gassirunde mit dem Fahrrad Wer seinem in der Corona-Pandemie etwas faul gewordenen Hund mal richtig Beine machen möchte, sollte über eine Gassirunde mit dem Fahrrad nachdenken. Gedanken über die Straßenverkehrsordnung (StVO) müssen sich Hundehalter...

Wirksames Vertriebskonzept: Umsatzerhöhung von Nabenhauer Consulting!

Steinach im Mai 2020 - Ohne Bremsspuren setzt die Nabenhauer Consulting ihren Erfolgskurs fort und bringt mit dem Service "Strategische Vertriebsanalyse" ein aktuelles Angebot auf den Markt. Ausrichtung des innovativen Services ist es, alle beteiligten Vertriebsstrategien und - komponenten...

Nachtlicht für Trinkflaschen gewinnt German Innovation Award 2020 in Gold

Kiel, den 26. Mai 2020: Das Kieler Startup Bumpli überzeugte mit dem gleichnamigen Nachtlicht für Baby- und Trinkflaschen, das in der Wettbewerbsklasse Excellence in Business to Consumer im Bereich Kids & Toys mit dem German Innovation Award in Gold...

Daniel Lott in Love… mit CAPANOVA

Ein echter Gentleman überzeugt nicht nur mit guten Manieren, auch das Styling muss stimmen. Nur so ist das Image perfekt. Sieht man sich um, so fällt ein Gentleman direkt ins Auge: Daniel Lott. Der smarte Ex-Bachelorette hat eine Haarpracht, von...