Studie von Alvarez & Marsal und Statista: PE-Fonds reagieren auf verändertes Marktumfeld mit Druck nach mehr Geschwindigkeit - Bsozd.com

Veröffentlicht:

-Europaweite Studie unter 190 C-Level-Führungskräften.
-PE-Investoren drängen früher als zuvor auf Optimierungsinitiativen.
-Mehr Investitionsbereitschaft beim Schlüsselfaktor digitale Infrastruktur

München, 28. Juni 2023 – Alvarez & Marsal (A&M), ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, präsentiert die Ergebnisse einer neuen qualitativen Studie, die untersucht, wie Private Equity Fonds bei Investitionsentscheidungen auf die veränderte Marktrealität des Jahres 2023 reagieren. Gemeinsam mit Statista wurden dafür europaweit 190 Entscheider auf C-Level-Ebene befragt. Die Ergebnisse signalisieren, dass PE-Fonds stärker als bisher alle verfügbaren Hebel der Wertsteigerung verfolgen und ihre Optimierungsinitiativen beschleunigen.

Die Ergebnisse der Studie von A&M und Statista signalisieren, dass PE-Fonds stark darauf drängen, transformative Wertsteigerungsprogramme so früh wie möglich durchzuführen, auch bei komplexen Transaktionen wie Carve-Outs. Im Zuge dieser Beschleunigung ihrer Optimierungsinitiativen verfolgen sie stärker als zuvor sämtliche verfügbaren Hebel der Wertsteigerung. Dazu gehören die Ausschöpfung von Möglichkeiten im Cash- und Liquiditätsmanagement, die Priorisierung digitaler Infrastrukturen, die verstärkte Konzentration auf Kostensenkungsprogramme sowie die Einführung neuer Produkte.
„Viele Fonds müssen ihre Investitionsstrategien überdenken, um weiterhin überdurchschnittliche Renditen erzielen zu können“, sagt Steffen Kroner, Steffen Kroner, Managing Director Private Equity Performance Improvement bei Alvarez & Marsal. „Gestiegene Finanzierungskosten, höhere Zinssätze, unterbrochene Lieferketten und ein langsameres Wirtschaftswachstum sind mittlerweile zur Normalität geworden. Investoren müssen deshalb Wertsteigerungskonzepte, die in wirtschaftlich besseren Zeiten erstellt worden sind, an die neue Realität anpassen.“
74 % der Investoren suchen dabei laut Studie gezielt nach neuen Möglichkeiten der Wertschöpfung, anstatt bestehende Pläne lediglich zu erweitern, was 41 % der Manager in Portfoliofirmen als ihre Reaktion auf die neue Marktrealität nennen. Die PE-Fonds suchen nach kreativen Lösungen, die über traditionelle Wertschöpfungswege hinausgehen. Immer höherer Fokus der Investoren liegt weiterhin auf einer konsequenten und zielstrebigen Working Capital Optimierung sowie dem Liquiditätsmanagement.
Bei Carve-Outs verschiebt sich die Herangehensweise
Carve-Outs bleiben auch 2023 ein Haupttreiber des M&A-Marktes. Für Investoren ergeben sich daher zahlreiche Chancen zur Wertsteigerung. Eine immer wichtigere Rolle dabei gehört der frühzeitigen Ausarbeitung entsprechender Maßnahmen. Laut Studie nutzen 73 % der Investoren die Sign-to-Close-Phase, um diese vorzubereiten und zu beschleunigen. Dagegen wollen 52 % der Unternehmenslenker diese Phase vor allem für die Minimierung von Risiken nutzen.
„Wir beobachten, dass sich die Prioritäten von PE-Firmen verschiebt – von der reinen Separierung von Unternehmen hin zu einem Fokus auf Wertgenerierung nach Abschluss der Kaufverträge“, erläutert Steffen Kroner. „74 % der PE-Führungskräfte möchten kurzfristig nach Kauf mit Wertsteigerungsprogrammen beginnen und zeigen damit ein hohes Maß an Dringlichkeit. Manager in Portfoliounternehmen hingegen bevorzugen im ersten Jahr eine Phase der Stabilisierung. Hier müssen beide Parteien gemeinsame Lösungen ausarbeiten.“
Optimierung digitaler Infrastrukturen als zentrales Werkzeug der Wertsteigerung
Entscheidend für erfolgreiche Transformationsprojekte ist laut 84 % aller Befragten die digitale Infrastruktur von Unternehmen. Bei den PE-Investoren vertreten sogar 94 % diese Meinung. Insbesondere die Automatisierung von Back-Office-Funktionen ist ein Schwerpunkt, den 43% als wichtigen Treiber sehen. Dies deutet auf einen Wandel der Herangehensweise bei PE-Fonds hin, die aufwändige IT- und Digitalinvestitionen in der Vergangenheit eher scheuten.
Da Investoren die digitale Infrastruktur als einen Schlüsselfaktor der Wertgenerierung erkannt haben, konzentrieren sie sich vermehrt auf eine gründliche Analyse der digitalen Geschäftsmodelle von Portfoliounternehmen. Unter anderem durch eine verbesserte Online-Präsenz, die Ausweitung von E-Commerce-Plattformen sowie die Optimierung von Go-to-Market-Strategien sowie anderer Bereiche sollen durch einen vermehrten Einsatz von Technologie zusätzliche Einnahmen erzielt werden.

Methodik
Im ersten Quartal 2023 hat das Marktforschungsunternehmen Statista im Auftrag von Alvarez & Marsal 190 C-Level-Führungskräfte von Private-Equity-Firmen bzw. deren Portfoliounternehmen befragt. Die Umfrage enthielt überwiegend geschlossene Fragen und wurde telefonisch durchgeführt. Die Befragten stammen aus insgesamt zehn europäischen Ländern: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Dänemark, Norwegen, Schweden, der Schweiz und den Niederlanden.

Über Alvarez & Marsal
Unternehmen, Investoren und öffentliche Institutionen auf der ganzen Welt wenden sich an Alvarez & Marsal (A&M), wenn es um Leadership, Umsetzung und messbare Ergebnisse geht. A&M ist seit seiner Gründung 1983 in Privatbesitz und ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, das sich auf Business Consulting, Verbesserung der Unternehmensleistung, Due Diligence und Turnaround-Management konzentriert. Unsere Kunden profitieren von unserem fundierten Fachwissen und Erfahrungsschatz, wenn herkömmliche Ansätze nicht mehr ausreichen, um Veränderungen herbeizuführen. Mit über 7.000 Mitarbeitern auf fünf Kontinenten liefern wir konkrete Resultate für Unternehmen, Verwaltungsräte, Gläubigern, Private-Equity-Firmen, Anwaltskanzleien und Regierungsbehörden, die vor komplexen Herausforderungen stehen. Mit unserer langjährigen und umfangreichen Erfahrung in der Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen treffen wir gemeinsam mit unseren Kunden schwierige Entscheidungen, generieren Wachstum und erzielen handfeste Ergebnisse.
Um mehr zu erfahren, besuchen Sie AlvarezandMarsal.com und folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Facebook.

Firmenkontakt
Alvarez & Marsal
Alina Reindhart
Thierschplatz 6
80538 München


b55eb921bdae2579fa5d8e2a32af26ede1b9eedf
https://www.alvarezandmarsal.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-30
.
b55eb921bdae2579fa5d8e2a32af26ede1b9eedf
http://www.hbi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Erkunden Sie ähnliche Artikel wie Studie von Alvarez & Marsal und Statista: PE-Fonds reagieren auf verändertes Marktumfeld mit Druck nach mehr Geschwindigkeit

Auch Interessant

Studie „Deutschlands meist empfohlene Vermögensberater“

3 Jahre in Folge! Die dbfp wird mit dem Zertifikat ausgezeichnet und landet wiederholt auf Platz 1. Stuttgart. Die...

Neue Studie „Yoga in Deutschland“

Neue Studie "Yoga in Deutschland": Die Auswertung liegt vor Die Anzahl der Yoga-Praktizierenden in Deutschland ist so hoch wie...

HeyJobs legt neueste Ergebnisse zur Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern vor

Die Karriereplattform präsentiert aktualisierte Zahlen und lenkt mehr Aufmerksamkeit auf die geschlechtsspezifische Lohnungleichheit. Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen...

Medigene zeigt auf dem CAR-TCR Summit Europe innovative Ansätze zur Entwicklung differenzierter TCR-T-Therapien

Planegg/Martinsried (29.02.2024) - Mitglieder des Managements als Fachreferenten, darunter Prof. Dr....

FREQUENTIS ernennt neuen Executive Vice President ATM Civil

Reinhard Grimm folgt auf Hannu Juurakko, der in den Ruhestand geht ...

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter BSOZD.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.